Posts by M-UN

    Ich fahre täglich 100km auf der A5 davon sind ca. 30km (bei Darmstadt) Baustelle, wenn da jeder soo rumschleichen würde, dann wären (gerade jetzt während der IAA) die Staus vorprogrammiert.
    Ja und noch eine Beobachtung meiner täglichen BAB Nutzung es sind in erster Linie BMW, Audi und Porsche Fahrer die drängeln, zu dicht auffahren und rechts überholen.


    Just my2cents

    Dann solltest gerade Du wissen, wie ein Stau eigentlich zustandekommt!
    Beispielszenario: Kolonnenverkehr - alle mit zu wenig Abstad unterwegs - einer muss verlangsamen, weil zB einer in eine zu enge Lücke reinschert, um nen LKW zu überholen - der hinter dem, der verlangsamt, muss auch verlangsamen - der danach vlt. schon bremsen, und die "Welle" der bremsenden Autos setzt sich mit einer Phasengeschwindigkeit" von etwa 15km/h nach hinten fort und da alle mit zu geringem Abstand unterwegs sind, werden die nötigen Bremseingriffe immer stärker, bis schließlich der erste anhalten muß. Das nennt man einen Luftstau.


    Also: Abstand ist die erste Bürgerpflicht - nicht nur aus Gründen der Sicherheit, sondern auch wenn es um die möglichst effiziente Nutzung der BAB geht!


    Nichbeachter bekommen grundsätzlich Ihre Ladung Isopropanol ab - diese Verkehrsautisten, die meinen, sie sind alleine auf der Bahn gehen mir auch so was von auf die Klöten! Gordon, ich bin voll bei Dir! (Ganz abgesehen davon, dass einem kein Richter der Welt den zerstörten Transaxle wiedergeben kann...)


    Das ganze ist auch für das Reißverschlußverfahren anzuwenden, das heute in D keiner mehr zu kennen scheint!


    siehe hierzu bei Bedarf: http://www.alte-eisen.de/buch.shtml


    Grüße!
    Markus

    Hab jetzt nicht alles gelesen, vlt. hatte schon wer die geniale idee, die ich seit einiger Zeit praktiziere:
    Nach öffnen der Ablassschraube ein paar Löcher in den Filter hauen und dann dadurch mittels transparentem (zB Moped-Batt.-) Schlauch das Öl aus dem Filter rauszuzeln.


    Transparent muss nicht, ist aber besser, weil sonst Bäääh!


    Habe damit beim letzten mal de facto nix mehr danebengeferkelt. Und ich mach das de facto im Wald... Plane natürlich inclusive...


    Grüße!
    Markus

    Hi, Lars!
    Huch, da ist ja eine Staubschicht auf diesem Thread...!
    Gut, dass ihn mal wieder jmd. rausholt!


    Ich hab mr einen neuen (NEUEN!) Ausgleichsbehälterdeckel geholt und die Sache war schlagartig vorbei.
    Wichtig ist, sicherzugehen, dass man den richtigen bekommt. geometrisch sind sie alle gleich, jedoch haben viele 9x4-Varianten unterschiedliche Öffnungsdrücke.


    Ich glaube (GLAUBE! - Autos steht grad nicht hier, kann also nicht nachschauen), bei mir steht "150" auf dem Deckel eingeprägt, was 1500mbar Öffnungsdruck bedeutet.
    Mit der Zeit scheint die Feder, die dem Überdruck bis zum Öffnungsdruck entgegenwirkt, nachzulassen, was vorzeitigen Wasserverlust mit sich bringt...
    Oder, vlt. lassen auch die Dichtungen nach mit der Zeit, vermutlich beides...
    Kauf das Dings im PZ - kost' nicht die Welt!


    Wenns das nicht bringt: Ich habe auch schon Geschichten gehört von Haarrissen im AGB, aber wenn Du siehst, wo's rauskommt, ist die Sache eh klar...
    Evtl. mal den Überlaufschlauch innen am unteren Ende ganz austrocknen (oder ein Stück Tempo reinpopeln), dann siehst Du, dass es sicher beim Deckel rauskam...


    Vlt. Sollte ich noch erwähnen, dass etwa zwei Jahre nach diesem Thread miene Zylinderkopfdichtung platt war. (Wasser im Öl... Kein Überhitzungs- mehr ein durchrostungsschaden...) Aber der spontaneVerlust war mit dem Deckel erstmal weg...



    Grüße und viel Erfolg!
    Markus

    Quote

    Original von poly


    Da Irrst Du aber gewaltig. Bereits miterhalten sind die Geräte (egal ob Radio, Fernseher ider Computer) nur für die private Nutzung. Bei Gewerbliche bzw berufliche Nutzung muß man für jedes Gerät bezahlen. Ich muß für mein Autoradio (zu 40% beruflich genutzt) extra bezahlen obwohl ich zuhause Radio und Fernseher angemeldet habe.
    Das geht sogar so weit: Ich hatte in meiner Praxis ein Radio, das über die Gegensprechanlage die Musik in jedem Raum übertragen könnte, bei den meisten Zimmern hatte ich es ausgeschaltet, weil es mich nervte. Ich musste Rundfunkgebüren bezahlen und zwar nicht für ein Radio sondern jeder Lautsprecher gilt als Radio.
    Überlegt Mal was die GEZ z.B. von einem Hotel bekommt, das in den Fahrstühlen z.B. Radio laufen hat und in jedem Zimmer ein Radio ist. Wahnsinn.
    Ich habe mein Radio in der Praxis abgeschaft und bei der letzten Renovierung die Gegensprechanlage ebenfalls.



    ok, dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil!
    Da kommen ja dann wirklich Summen zustande, die nicht mehr nur als unwesentlich zu bezeichnen sind...


    Nix für ungut!
    Markus

    Quote

    Original von NeZpReSso
    Schon GEZahlt?
    In Deutschland muss man ja echt einen Hass auf die Geldeintreiber fürs öffentliche Fernsehen haben. Doch jez auch noch eien GEz-Computergebür, das geht zu weit, weil HOME PCs NICHT ÖFFENTLICHES EIGENTUM sind. Frechheit, schei ]:-) GEZ


    Private Rundfunkgeräte sind ja auch kein öffentliches Eigentum.
    Nie im Leben würde ich drauf kommen, die GEZ verteidigen zu wollen, aber da wird sich schon a bissl über heiße Luft aufgeregt, oder?


    Ein jeder, der in seinem Auto einen Radio hat, ist laut Verordnung verpflichtet, GEZ zu zahlen. In der Radiogebühr von 69 Euro p.a. ist der Betrieb so genannter "neuartiger Rundfunkgeräte" - so nennt der Amtsschimmel PCs - bereits enthalten.


    Also, wer hier beherbergt ausschließlich einen PC in seiner Kemenate oder am Arbeitsplatz und besitzt sonst kein Empfangsgerät?


    Diese arme Sau hat natürlich die A-Karte gezogen bei der Regelung...


    Markus

    Hi, Buben!
    Wenns Euch was hilft, ein Erfahrungsaustausch aus der Transaxle-Ecke:
    Bei den 24ern und den ersten 44ern ist das Problem auch bekannt. Nur brechen hier die ZR nicht, die "Presspassung" des KunststoffZRs auf der Welle geht mit der Zeit flöten, das ZR dreht durch und die kms bleiben stehen.


    Hierbei ist die einzige Abhilfe, die Welle-Nabe-Verbindung zwischen Welle und ZR wiederherzustellen. Manche Leute schwören dabei auf eine radiale Bohrung im Absatz des ZRs und einer Madenschraube , ich habs mittels Längsschlitzen der Welle und einer Welle-Nabe-Verbindung nach diesem Prinzip mittes je eines Drahtstücks pro ZR geschafft.


    Prinzipbild:
    [Blocked Image: http://files.wikiweise.de/21/1d/Welle_Nabe_Verbindung01.png]


    Den Tacho (des 24ers, zumindest!) bekommt man auf, indem man den Blechrand, der das Glas auf dem Topf fixiert entlang des Topfes gefühlvoll mittels Schraubenzieher aufbördelt. Man prüfe aber vor so einer Aktion, ob die aufgebördelte Stelle nachher nicht zu sehen ist! Beim Wiederzudrücken gehts nicht spurlos...


    Grüße!
    Markus