Posts by Norden-911

    le_fok


    Ja, so einen feinen Lamellenkühler unbedingt mit Schutzblech.


    Für meine Kernbohrungen in meiner Oldihalle kaufte ich solche Lamellenschutzbleche aus Alu, Stück für ein paar Euronen, bei Ebay. Dann kam mir die Idee die auch bei meinem originalen 3.2 Röhrenölkühler zu nehmen, ließ es dann aber, weil bei dem nicht notwendig. Das originale Lamellenschutzblech wäre mir zu teuer, wenn auch nötig.

    Vielleicht beim US-Modell Pflicht?

    eigentlich auch bei uns, da die Atemluft im Innenraum durch die Luftansaugung vom Kofferraum ansonsten Schwefelsäuregase enthalten könnte.

    Hatte vor vielen Jahren deshalb mal Ärger wegen des fehlenden Schlauches an der Batterie im Wasserkasten bei einem Audi.. bekam keine HU.


    Gruß Stefan

    angesaugtes Batteriegas aus dem Kofferraum… mein Cabrio ist seit 4 Jahren ununterbrochen auf :kwink:


    Als ich vergangenen Oktober meine neue 83€ Banner Power Bull P7209 einbaute, machte ich auf die alte ausgebaute 10V Batterie die neuen Transportstopfen. Eine Woche später wollte ich sie als Pfand abgeben, da sah sie aus wie ein aufgeblasenes Kissen. Also sogar defekte Batterien gasen noch aus.


    Ich habe immer eine kleine 50ml PE-Flasche mit Schlauch am Batteriestutzen hängen. Nicht schön, geht aber auch so, zumindest Save beim Cabrio.


    Die Lösung vom 964, ein paar Post vorher, finde ich klasse.

    Meiner hatte auch keinen Schlauch an der Batterie, aber ich wollte auch keinen ins Freie legen, denn sollte was austreten, fließt der Mist am Unterboden beim Fahren nach hinten. Also habe ich dort auch ein kleines Plastikfläschchen hängen. Aber diese Lösung auf dem Foto vom 964 finde ich klasse. Ist das so original? Wo gibt es dieses Reservoir?

    michelko

    Habe genau das gleiche in 2020 hinter mir. Jetzt noch sinnig einfahren Ölwechsel und Ventile einstellen / prüfen dann ist alles fit für den Sommer.

    Viel Spaß beim unbeschwerten Fahren, an den Punkt kannst du einen dicken Harken machen.

    Top. Gruß Martin

    Moin Martín,


    hast Du mit den Koppelstangen, umgebaut auf Uniball, kein holpern/ schlagen oder so über Bahnübergänge?

    Das Temperaturschwankungen und Alter, hier in der Konstruktion des elektronischen DZM, nicht nur die Mechanik, sondern auch den elektronischen Betrieb stark beeinflussen kann, sollte aber klar sein, denn das war schon immer so, egal ob Radio oder Rohrpostanlage.


    Bei der Herstellung des DZM werden hohe und niedrige Temperaturen mit Hilfe der Bauteile in den Schaltkreisen kompensiert. Mit steigendem Alter der Platine wird auch der Temperatur Arbeitsbereich kleiner, bis zum thermischen und temporären Ausfall. Da hilft bspw das gezielte Absprühen der Bauteile mit Kältespray. Meist genügt ein kalter Tropfen auf dem Bauteil. Obwohl auch die Umgebungstemperatur und die Sperrschichttemperatur das Alter und die Funktion der Halbleiter beeinflussen, sind’s doch meist nur die feuchten Elektrolytkondensatoren, die mit den Jahren austrocknen und bereits nach 10 Jahren nur noch 50% ihrer Kapazität haben. Diese Euro Bauteile, gibts günstig bei Conrad und Reichelt oder um die Ecke im TV-Radio Reparaturgeschäft, also diese als erstes einfach tauschen und auch die Mechanik reinigen, aber nicht ölen. Danach hat man wieder 30 Jahre seine Ruhe. Kenne ich so als Luftfahrzeugmeister damals in der elektronischen Kampfführung bei der Luftwaffe. Die Mühlen hatten auch 30 Jahre auf dem Buckel. Viel Erfolg.