Posts by Cayenneé

    Kinder's ..., da wäre erstmal eine Kröte im Teich geblieben. Schön, dass Lindner hat sich durchsetzen können.


    Vermute mal, bei Porsche haben heute einige Schampusflaschen die Hälse verloren k:drinks:


    Mal schauen, womit das am Ende erkauft wurde.


    Furchtbar ist, was in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin passiert. Man kann daran gut erkennen, dass es auch im Bund auf R2G 'rausgelaufen wäre, wenn es gereicht hätte.


    Liebe Grüße


    R.

    Das ist das Ergebnis eines versagenden Bildungssystems. Immer mehr Einser-Abiture, laut den Professoren aber nicht studierfähige Erstsemester …


    Ich denke, dass es im Zeitablauf bei Akkus eine Entwicklung geben wird. Leistungsfähiger, sicherer, weniger kritische Ressourcen. Bei der Speichertechnologie darf man nicht nur Akkus als Option betrachten. Pumpspeicherwerke sind eine Möglichkeit, aber wieviele davon braucht man? Schlussendlich vermutlich doch keine Option. Ich denke, entweder löst man die Probleme mit der Wasserstofftechnik oder man nutzt neue Energiequellen, wie z. B. Thorium-Reaktoren. Was aber auch noch Entwicklung und Zeit braucht.


    Was die aktuell verfügbaren Technologien zur Nutzung regenerativer Energien anbelangt, glaube ich, dass Wind und PV nicht ausreichen werden. Das wurde hier bereits wegen der tageszeitlichen und wetterbedingten Schwankungen thematisiert.


    Mir fehlt hier ein zuende gedachtes Konzept …


    Liebe Grüße


    R.

    ... es sind ja nicht nur die Jahreszeiten. Meine PV-Anlage hat dieses Jahr rund 13 % weniger produziert. Weil das Wetter so war, wie es eben war. Kohle ist aktuell wieder Energieträger Nr. 1.


    Und der Sinn, der ist ja bereits in die falsche Schublade sortiert. Alles was von dem kommt, wird von keinem Grünen auch nur gelesen ... egal, wie richtig es auch ist.


    Liebe Grüße


    R.

    Das Eis ist so Dünn! Das ärgert mich, denn die Schüler werden völlig fehlerhaft informiert und vor den Karren gespannt. Ich schäme mich dafür, dass überwiegend unsere Politiker so etwas machen!!!


    Vielen Dank und liebe Grüße


    Bernd

    Ich würde das mit den Politikern einmal relativieren. Wenn man sieht, was unsere Regierung in den letzten Jahrzehnten alles (nicht) zustande gebracht hat, dann muss man konstatieren, dass in unserem Parlamenten nicht die hellsten Kerzen auf den Torten sitzen. Eher die, die die Fähigkeit besitzen, sich bestens selbst zu versorgen.


    Es ist die grün-linke Ideologie, die das alles anrichtet, massiv unterstützt durch interessierte Kreise in den Medien und bestimmten Bevölkerungsschichten. Man muss eingestehen, dass sie die Jugend bestens für ihre Zwecke instrumentalisiert haben. Der Bewegung, die dort geschaffen wurde, setzt unsere Gesellschaft aktuell nichts entgegen. In dem jugendlichen Übermut des momentanen Erfolges wird jetzt sogar gegen das Ergebnis der Bundestagswahl geklagt. Begründung: Dass man erst mit 18 wählen darf, sei verfassungswidrig.


    Link zum Artikel hierzu


    Unsere Gesellschaft wird seit Jahrzehnten nicht geführt. Es fehlen Visionen und Prozesse, die rechtzeitig zu Zukunftsthemen einen breiten gesellschaftlichen Konsens herstellen. Dazu kommen Vorgänge, wie die Europawahl (Weber / von der Leyen), bei denen den Bürgern klar wird, dass sie von der Politik nicht wertgeschätzt werden, um es noch freundlich auszudrücken. In dieses Vakuum stoßen nun linke Kräfte, die die aktuelle Schwäche in unserer Gesellschaft erkannt haben und ausnutzen, um ihr langersehntes Ziel zu verwirklichen. Und das heißt: Systemwechsel.


    Das ist aber meine bescheidene Meinung. Ansonsten teile ich Deinen Beitrag uneingeschränkt.


    Wir sind aber auf dem richtigen Weg. Vor der Heilung steht der Schmerz. Und den werden wir in den kommenden Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich spüren. Ist vermutlich nötig. Ich fand das Bild mit dem Kind, das auf die heiße Herdplatte fasst, schon immer blöd. Leider passt es hier.


    Liebe Grüße


    R.

    Für mich sind bei dem Thema E-Mobilität als Klimaschutzmaßnahme fünf Aspekte wesentlich:


    1. Ein E-Auto mit nicht regenerativ erzeugter Energie zu laden, ist in Bezug auf die Erreichung von Klimaschutzzielen nicht zielführend.

    2. Klimaschutzinvestitionen in anderen Bereichen haben in Bezug auf die CO2-Reduktion höhere und schnellere ROI‘s.

    3. Ohne die völlig fehlgelenkte und lobbymotivierte öffentliche Förderung der E-Mobilität wären die Verkaufszahlen und die erforderliche Ladeinfrastruktur Gegenstand der Medienberichterstattung über eine noch nicht alltagstaugliche und nur mit begrenzten Absatzzahlen verbundenen Technologie.

    4. Die Technologie kommt unter Berücksichtigung des Ausbaus erneuerbarer Energien Jahre zu früh und wird das CO2-Problem aufgrund des entstehenden zusätzlichen Energiebedarfs in den kommenden Jahren eher verschärfen. Auch hier war die politische Willensbildung kopflos, rein machtpolitisch bestimmt (Angst vor den Grünen) und auch die zeitliche Reihenfolge war falsch.

    5. Wird ausreichend erneuerbare Energie bereitgestellt, halte ich die Technologie - abhängig von dem Fahrprofil des Nutzers - für sinnvoll, wobei ich dies aktuell eher für die wohnortnahe Mobilität gute als Lösung sehe.


    Ich schenke dem „Kleingerede“ der Brandgefahren nur begrenzten Glauben. Wenn das öffentlich eingeräumt würde, würde sich VW mit massiven Absatzproblemen in einer strategischen Sackgasse wiederfinden.


    Liebe Grüße


    R.