Posts by Andreas Bippes

    Ja, aber es war hier auch nicht von Aufklärung beim Kinderkriegen die Rede, sondern vom Verbot. Und Verbote lassen sich nur mit Gewalt und Strafen (in welcher Form auch immer, möchte ich nicht darüber nachdenken) durchsetzen. Das ist schon eine deutlich andere Nummer als Aufklärungsarbeit und Bildung in Entwicklungsländern, damit die Geburtenrate zurückgeht.

    Ich stricke es mal wieder um, damit wir mehr on topic kommen:


    Ja, aber es war hier auch nicht von Aufklärung beim CO2 die Rede, sondern vom Verbot. Und Verbote lassen sich nur mit Gewalt und Strafen (in welcher Form auch immer, möchte ich nicht darüber nachdenken) durchsetzen. Das ist schon eine deutlich andere Nummer als Aufklärungsarbeit und Bildung in Industrieländern, damit der CO2-Ausstoß zurückgeht.

    Das ist etwas anderes, und da bin ich absolut bei dir. Auch ich finde, dass man ANREIZE schaffen muss, keine Verbote. Aber nicht umsonst haben die Grünen den "Nimbus" einer Verbotspartei. Da werden sich einige noch die Augen reiben, was sie da gewählt haben...

    Der demografische Wandel wird nicht aufgehalten

    Dass sich derzeit mehr Frauen für Kinder entscheiden, stimmt so aber nicht. Die Kinderlosenquote sinkt nicht, wie manch einer vielleicht denken mag. Tatsächlich blieben 2016 etwa genauso viele Frauen ohne Kind wie schon in den Vorjahren. Überraschend ist auch, dass der Anteil an Dritt- und Viertgeburten gegenüber dem Vorjahr um etwa ein Prozent ganz leicht anstieg. Obwohl also deutsche Frauen heute später Mütter werden, lassen sie sich nicht davon abhalten, große Familien zu gründen.


    Selbst wenn die Geburtenrate langfristig weiter ansteigen sollte, wird die tatsächliche Anzahl an Geburten in den nächsten Jahren höchstwahrscheinlich wieder zurückgehen – dann nämlich, wenn die geburtenschwachen 1990er Jahrgänge Familien gründen. Der Anstieg der Geburtenzahlen 2016 ist also wohl kaum mit dem Babyboom der Nachkriegszeit vergleichbar.


    Und die Rate der neugeborenen Kinder ist immer noch weit davon entfernt, die Bevölkerung zu verjüngen. Allein um die aktuelle Anzahl an Menschen im Land zu erhalten, müsste jede Frau im Durchschnitt etwa 2,1 Kinder bekommen.


    In Deutschland sind im vergangenen Jahr minimal mehr Babys geboren worden: 787.500 Kinder kamen auf die Welt, das waren etwa 2600 Neugeborene mehr als im Jahr zuvor. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau blieb auf dem Vorjahresniveau: Die sogenannte zusammengefasste Geburtenziffer betrug 1,57 Kinder je Frau.

    Stimmt schon, Andreas, aber wir sind schon da.

    Ja, aber es war hier auch nicht von Aufklärung beim Kinderkriegen die Rede, sondern vom Verbot. Und Verbote lassen sich nur mit Gewalt und Strafen (in welcher Form auch immer, möchte ich nicht darüber nachdenken) durchsetzen. Das ist schon eine deutlich andere Nummer als Aufklärungsarbeit und Bildung in Entwicklungsländern, damit die Geburtenrate zurückgeht.

    Wer Klimaschutz will, muss als allererstes mal das "Kinderkriegen" verbieten, global versteht sich.

    Bitte konsequent bleiben. Wenn man eingreift, um das Kinderkriegen zu verbieten, sollte man am anderen Ende auch eingreifen, und das Älterwerden unterbinden (=beenden). Klingt das immer noch gut für dich? :wink:


    Hier mal Fakten aus Welt.de, die sicherlich nicht links ist:

    Die Prognose geht davon aus, dass die Geburtenrate bis 2050 von derzeit im Durchschnitt 2,5 Kindern pro Frau auf 2,2 Geburten pro Frau zurückgeht. Damit liege die Geburtenrate dann nur noch knapp über der für einen Generationenwechsel erforderlichen Rate von 2,1 Geburten pro Frau.

    Natürlich sollte man auch schauen, wie es sich verteilt. Steht im o.g. Artikel.