Posts by Jopi

    Liebe Forumsmitglieder,


    nachdem ich lange hier nicht mehr aktiv war, weil ich meinen geliebten 944 verkaufen musste (Scheidung...), melde ich mich für einen Freund, dem am vergangenen Freitag sein mindestens ebenso geliebter 911 gestohlen wurde. Vielleicht hat jemand etwas davon mitbekommen, sieht das Auto oder bekommt es angeboten - dann bitte Rückmeldung an mich.


    Zum Fahrzeug:


    911 Targa SC 3.0


    Fahrzeugident.Nr: 911 931 0797


    Motor-Typ / Nummer 930/03/639 2110


    Getriebe 719 3759


    Farbe: hellblau metallic (J4V9)


    Innenausstattung Leder, Farbe kork


    Manuelle Antenne links, 2 Lautsprecher in den Türen (M 440)


    Motorraumleuchte (M 482)


    Nebelschlussleuchte (M 571)


    Mittelkonsole (M 590)


    Fuchsfelgen schwarz


    Targadach schließt vorne nicht einwandfrei


    Motor und Karosserie vor kurzem bei Porsche komplett überholt




    Der Wagen wurde am Freitag, dem 15.7., tagsüber auf der Königsallee in Düsseldorf gestohlen. Das muss jemand gesehen haben, denn der Wagen war verschlossen (Targadach zu), Lenkradschloß eingerastet.


    Wer Hinweise hat, bitte hier posten oder PN an mich.


    Vielen Dank und Grüße an das Forum :drive: .

    Hi Dagget,


    Dein Problem hatte ich bei meinem 944 II auch - da gabs zwei Ursachen: Erstens war der Ablaufschlauch, der unterhalb des Tankstutzens sitzt und über den rechten hinteren Kotflügel führt, abgerutscht und die Brühe lief über den Kotflügel unter den Teppich hinten rechts. Das Feuchtbiotop wurde aber auch von vorne gespeist: Dort lief das Wasser durch ein Loch im Batteriekasten in den Beifahrerfußraum und von dort weiter nach hinten. Weiul im Bodenblech eine Art Stufe ist, bleibt das Wasser dann auch hinten.

    Hallo,


    hab's geschafft. Habe unter der MS-Dos-Eingabeaufforderung versucht, die Dateien auf die Festplatte zu kopieren, bekam Fehlermeldung "Datenträger nicht lesbar". Habe dann die Option "Fehler" gewählt und "Fehler bei INT 24" bekommen. Kurze Recherche - INT 24 heißt, daß irgendein Dateiname zu lang ist. Scandisk über Laufwerk A mitsamt Diskette laufen lassen - das hat den Fehler korrigiert. Dateien ließen sich dann als "Nur Text"- Dokumente wieder öffnen und unter Word erneut abspeichern.

    Hallo an alle Word-Experten,


    habe folgendes Problem: Habe auf einer Diskette (jaja, die gibt's noch) zwei wichtige Word-Dokumente gespeichert, kome aber nicht mehr ran. Der Rechner (hab's an drei verschiedenen ausprobiert) liest zwar die Diskette, erkennt auch die Dokumente, gibt aber beim Versuch, sie zu öffnen eine Fehlermeldung: "Dateiname oder Pfad nicht gefunden." Manchmal auch: "Von Laufwerk A konnte nicht gelesen werden." Wenn ich aber mit Mausklick rechts "Eigenschaften" der Dokumente aufrufe, erkennt er sowohl die Anzahl der Worte, der Absätze usw..
    Versuche, die Dokumente über den Windows-Explorer zu öffnen oder mit Wordpad sind alle fehlgeschlagen.
    Frage: Wie komme ich an die Dokumente ran?? Gibt's da ein Rettungsprogramm??
    Bin mal wieder für Ratschläge dankbar
    Jopi