Wie funktioniert eine Zündkerze?

Was macht die Zündkerze?

Eine Zündkerze ist ein elektrisches Gerät, das in den Zylinderkopf von Verbrennungsmotoren passt und das in den Zylinder eingebrachte Benzin mit einem elektrischen Funken zündet. Zündkerzen haben eine isolierte Mittelelektrode, die durch einen stark isolierten Draht mit einer Zündspule auf der Außenseite verbunden ist und mit einem geerdeten Anschluss an der Basis der Kerze eine Funkenstrecke im Inneren des Zylinders bildet. Die Zündkerze hat zwei Hauptfunktionen: Das Luft-/Kraftstoff-Gemisch zu zünden aber auch um Wärme aus der Brennkammer abzuleiten.

Woran erkennt man eine defekte Zündkerze?

Auch Zündkerzen gehören zu den Verschleißteilen des Fahrzeugs, die regelmäßig getauscht werden müssen. Wenn beispielsweise die Motorkontrolllampe angeht oder aber das Fahrzeug nicht mehr so gut anspringt, kann es daran liegen, dass eine Zündkerze defekt ist. Das Leuchten der Motorkontrolllampe kann auch andere Gründe haben. Heutige Werkstätten haben die Möglichkeit, den Bordcomputer auszulesen und so eine defekte Zündkerze zu erkennen.


Auch hört man einen unrunden Lauf des Motors im Leerlauf, wenn eine Zündkerze nicht mehr funktioniert. Der Motor ruckelt häufiger und zudem steigt der Kraftstoffverbrauch an. Vor allem werden die Fahrer bemerken: Die Beschleunigung ist nicht mehr so wie vorher. Das alles sind Anzeigen einer defekten Zündkerze. Es ist dann an der Zeit, die Zündkerze zu wechseln. Aber soweit sollte man es nicht kommen lassen: Spätestens nach den Vorgaben des Herstellers und den Angaben aus dem Wartungsheft sollten die Zündkerzen getauscht werden. So kann man zu großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Zündkerzen gewechselt werden, bevor diese kaputt gehen.

Welche Zündkerze verwenden?

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Zündkerzen. Beispielsweise eine Ridex Zündkerze 20,8, 0,8mm kann genutzt werden, wenn man ein gängiges Auto-Fabrikat besitzt. Häufig passen Zündkerzen in viele verschiedene Fahrzeug-Modelle. Die Sechskant-Verschraubung ist hierbei für jedes Zündkerzen-Modell gleich. Welches die richtige Zündkerze ist, kann der Fahrzeugbeschreibung entnommen werden. Es können aber neben den einfachen Kupfer-Nickel-Zündkerzen auch Platin-, Doppel-Platin und Iridium-Zündkerzen verwendet werden. Diese sind abbrandfester und sorgen für einen besseren Zündfunken. Auch wird nach dem Wärmewert unterschieden. Sogenannte "kalte Kerzen" werden bei Motoren mit hoher Wärmeentwicklung und "warme Kerzen" bei Motoren mit wenig Wärmeentwicklung verwendet. Dieses hat den Hintergrund, dass Motors, die „heiß“ Laufen, eine höhere Wärmeübertragung an die Außenwelt brauchen, wodurch das Zylinderinnere kälter bleiben. Andernfalls würden die Zündkerzen bei zu hoher Temperatur zerstört werden. Zudem würde die große Hitze zu einem verfrühten Zünden des Gemisches führen. Ein Motor mit geringerer Hitzeentwicklung braucht „heiße Zündkerzen“, die die Temperatur erhalten und die Zündung unterstützen. Welchen Wärmewert die Zündkerze haben muss, kann der Betriebsanleitung entnommen oder beim Hersteller erfragt werden.


Bild: Dr. ing. h.c. F. Porsche AG