Formen der Autofinanzierung - Vor- und Nachteile


Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Diese Redewendung zielt in erster Linie – etwas scherzhaft – auf den Stellenwert des Pkw in einigen Haushalten ab. Dabei ist das Auto schon lange ein Gebrauchsgegenstand im Alltag, ohne den viele Aspekte nicht denkbar wären. Beispiel Berufspendler: 20 Kilometer oder 30 Kilometer legen viele Beschäftigte jeden Tag zurück – und oft auch noch mehr. Dabei hat die Motorisierung der Bevölkerung erst in den letzten Jahrzehnten Fahrt aufgenommen. Belegen lässt sich diese Aussage anhand des Kraftfahrtbundesamts. Kurz als KBA bezeichnet, führt es seit Jahren zum Bestand oder den Neuzulassungen Buch.




Und ist eine hervorragende Quelle, um sich die Entwicklung genau anzuschauen. 1960 existierten in der Bundesrepublik rund acht Millionen Kraftfahrzeuge – also:




- Pkw,



- Lkw oder



- Krafträder.




1980 waren es bereits mehr als 27 Millionen Kfz, welche das


KBA

in seinen statistischen Bestandslisten führte. Und 2016 markiert mit mehr als 54,6 Millionen Kraftfahrzeugen einen neuen Höchststand. Gerade durch die mehr als drei Millionen Neuzulassungen jedes Jahr steigt die Autodichte zwischen Rhein und Oder an. Viele Haushalte kaufen sich ihre „Familienkutsche“ inzwischen auf Pump. Laut


Bankenfachverband

belief sich für das Jahr 2015 das Neukreditgeschäft rund um die Mobilität auf vier Rädern auf fast 31 Milliarden Euro. Welche Möglichkeiten können Haushalte hier heute nutzen?




Autokredit von der Bank: Der Barzahlerbonus


Die Bank ist immer noch der klassische Ansprechpartner, wenn es um Themen wie Finanzierungen und Kredite geht. Schließlich gehört das Verleihen von Geld gegen Zinsen zu den Kerngeschäften der Banken. An diesem Punkt sind zwei Bereiche voneinander zu trennen:




- die Herstellerbank,



- branchenunabhängige Kreditinstitute.




Letztere sind nichts Anderes als:




- Hausbanken,



- Filialbanken,



- Direktbanken.




Die Kreditinstitute sind nicht mit den Herstellern der Pkw verbunden. Warum kann diese Form der Finanzierung interessant sein?


Ein großer Vorteil liegt darin begründet, dass Interessenten an diesem Punkt gegenüber dem Kfz-Händler


als Barzahler in Erscheinung treten

. Da der Händler hier den Kaufpreis direkt vereinnahmen kann, lassen sich bei dieser Finanzierungsvariante teils umfassende Rabatte geltend machen.




Aber – und liegt einer der Nachteile – die Höhe des Nachlasses richtet sich nicht nur nach dem persönlichen Verhandlungsgeschick. Gerade in Zeiten stabiler Nachfrage und entsprechender Absätze sinken die Rabattoptionen. Ein zweiter Minuspunkt betrifft den Aufwand. Gerade im Zusammenhang mit einem zweckgebundenen Darlehen muss relativ klar sein, was finanziert wird. Einfach zur Bank gehen und den Autokredit quasi im Vorbeigehen mitnehmen wird hier schwierig, Interessierte sollten lieber die


Konditionen vergleichen

. Angesichts der Einsparung kann sich dieser Weg aber trotzdem lohnen.




Händlerfinanzierung: Kredit direkt von der Herstellerbank


Die Verknüpfung von Auto und Darlehen ist ein Instrument, um den Absatz anzukurbeln. Diesen Effekt haben die Hersteller schon vor einigen Jahren erkannt. Entsprechend stark ist die Position der Autobanken in den Partner-Autohäusern. Aus Sicht der Kunden sind es spezielle Sonderkonditionen, die hier verlockend sind. Letztere können von einem lukrativen Niedrigzins über die 0-Prozent-Finanzierung bis hin zu Sorglos-Paketen reichen. Letztere umfassen:




- oft eine Garantieverlängerung sowie



- Inspektionen usw.




Darüber hinaus werden nicht selten spezielle Versicherungsangebote gemacht – wie die Kfz-Vollkasko mit allem möglichen Leistungen für unter 40 Euro. Aber: Auf der anderen Seite hat die Herstellerfinanzierung einige Nachteile. Hierzu gehört unter anderem die Tatsache, dass Preisverhandlungen deutlich schwieriger sind. Und im Vergleich zum Kredit der herstellerunabhängigen Banken sind die Konditionen abseits der Sondermodelle häufiger nicht wirklich besser.




Ballonfinanzierung: Niedrige Rate, hohe Restschuld


In der Vergangenheit zunehmend beliebter ist die sogenannte Ballonfinanzierung geworden. Hierbei handelt es sich um einen besonderen Kreditvertrag, welcher den klassischen Autokredit mit Elementen des Leasings mischt.




Entscheidet sich ein Haushalt für diese Option (wird auch als 3-Wege-Kredit bezeichnet), sieht der Ablauf wie folgt aus: Autohaus und Käufer vereinbaren einen Kreditvertrag, der zum Ende nicht auf 0 Euro getilgt ist. Die Höhe der Restschuld wird vertraglich festgehalten. Sobald die Laufzeit endet, kann der Käufer:




- das Fahrzeug durch Zahlung der Schlussrate (Restschuld) auslösen



- die Restschuld weiterfinanzieren.




Die dritte Option ist der Rückkauf durch das Autohaus. Letzterer wird zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bereits fixiert, der Rückkaufswert entspricht der Schlussrate. Aber: Vor dem Rückkauf wird das Autohaus den Wagen intensiv prüfen. Sowohl Mehrkilometer als auch ein übermäßiger Verschleiß und Schäden am Auto haben zur Folge, dass der Händler den Rückkaufswert entsprechend anpassen wird. Tipp: Vor dem Termin der Begutachtung kann es sich auszahlen, eine Auto-Aufbereitung zu besuchen. Erstrahlt der Pkw, steigen die Chancen auf die reibungslose Abwicklung der Rücknahme durch das Autohaus.




Leasing: Für private Haushalte kaum interessant


Das Leasing ist eine weitere Finanzierungsform in Verbindung mit dem privat genutzten Auto. Hierbei handelt es sich um ein besonderes Finanzierungskonstrukt. Hintergrund: Der Leasinggeber beschafft das zu leasende Fahrzeug und bleibt auch die komplette Laufzeit über dessen Eigentümer.




Leasing wird daher allgemein als Langzeitmiete mit niedriger Rate verstanden, die gerade für Unternehmen steuerrechtliche Vorteile hat. Der Pkw muss nicht abgeschrieben werden, die Leasingrate kann sofort aktiviert werden. Für Verbraucher besteht diese Möglichkeit allerdings nicht. Etabliert haben sich hier zwei Formen:




- Restwert-Leasing,



- Kilometer-Leasing.




Für letztgenannte Option wird eine Laufleitung vorgegeben. Mehrkilometer muss der Leasingnehmer vergüten, Minderkilometer werden (zu schlechteren Konditionen) erstattet.
Beim Restwert-Leasing wird ein Restwert zum Laufzeitende kalkuliert. Erreicht das Fahrzeug diesen nicht, muss der Leasinggeber die Differenz ausgleichen.




Fazit: Finanzierung vorausschauend auswählen


Heute besitzen die meisten Haushalte mindestens ein Auto. Und der Pkw ist für die Arbeitnehmermobilität von großer Bedeutung. Steht eine Neuanschaffung an, bieten sich diverse Finanzierungsoptionen. Der Kredit über die Hausbank kann in Frage kommen, wenn der Rabatt als Barzahler den Kreditzins aufwiegt. Die Händlerfinanzierung kann sich auf der anderen Seite durch Sonderkonditionen sehen lassen. Mehr und mehr Familien entscheiden sich – wegen der niedrigen Rate – heute für die Ballonfinanzierung, die auf den ersten Blick durchaus Ähnlichkeiten mit dem Leasing erkennen lässt. Welche Lösung letztlich am besten passt, hängt immer von den jeweiligen Rahmenbedingungen ab - wie immer muss man zunächst alle Optionen kennen, um sich dann zu entscheiden.




Bild: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG



    Comments 2

    • Wie Jojo987 schreibt - darin einen Vorteil zu sehen als Barzahler aufzutreten ist mittlerweile wirklich Nonsens, wird aber immer wieder geschrieben.
      Wenn ich als Händler alternativ zur Überweisung einer z.B. Werkstattrechnung 2% oder 3% Skonto gebe ist das klar, ich weiss ja nicht ob und wann mein Kunde diese überweist, also habe ich das Geld in der Kasse und gut.
      Bei einer Autoauslieferung wirds wohl kaum passieren dass ich eine Rechnung mitgebe und auf die Zuverlässigkeit des Kunden hoffe, die Kohle muss da sein durch vorherige Überweisung, Barzahlung macht zu viel Arbeit - Geldwäschegesetz, zur Bank fahren, Risiko Falschgeld, Risiko Diebstahl etc.
      Von der Herstellerbank bekommt der Händler übermorgen sein Geld, auf die Gesamtsumme der Verträge Provision, Verkäufer bekommt Provision und ggf.Prämienshoppunkte. Bei Neuwagen-Leasing macht der Kunde weniger Geld platt als bei Barzahlung wegen der hohen Restwerte, egal ob Privatmann oder Gewerbetreibender.

    • Eine Anmerkung zum (vermeintlichen) BARZAHLERBONUS:


      Für den Verkäufer ist der Barzahler eher nicht so willkommen, weil der Verkäufer in der Regel für jede vermittelte Finanzierung eine nicht unerhebliche Provision bekommt.
      Einige Banken bieten ergänzend dazu auch noch ein Bonusprogramm an, wo man zu jeder verkauften Finanzierung neben der Provision noch Prämienpunkte sammelt und sich z.B. am Jahresende die Weihnachtsgeschenke sichert.


      Beim Barzahler entgeht dem Verkäufer also seine Provision, die er sich vermutlich wieder über einen höheren Kaufpreis reinholen wird, um seine entgangene Finanzierungsprovision zumindet über Umsatz- oder Ertragsprovision zu generieren.


      Von daher teile ich die Meinung insofern nicht, als dass man als Barzahler besonders gut da steht und einen Bonus bekommt.


      Sofern eine Finanzierung genehmigt wird ist es dem Autohaus egal, ob das Geld vom Barzahler oder der finanzierenden Bank kommt.
      Das Autohaus bekommt den Kaufpreis von der Bank bezahlt und der Käufer zahlt diesen bei der Bank ab.

      • Das ist eine neue Info für mich. Ich danke dir!

      • Kann da leider auch nicht aus Erfahrung berichten, frage mich aber schon lange, ob es diesen Barzahlerbonus wirklich noch gibt. Der Händler bekommt sein Geld ja eh (fast) sofort, macht für ihn also keinen Unterschied. Auch im Kreditvertrag ist er kein Vertragspartner, sondern nur Vermittler.

      • @ Andreas: Nichts zu danken.


        Ein weiterer beachtenswerter und nicht zu vernachlässigender Aspekt ist das Thema Kundenbindung.


        Sämtliche Hersteller investieren hohe Summen, um den Kunden lange an das Autohaus zu binden. Wenn man sich die Kundenbindungsquoten herstellerübergreifend anschaut wird man feststellen, dass die Quote nach Ablauf der Garantie einbricht.


        Was bedeutet das im Zusammenhang Finanzierung und Barzahler?


        Bei Finanzierung hat das Autohaus noch die Möglichkeit des Kundenkontaktes, wenn etwa die Finanzierung ausläuft oder das Fahrzeug abgelöst wird. Es besteht also hier eine große Möglichkeit dem Kunden eine Anschlussfinanzierung (gibt wieder Provision) oder gar ein neues Fahrzeug zu verkaufen.


        Den Barzahler hingegen wieder "einzufangen" und ein Folgegeschäft zu generieren ist wesentlich schwerer, weil er oftmals einfach das Fahrzeug kauft, die Inspektionen in der Garantiezeit machen lässt und dann weg ist.


        Sicherlich ist die Kundenbindung bei Porsche aufgrund der Exklusivität höher als bei "Standard Marken", die Grundproblematik ist aber auch vorhanden.


        Im Kern spricht vieles für den Finanzierer statt Barzahler.


        Bei weiterem Interesse gerne auch PM.



        VG
        Jojo

      • Eigentlich wollen die verleasen. So kommt der Kunde alle 3 (oder x) Jahre wieder und bestellt neu (oder man schreibt jeden Mikrokratzer auf :-)). Und ne Provision gibt es auch noch. Das ist kalkulierbares Geschäft.


        Bei anderen Herstellern (bei P habe ich noch nie geleast) werden in den Leasingraten noch meist Sonderkonditionen versteckt, damit der Absatz angekurbelt wird.


        Ist schon meist eine interessante Diskussion, wenn wann bar zahlen möchte.


        Beim Leasing hat man vor allem das Verwertungsrisiko nicht (und jeder weiss, was sich da für interessante Kunden auf sein Auto melden) und trägt die Differenz zwischen Restwert und Marktwert nicht, wenn man km-Leasing hat. Und das kann nicht unerheblich sein. Mitarbeiterfahrzeuge lease ich zu 90 %, alles andere ist leider Zeit- und Gelddiebstahl.

      • Ich habe immer noch falsches Wissen im Kopf: "Nur Bares ist Wahres" gilt schon lange nicht mehr. Verkäufer erhalten für die Vermittlung von Krediten (meist über die Commerzbank) riesige Provisionen. (bei Audi wird das Geschäft perfektioniert). Um so unzuverlässiger der Kunde, desto mehr Provision für den Verkäufer. Kunden mit schlechter Bonität zahlen mehr Zinsen und erhalten zusätzlich eine Rückzahlversicherung. Warum soll ein Verkäufer bei Barzahlung Sconto geben wo er doch bei Kreditvergabe seine Taschen voll machen kann. Grüße Norbert