Posts by Carreras

    Hallo Siegfried,
    spricht ja auch nichts gegen, den weiter zu fahren, wenn er gut läuft.
    Die 4500 wären sicherlich langfristig auch erzielbar. Aber für Original-Fetischisten halt ein 'Zwitter'.
    Der 911/51 ist normalerweise halt sehr niedrig verdichtet (7,5:1), hat mit der mech. Einspritzung 140 PS. Vielleicht ist im Zuge der Umrüstung auf Weber auch die Verdichtung erhöht worden? Geht relativ einfach bei Verwendung von 2,2 S Kolben. Dann hat er mit Webern bestimmt gut Leistung. Den Nachteil des Verbrauchs hast du schon slbst kennengelernt ....
    Aber vielleicht hilft da wirklich eine Feinabstimmung.


    Also, viel Spass damit gute Fahrt
    Volker

    Hallo Siegfried,
    der Motortyp 911/51 ist dann eigentlich ein Motor mit mechanischer Einspritzung (140 PS) für den USA Markt.
    Wenn der jetzt mit Weber Vergasern bestückt ist, dann wurde das wohl umgerüstet - was nicht unbedingt schlecht ist, wenn die Weber in Ordnung sind und von Bedüsung etc. gut angepasst worden sind.
    Ohne Wärmetauscher, Auspuff und Kupplung würd ich mal so zwischen 3000 - 4300 ansetzen.
    Vorausgestzt, er ölt nicht stark und qualmt nicht. Oberer Bereich, wenn man eine Druckverlustprüfung machen kann und die positiv ist. Ansonsten ist halt immer ein Restrisiko dabei, wenn man die Historie nicht kennt. Aber, dass man den Motor evtl. lauffähig vorführen kann, ist schon ein grosses Plus.


    2000 Eur für einen Satz Weber ist schon ziemlich optimistisch. Da müssten das schon IDS Typen (mit Gemischanreicherung) im Toppzustand sein.


    Gruss
    Volker

    Bei so langer Standzeit in ungewissem Klima würd ich:
    - Ventildeckel abschrauben, schauen ob Nocken oder Ventile evtl. Rostansatz haben, Kipphebel ebenso. Wenn ok, Ventildeckel wieder dran.
    - mit Endoskop durch Kerzenöffnung die Zylinderwände ansehen, Rostansatz? Evtl. 'festgebackene' Kolbenringe?
    - Motoröl ablassen, kommt zuerst Wasser?
    - neues (ruhig billiges vom Baumarkt) Öl rein
    - vorsichtig einige Umdrehungen von Hand drehen, alles freigängig?
    - alle Kerzen rausschrauben, in jedes Kerzenloch etwas Öl reinspritzen
    - ohne Zündung (klar, ohne Kerzen) nun Motor mit Anlasser einige Zeit drehen lassen, baut sich Öldruck auf?
    - jetzt Druckverlustprüfung pro Zylinder machen, wenn ok, dann:
    - gute Kerzen rein, altes Benzin aus dem Tank, neues rein, Benzinpumpe prüfen, baut die Druck auf?
    - Zündzeitpunkt statisch prüfen und dann:
    - Starten, evtl. mit etwas Startpilot


    Wenn er anspringt, wird es erst etwas Rauch geben, sofort auf Öldruck und auf Geräusche achten, evtl. Steuerkette oder andere mech. Geräusche. Wenn nichts beunruhigendes zu hören ist, mit wenig Drehzahl erstmal warm werden lassen.
    Auf Ölundichtigkeiten achten, wenn Temperaturanzeige etwas hochgeht, kurz mal etwas mehr Gas geben.
    Wenn dann nichts auffälliges zu hören oder sehen ist - bestens!
    Neues gutes Öl rein, neuer Ölfilter, neuer Luftfilter, neue Kerzen, neuer Keilriemen, Ventile einstellen, Zündung prüfen (Kontakte erneuern) und einstellen.


    Wenn es ein Vergasermodell ist, kann es möglich sein, dass die Vergaser Überholsätze brauchen, beim Einspritzer kommt's darauf an, ob die Einspritzpumpe während der Standzeit evtl. Korrosionsschäden bekommen hat.
    Man kann natürlich auch das Risiko eingehen und den Motor , wenn er denn frei dreht, ohne die o. g. Prüfungen zu starten. Auf jeden Fall dann erstmal ohne Zündung starten, bis sich Öldruck aufbaut.
    Viel Erfolg!
    Volker

    Hi,
    das ist eine Abreissschraube. Die hat einen Schraubenkopf, der beim Festziehen bei definiertem Drehmoment abreisst.
    Damit soll verhindert werden, dass die Schraube danach leicht und schnell mit 'normalem' Werkzeug losgeschraubt werden kann. Wird für Dinge verwendet, die ein Laie nicht abschrauben sollte oder auch bei diebstahlrelevanten Komponenten (Steuergeräte, Lenkradschloss etc.).
    Ich säge zum Aufmachen entweder oben einen Schlitz rein (z.B. mit 'nem Dremel) und dann einen passenden Schraubendreher oder ich nehme einen kleinen Meissel und löse die Schraube mit leichten Schlägen.
    Das für solche Aktionen an Steuergeräten die Batterie abgeklemmt sein sollte, ist wohl klar?
    Gruss
    Volker


    PS: sehe grade, dass Pilot schneller war ...... (;

    Hallo Peter,


    das kommt beim 915er mal vor, wahrscheinlich sind dann '2 Gänge zur gleichen Zeit drin'. Da hilft nur aufmachen Ursache ermitteln und reparieren.
    Es gibt zwar auch Fälle, wo nur eine Justierung des Schaltkupplers nötig ist, aber das wäre Glücksache. Auf jeden Fall jemand ranlassen, der sich mit 'nem 915er auskennt. Nicht mit Gewalt rangehen, verschlimmert die Sache nur.
    Viel Erfolg!
    GRuss
    Volker

    Neandertaler,
    da muss deine Tochter aber Röntgenaugen haben, um mit nur einem Bild und aus nur einer Perspektive so eine Kostenschätzung abgeben zu können.
    Bei genauem Lesen ist ja der weitere Umfang beschrieben (Kühler, Kotflügel etc.).
    Für eine angehende Lackiermeisterin ist solch eine Schätzung 'über den Daumen' unseriös.
    Der Weg über den Einblick ins Gutachten und die ausgestellte Rechnung ist da sicher aufschlussreicher.


    Nichtsdestotrotz ist die gesamte Geschichte ein Armutszeugnis des PZ-Werkstattleiters, denn der müsste solch eine Reparatur (auch wenn es fremdvergeben wurde) letztendlich abnehmen und gegenüber dem Kunden vertreten.


    Gruss


    Volker

    Sven,
    wenn das Fahrzeug längere Zeit nicht bewegt worden ist und die Belege vorm Abstellen vielleicht noch feucht waren, kleben die Belege tatsächlich an den Bremsscheiben fest. War evtl. noch die Handbremse angezogen, auch da kleben die Belege gerne.
    Mal ein paarmal ordentlich fest auf die Bremse treten, evtl. bewegt sich dann innerhalb der Bremszangen noch was und dann mit Ruck losfahren versuchen.
    Aber Achtung, wenn dann nur ein Bremssattel hängt, kann's schnell zur Seite gehen!
    Gruss
    Volker