Posts by turbinenandy

    Ja wird gerne in Sekundenklebern und Klebern selbst verwendet.

    Findest du bestimmt auch was zum lesen, habe es immer eingestrichen damit.

    Die Verbindung ist um Welten besser, natürlich auch wieder anschleifen und entfetten.


    Die Temperbox hab ich dann noch ordentlich Isoliert und funktioniert echt super, danke :])

    Gespannt was du als nächstes machst :thumb:


    Für kleinere Teile kannst du auch nen alten Backofen nehmen.

    Wobei die Regelung schwierig, zu grob sein könnte von Temperatur.


    Es geht, wenn du es um die Kanten bekommst bzw. es sich "klammern" kann.

    Trotzdem kann es sich eben auf der Oberfläche dann selbst lösen.

    Ist halt schwierig an Infos zu kommen weil die Geld verdienen.

    Und mich es selbst natürlich Interessiert, dacht ich frag mal.


    Will dir keine Angst machen.

    Das Kunstoff wirkt wie eine Trennschicht.

    Sobald Belastung, Biegung oder Torsion rein kommen plobbt es quasi davon weg.


    Die CFK Matrix vom Harz hat kaum eine Temperatursicherheit wenn nicht getempert wird.

    Tempert man bspw. bei 60°C hat man einen Vorlauf von ca. 30°C je nach Harz.

    Konkret, Sicherheit bis knapp 100°C was Stabilität und Verformung angeht.
    Harze über 100°C gibt es auch sind aber hier nicht nötig und sehr teuer.


    Es gibt spezielle 2K Epoxidgrundierungen je nach Kunstoff war aber nicht so gut.

    Besser ist bspw. bei ABS Kunstoffen eine Behandlung mit Methylmethacrylat.


    Bei meinen Versuchen und Rückschlägen habe ich dann eine Temperbox gebaut.

    Temperaturgesteuert mit Luftzirkulation und Temperkurve über 10 Stunden.

    Nächster Schritt wäre dann Formenbau Werkzeuge und Vakuum.



    Hallo liebe Motorsportler,


    gab es bei den Rennwägen mit dem "großen" Zentralverschluss immer nur 18" Felgen?

    Oder gab es vereinzelt diese einteiligen Monoblock Schmiederäder von BBS mit 19"?

    Ich meine den ZV mit roten sowie blauen Muttern.


    Wie erkennt man an den Felgen das diese für den "großen" ZV sind?

    Bauen die an der Aufnahme mehr in die Tiefe Richtung Nabe?


    Vielen Dank :wink:

    P.S. Davon abgesehen verkauft der Händler immer noch die Fächerkrümmer für 3,4 und 3,6 Liter gleichermaßen.


    Klar, dann hat er mehr "Kunden" die ggfs. auch falsch bestellen :thumbdown:


    Sicher würde ich erst einmal das Gespräch am Telefon suchen.

    Vielleicht kann man sich zumindest auf eine Teilrückstattung einigen.

    Dann verkaufst das ding eben wieder und hast keinen so großen Stress.


    Ganz aus der Nummer raus wird schwierig.

    Aussage vom VK sagt schon alles.

    Wird sich quer stellen.

    Zeit und Kosten.

    Aufwand.


    Braucht kein Mensch, genau solche "Geschäftsgebaren" werden immer häufiger.

    eBAY und Paypal sind wohl auch draußen nach dieser Zeit.

    Hast ihm wenigstens ne rote geschrieben auf eBAY?

    Eins muss ich aber sagen... Die Tippse im 997 Turbo hat wirklich zu Unrecht einen schlechten Ruf... Die fuhr nicht wirklich schlechter... Hier wird schon viel Müll vom Hörensagen erzählt...

    Denke das wichtigste ist zu wissen wie man Sie bedient.

    Du hattest ja TCU Upgrade und Sperre soweit ich weiß.

    Wenn du die noch mit den anderen Ventilen und der

    stärkeren Pumpe fährst ist die Tippse wirklich krass.


    8:-)


    Endlich daheim der GT3, nochmal Glückwunsch!

    Hoffe du weinst dem turbo nicht hinterher ]:-)

    Schöne Arbeiten, hoffe es hält und löst sich nicht.
    Wie hast du die Kunstoffoberflächen vorbereitet?

    Nur geschliffen und entfettet?


    Da gibts Primer bzw. Grundierungen oder spezielle Kleber.

    Habe die Erfahrung gemacht, dass es sich schlecht Verbinden lässt.

    Im Hochsommer, Fahrzeuginnenraum kommt es dann gerne mal zur Trennung.

    Durch die unterschiedliche Ausdehnung und schlechte Verbindung.


    Anfangs hält es immer super, sobald aber Bewegung ins Material kommt ist Schluss.

    Formstabilität, Stichwort Harz und Tempern.

    Gute Harze gehen meist bis 120°C.


    Ohne drückt dann auch gerne später das Gewebe wieder in die Klarlackoberfläche.