Posts by 720S

    PietB: ja in D schon, wenn ein Serienauspuff keine Klappe hat, kann man heute

    in D keine ECE Erlaubnis mehr erhalten, die macht aber KBA und die haben Dienstanweisung vom Verkehrsministerium nur Klappenanlagen zu genehmigen für Autos,

    die schon Klappe haben, nun darf ja auch Holland z.B ECE Genehmigungen erteilen, da gibt

    es aber keine Dienstanweisung an den holländischen RWD und es geht wieder.


    Viele Auspufftuner kapitulieren derzeit, M&M Auspuffanlagen als Hersteller ist im Tuningbereich hier im PFF recht beliebt, selbst für einen 718, der schon paar Jahre auf dem

    Markt ist, gibt es derzeit keine ECE Genehmigung für einen normalen Sportauspuff ohne Klappe.


    So edle Auspuffhersteller wie Capristo juckt das auch wenig, 90 % des Umsatzes geht in den Export außerhalb EU.


    Letztendlich ist das Thema so kompliziert geworden, dass man es in einem Forum wie PFF

    nicht mehr darstellen kann. Auch TÜV Ingeniuere sind in der Mehrzahl überfordert bei

    Detailfragen.

    Da ich auch beruflich mich mit Messtechnik usw. beschäftigen muss, und mit TÜV Nord im

    Gespräch bin, hab ich mal Fachbereichsleiter gefragt, dann sieht die Sache nach dem TÜV Experten so aus: TÜV Nord bietet Geräuschemissionsmessungen für Fahrzeuge an auf den Messstrecken Bottrop und Papenburg, die mieten dann die Strecken.


    So 2 bis 3 Tage ist der Aufwand um 10 k Kosten, bei zuviel Wind oder nicht konformen Temperaturen oder Luftdrücken muss das Geräuschemissionsprozedur abgebrochen werden.

    Der TÜV Nord ist nur technischer Prüfsdienst, zugelassen vom KBA. Teilegutachten für Austauschschalldämpfer gibt es nicht mehr, ECE Genehmigung ist Pflicht. Da kommt nun das KBA ins Spiel als Behörde, TÜV ist keine Behörde, die was erteilen kann.


    Da sieht die Sache jetzt so aus, KBA erteilt nur noch ECE Genehmigungen für Sportauspuffklappenanlagen für Autos, die auch schon Serie Sportauspuffklappenanlage haben, die Klappensteuerung Serie muss beibehalten werden.


    Leistungssteigerungen einzutragen nach neuem WLTP/RDE Zyklus quasi unmöglich,

    nichts ist unmöglich, aber Kosten für WLTP/RDE Zyklus Messung würden für Tuner jenseits 20–30 k liegen, nur für ein Fahrzeugtyp. Hatte 2010er C63 AMG mit Teilegutachten für

    565 PS, das geht heute alles nicht mehr.


    Im Prinzip ist legales Tuning tot, das war es eigentlich schon immer so, stört die Tuningszene auch nicht, so 90 % der Kunden wollen nur die TÜV Plakette, das geht ja wie bekannt.


    Bin die letzten 25 Jahre immer mit 200 er HJS Kats gefahren, jede HU bestanden, halt illegal

    nach EU, aber immer top Abgaswerte, TÜV war zufrieden bei HU.


    Man muss sich durch die EU auch nicht mehr gängeln als notwendig und auch mal Rückgrat zeigen, wenn Dinge aus dem Ruder laufen mit endloser Normierungswut.


    Klar, wenn Leute halt immer mit Klappe „auf“ fahren, greift das Bundesverkehrsministerium ein und präzisiert dann die EU Norm 540/2014.

    Gibt ja auch Beauftragten, der die Klagen von Bürgern sammelt im Hinblick auf

    Geräuschbelästigung. Der hat dann offenes Ohr bei den länderübergreifenden

    Verkehrsausschüssen.


    Bislang gab es von Auspufftunern neben „TÜV“ Variante Variante eine „ Exportvariante“ auf der Homepage, das geht nur noch bedingt, wo die Sportauspuffanlagen zulässig sind, da muss der Hersteller Farbe bekennen. Abmahnanwälte werden sich die Seiten der Tuner angucken, viel ergiebiger als Thema Datenschutzgrundverordnung der EU

    Mit Qstarz kann man wie JP das macht, 0–100 nicht messen, 1 foot roll – out ist da nicht

    abschalttbar, bei PB schon, die 0–100 Zeiten werden je nach Fahrzeug um 0.2´s –0.4 s zu gut bei 0–100. Das sollte JP eigentlich wissen, statt 0–100 misst man dann 5 –100

    Ja, um etwa Faktor 1.2 kann der C02 Ausstoß in g /km etwa nach unten korrigiert werden nach WLTP, Ausstattungsgewichtserhöhungen dürfen im Hinblick auf Verbrauch interpoliert werden, wählt man beim Golf GTI 19 Zoll Räder, kommt bei der Konfiguration Verwarnung da 0.1 l/100 km Mehrverbrauch, so ähnlich läuft das ab 1.9.2018 beim Konfigurieren dann ab.

    Klimaanlage muss nicht bewertet werden, da kühler Kopf Autofahren sicherer macht nach EU und so weiter und so fort .. ziemlicher irrsinniger Verwaltungsaufwand.

    Zu guter Letzt Hybridfahrzeuge gelten im elektrischen Betrieb nach WLTP als emissionsfrei,

    Kohlekraftwerke gibt es keine nach Norm.


    Nun geht es um GT4 hier, aber das ganze WLTP Geschiss muss eingehalten werden und geprüft und zertifiziert usw...


    Derzeit wird bei den Herstellern rund um die Uhr WLTP gemessen, da alle Neuwagen ab

    1.9.18 betroffen sind.


    Neben OPF muss der GT4 mit Typprüfung nach 1.7. 2016 auch noch Geräuschemissionsverordung EU 540/2014 einhalten usw..

    Wer über wem steht in der Modellhierarchie doch egal. Aber auffallend, nun gab es schöne Tests vom 991 GT3 RS in ABSC und Autozeitung, war dann schönes Porsche Marketing.


    Aber kein einziger Satz in den Tests, dass das Auto ab 1.9. 18 gar nicht mehr zulassungsfähig ist bzw. bestellbar. Den finalen Supertest vom 991.2 GT3 RS sehen wir in der September Ausgabe vom Sportauto.


    Ich werde Markus Schurig ( Sportauto) auch mal E– Mail schreiben vorab und ihn beten, dass er das im Supertest auch mal erwähnt. Also, dass Zulassungsfähigkeit für 991.2. GT3/RS für Neuwagen am 1.9.18 endet. Hier geht es um GT2 RS, das gilt dito, zum sauberen Journalismus gehört natürlich auch, in einer Textzeile die Zulassungsfähigkeit in einem Testbericht wenige Wochen vor Ende der Frist zu erwähnen . Das Ende der Zulassungsfähighigkeit wurde im Supertest GT2 RS Sportauto ja versäumt zu erwähnen. Insider hier wissen das, aber nicht der „ Standardleser“ von Sportauto.

    Letztendich ist es doch ok, wenn die Leute für GT xx Schlange stehen, da hat Porsche alles richtig gemacht und schöpft den optimalen Marktpreis ab. Hatte um 1998 Option auf 993 GT2 für 237 k DM Neuwagen, den wollte damals keiner, hatte aber nicht das nötige Kleingeld, und heute? Auch 996 GT2 stehen hoch im Kurs, viel falsch hat man mit 911 GT xx eigentlich nicht in den letzten 20 Jahren machen können. Wenn die Nachfrage größer als Angebot ist, hat es ja seinen Grund, das müssen nicht immer Blasen sein.

    Wenn halt Firmen wir Rolex oder Fashion Firmen oder Apple und so weiter hohe Preise erzielen, dann sind die Firmen ja auch gut, meine Frau jammert auch nicht über den

    Preis ihrer Louis Vuitton Handtasche, die findet die halt geil..

    Sie hat mehrere Handtaschen (in meinen Augen vollkommen Unfug und zu teuer) und ich halt mehrere Autos.


    Porsche hat GT2 RS so eingepreist, wie er optimal marktfähig ist, Ferrari hat sich mit dem

    Pista daran orientiert, McLaren muss mit der Preisgestaltung etwas sensibler umgehen,

    man muss ja Kunden von Porsche, Ferrari, Lambo mit ins Boot holen, um die gezielten

    Wachstumsraten zu erzielen.