Posts by Nas

    Da lob ich mir die Luzerner Kantonspolizei, ich wurde wohl mal gebüsst wegen zu langem Parken (Parkuhr ausgelaufen). Irgendeiner hat sich wohl den Spass gemacht die Busse wegzunehmen, ich hatte nie eine dran.


    Die sind zu mir nach Hause gekommen und wiesen mich drauf hin wenn ich in 2 Tagen nicht bezahle.. Ich konnte die 40 Fr Bar bezahlen. Waren extrem freundlich die Zwei..


    Ich habe natürlich einen Beleg bekommen mit korrekter "Tatzeit".

    Diese Aussage kannst du vergessen. Gerade in der Schweiz habe ich die Polizei auf der Anfahrt zum Sustenpass in voller Aktion erlebt. Ebenso läuft es in Österreich mit den häufigen 70-er 50-er und 30-er Beschränkungen. Auch an abgelegenen Orten wird gemessen. Die eingehobenen Gelder stehen der jeweiligen Gemeinde- bzw. Bezirkskasse zur Verfügung und sind als laufender Posten in das Budget eingeplant :D

    Das stimmt so nur bedingt. Ich fahr seit vielen Jahren Pässe und wenn man die Augen etwas offen hat oder auf den Gegenverkehr achtet (Da wird brav gewarnt, plötzlich sind selbst Töff-Fahrer und Autofahrer vereint) passiert wenig bis nichts.


    Ich habe in all den Jahren genau einen Blitzer gesehen. Ansonsten gibt es natürlich viele Kontrollen, das betrifft aber eher die Töff-Fahrer und hat mehr präventiven Charakter (Präsenz zeigen).


    Trotzdem fahre ich auf den Pässen nur soviel zu schnell wie man noch bezahlen kann. Highspeed auf den Pässen ist nicht nur gefährlich fürs Portemonnaie, einmal zu schnell in die Kurve und freier Fall :still:
    Oder es kommt ein Töfffahrer auf deiner Spur entgegen, oder es hat plötzlich Steine auf der Strasse, oder Tiere (Alles erlebt).
    Wie gesagt, bei gewissen Strecken kann man noch nicht mal 80 fahren und ist schon dauernd mit quietschenden Reifen unterwegs.



    Ich komme aus Ballwil, genauer Ottenhusen.
    Geblitzt wurde ich damals in Aargau, kann dir nicht mehr sagen wo genau. Die sind bekannt dafür gerne mal an gefahrlosen Stellen zu blitzen, genau wie die Luzerner.

    Wir haben keine Lobby, unsere Regierung besteht in den letzten Jahren ausschliesslich aus Gutmenschen welche mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren und meinen das Auto sei das grösste Problem der modernen Zeit. Die lachhafte Aussenpolitik der letzten Jahre beweist jedenfalls das der Schwerpunkt darauf nicht liegen kann.


    Was uns in letzter Linie immer wieder rettet ist die direkte Demokratie, jedenfalls vor sehr groben Irrtümern wie einem EU-Beitritt :raeusper:

    Leute ihr könnt doch nicht ein 25 Jährigen Polo mit dem neuen vergleichen.
    Der erste Polo war eine absolute Lotterkiste, der neue Polo ist fast gleich gut aufgebaut wie ein aktueller Golf.


    Ich finde 1085 KG in der heutigen Zeit eine wirklich reife Leistung, der Polo ist ja heute so gross wie damals ein Golf 3, und der war je nach Motorisierung sogar deutlich schwerer.


    Und den Vergleich habe ich jedes mal wenn ich in meinen Golf 1 einsteige. Das Auto macht riesig Spass mit seinen 112 PS, ist auch leicht und vorallem voll einfach aufgebaut. Aber eine Lotterkiste vor dem Herren, da gibts wenig was nicht klappert und rappelt. Sicherheit möchte ich besser gar nicht wissen.


    Wenn ich dann sehe, dass mein neuer Polo "nur" 200 kg schwerer ist als mein Golf 1, finde ich das beachtlich, wiegt doch ein heutiger Hatchback gerne um die 1.4 Tonnen.

    Die Leichtbauweise ist vom Kunden derzeit nicht gewünscht, egal ob 911 oder Polo.

    Das stimmt so nicht ganz, der aktuelle Polo wiegt mit dem 1.2 TSI Motor (4 Zylinder mit Turbo) nur 1085 KG, das sind 30 KG weniger als der Vorhänger bei mehr Serienaustattung und deutlich verbesserter Steifigkeit.


    Leichtbau ist bei den Kleinwägen sehr wohl ein Thema, in diesem Segment spielt der Spritverbrauch nunmal eine grosse Rolle.


    Klar könnte man da noch mehr tun, aber das würde bedeuten, dass der Preis deutlich teurer wird und das würde wiederum keiner kaufen (Siehe Polo 3L).