Posts by SwissTarga

    bernd:
    das mit dem platz eines kindersitzes hinten ist ein guter ansatz. ist bei meinem carrera 3,2 auch ein problem.
    die 3-punkt gurte habe ich hinten nachgerüstet (war einfach, einzige herausforderung ist es, die position für das loch der gurtdurchführungen zu finden), jedoch ist die sitzmulde sehr schmal. ich war im fachgeschäft um diverse sitze anzuschauen und ins auto zu stellen. fazit: die sitzmulde ist hinten sehr, sehr schmal, so dass der sitz zu weit vorne steht. ich rede jetzt von sitzen der klasse bis 15 KG. kategorie ab 15 kilo dürfte das viel, viel besser gehen, da diese sitze viel weniger tief sind. dies daher, weil diese sitze keine eigenen gurten haben und somit der ganze mechanismus hinter der rückenlehne entfällt. mein kurzer ist jetzt 14 KG, ich geb dem jetzt ordentlich was zu futtern, damit er bald die 15 KG erreicht, dann ist das problem gelöst :D .


    wenn ich ihn hinten reinsetze im kindersitz, muss der beifahrersitz GANZ nach vorne. somit kann meine frau nicht mehr mitfahren.
    aktuelle übergangslösung:
    bis er in den 15-KG sitz darf, fährt er auf dem beifahrersitz mit. scheint mir sicherer, da der sitz dort richtig gut steht und airbag haben unsere jahrgänge ja eh nicht.


    hier in der schweiz ist das kein problem, wenn der airbag entweder ausgeschaltet ist, oder natürlich nicht vorhanden.

    seh nur ich dir bilder in dem tollen "how-to" nicht oder wurden die gelöscht?
    habe soeben die gurten eingebaut und wollte mir nochmals ein kurzes bild davon machen, wo die position für den ausschnitt der gurtdurchführungen hin soll, jetzt sind die bilder verschwunden :-(.


    naja, sonst halt "auf gut glück", ausser es könnte jemand ein foto posten oder mir schicken?


    vielen dank!

    ich denke es geht nicht mal darum, dass es sich die spezialisten "gut bezahlen lassen" sondern halt eher ..... naja ..... wie sagt man so schön?
    80% der arbeit sind in 20% der zeit gemacht. die letzten 20% machen es aus. nicht nur in der qualität, sondern eben auch im preis.


    wenn jemand das auto für sich neu aufbaut, kann man schnell am falschen ort sparen.
    anders sieht es wohl aus, wenn ein auto zum verkaufen "restauriert".
    für sowas sollte man ein objekt mit mehr endwert als basis nehm.


    ja genau, what you pay is what you get. :t:
    billiger geht`s immer. keine frage.
    §-)

    besten dank erstmal für eure antworten.


    möchte noch einge anfügen zu euren kommentaren:


    ich bin selbständiger lackierer, wir sind spezialisiert auf hochwertige restaurationslackierungen aller marken.
    meist ferrari, AC cobra, bentley etc.


    zerlegung, lackierung, zusammenbau würde ich also selber machen können.
    schweissarbeiten allerdings nicht, habe da aber gute beziehungen.


    röma: danke, deine tipps finde ich sehr hilfreich und decken sich mit meinen erfahrungen.
    natürlich würde ich den neuaufbau komplett im original-look machen. auch originalfarbe .... das hellblau hat`s mir angetan.


    wie lange das projekt dauert, ist mir im grunde egal. es gibt immer arbeiten, die in ruhigen zeiten bei mir im betrieb auch von meinen angestellten ausgeführt werden können. so hat man wenigstens einen gegenwert, statt keine arbeit. momentan restauriere ich einen 68`er hondas S800 cabrio, bin seit rund 2 jahren dran, das auto ist noch nicht mal lackiert. ist aber okay so, bloss keine eile. hauptsache es ist perfekt am ende.


    und genau das ist das problem mit "einen fertigen kaufen". man kann autos restaurieren und restaurieren. leider gibt es sehr, sehr wenig wirklich sauber restaurierte autos. so haben schon viele unserer kunden viel geld in den sand gesetzt. erst ein "fertiges" auto für viel geld kaufen, dann merken, dass die arbeite nicht fachmännisch gemacht wurde und gleich nochmals anfangen. an einem bereits verbastelten auto. ne danke, dafür bin ich wohl zu perfektionsitisch veranlagt :D


    das porsche war im dezember mal für 10`000.- CHF in einer auktionsplattform ausgeschrieben. wurde natürlich nicht verkauft, ich habe mir aber damals aus der auktion die telefonnummer des besitzers ausgedruckt und werde mich wohl mal bei ihm melden. aber der preis ist natürlich nicht realistisch bei dem zustand.

    liebe community


    ich liebäugle mit einem 1971er 2,2 liter targa (125 PS), welchen ich zum restaurieren kaufen könnte.
    er hat viel rost, ist aber komplett und unverbaut. stand rund 20 jahre in eine scheune.


    was mich besonders reizt an dem objekt: die farbe. er ist hellblau (;


    nun stelle ich mir natürlich die frage, ob es sinn macht, bei diesem "schwach" motorisierten 11er so viel zu investieren, oder besser auf ein stärker motorisiertes modell zu warten. ich habe das auto bisher nur auf fotos gesehen .... alle 4 kotflügel müssten sicher mal ersetzt werden, so viel sehe ich schon auf den fotos. natürlich komplettzerlegung, lackierung rundum, motorrevision und und und.


    als marktwert gehe ich bei einem komplettrestaurierten objekt mal von ca. 45-55`000.- EUR aus.


    ich freue mich über eure gedanken zu meiner idee mit dem hellblauen 11-er


    liebe grüsse
    rené