Posts by Cheetah38

    Peter, stimmt nicht so ganz.


    Sportomatic ist ein ganz normales 3 oder 4 Gang Schaltgetriebe. Die Gänge müssen auch wie beim normalen Schaltgetriebe von Hand geschaltet werden. Nur die Kupplung wird automatisch betätigt, deshalb gibt es da kein Kupplungspedal. Die Kupplung wird über einen Unterdruckaktivator geöffnet oder geschlossen wenn der Schalthebel nach vorne oder hinten bewegt wird bzw losgelassen wird. Der Wandler sitzt zwischen Kupplung und Getriebe und bewirkt, dass der Motor bei eingelegtem Gang und geschlossener Kupplung im Stand nicht abwürgt und ein geschmeidiges Anfahren möglich ist.
    Bei heutigen Doppelkupplungsgetrieben braucht man keinen Wandler mehr da der schleifende Eingriff der Kupplung mittels Elektronik gesteuert werden kann, das war damals noch nicht " erfunden".
    Fahren tut sich das Ding deshalb wie ein ganz normales Schaltgetriebe bei dem nicht gekuppelt werden muß. Gewöhnungsbedürftig ist das auftouren des Motors beim Losfahren, wenn die Fuhre dann läuft merkt man das dann nicht mehr sehr stark. Etwas Leistung wird im Wandler auch noch vernichtet, aber ich meine mich zu erinnern, dass z.B. die Beschleunigung 0 auf 100km/h im Vergleich zum Schaltgetriebe gleich ist.


    Grüße
    Alexander

    Ich glaube hier gibt es ein Missverständnis.
    Für die heutige Ermittlung der Wertminderung spielt es keine Rolle was damals die Reparatur gekostet hat, sondern was alles gemacht wurde.
    Entscheidend ist m.E. um wieviel geringer der Marktpreis dieses Fahrzeugs durch diesen Unfallschaden heute gegenüber einem vergleichbaren unfallfreien Fahrzeug heute ist.
    Und diese Differenz liegt sicher nicht im dreistelligen Bereich.
    Grüße
    Alexander

    Beim G Modell wurde glaube ich ab 1975 und 2,7 Ltr. die 3 Gang Sportomatic verbaut. Meine (2.2Ltr T 1970 mit 4 Gängen) ist gut eingestellt und lässt sich sehr schnell schalten und sportlich fahren. Das Auftouren vom Motor beim Losfahren (Wandler) ist gewöhnungsbedürftig, macht mir aber nichts mehr aus.
    Grüße Alexander

    Jo, ich würde mir die Qualität der Reparatur genau anschauen. PZ macht normalerweise keine Karosseriereparaturen, die vergeben das nach außen. Also: Radlaufverkleidungen abbauen und genau schauen ob unten alles vollständig lackiert und korrosionsfrei ist. Auch vom Kofferraum schauen ob alles sauber gemacht ist und der innere Radlauf mit dem der Kotflügel verschraubt ist knitterfrei ist. Dann würde ich eine Wertminderung vom Verkäufer fordern.
    Unfallfrei ist ein Fz., bei dem die Rep. Kosten an der Karosserie unter € 1000,- liegen. Es ist eine Sauerei das hier immer wieder betrogen wird. Alleine deshalb würde ich einen Abschlag vom Kaufpreis notfalls gerichtlich durchsetzen.
    Gruß Alexander

    Genauso mache ich es auch seit Jahren mit besten Erfahrungen. Allerdings schiebe ich das Auto etwa einen Tag nach dem Abstellen um 1/2 Raddrehung. Warum? Die Standplatten bildet sich nur beim Abkühlen des Reifens an der Aufstandfläche. Durch das einmalige Schieben um 1/2 Raddrehung mit kaltem Reifen bildet sich fast keine neue Standplatte und die alte drückt sich vermutlich durch Reifeninnendruck und die lange Abstellzeit wieder raus.
    Grüße Alexander

    Wenn der Lüfter saugen würde , würde die angesaugte Luft aus dem Bereich Motorunterseite nachströmen und schön von den heißen Krümmern, Kats, Turbo und Abgasanlage aufgeheizt werden.
    Gruß Alexander