Posts by Jokerposer

    Servus!

    Wie ich gerade auf "golem" online lesen konnte, will die Mehrheit der Deutschen ein Tempolimit auf Autobahnen.

    Als Quelle wird das hier angegeben.

    https://www.umweltbundesamt.de…eltbewusstsein_2020_0.pdf


    Wenn das so kommt, brauchen wir nur noch kurze Getriebeübersetzungen und zwei Gänge weniger und sind dann auf jeden Fall beschleunigungsmäßig auf Augenhöhe mit den E-Autos. :headbange


    Befragt wurden übrigens Personen ab 14 Jahren. Dürfen die denn seit Neuestem auch schon Autos auf BAB bewegen?

    64 Prozent der Befragten wollen "auf jeden Fall" oder "eher" eine Geschwindigkeitsbegrenzung laut Studie. Was heißt "eher"? Vielleicht 120? 150? 170? Oder doch nicht?

    52% der befragten Teilnehmer glauben, sie wären gut über Klimawandel und Klimaschutz informiert. Und darin sehe ich das Problem-in Selbstüberschätzung. Jeder, der im TV vier Sendungen über den Klimawandel gesehen hat oder als Schüler in zwei Stunden Geo den Treibhauseffekt kennengelernt hat, ist heute erklärter Fachmann fürs Klima.

    Aber so einfach ist es nicht! Doch das Gekreische der FFF-Mädchen ist lauter als die Vernunft.

    VG

    Hannes

    Servus!


    das abi allerdings ist schon schräg. früher gab es ein abi pro bundesland. heute vier vorschläge. den ( mit dem meisten nicht vermittelten stoff ) sortiert vorab der lehrer aus. dann kriegt jeder anwärter 30 oder 45 minuten zeit um den mit den kleinsten lücken im wissen auszusuchen. dann gibts für den fall der fälle nachprüfung und und und. niveau geht anders. aber das ist alles dem beamtentum geschuldet. die kommen im internationalen wettbewerb nicht mit - also passen wir halt die bewertung des output an

    Ich weiß zwar nicht, was du hier unter dem "Beamtentum" verstehst, aber wenn du damit die Lehrerschaft meinst, die nicht mitkommt, darf ich hier intervenieren. Ich muss die Lehrer, die ich kenne, in Hinblick auf den Unterricht in Pandemiezeiten nur loben. Eigentlich geben alle Lehrer meines Zöglings online ihr Bestes und an der Schule Kindes läuft es ebenfalls bestens. Die Verantwortlichen sitzen woanders-in der Politik. Ich spreche hier von einem Bildungssozialismus, den die eher linksorientierten Parteien anstreben, weil sie die Mängel in den von ihnen regierten Bundesländern zwar schönreden, aber die Vergleichstests unbarmherzig die Defizite und Wahrheiten ans Tageslicht bringen: Heutzutage muss jeder die Schule erfolgreich durchlaufen-wohl ein Erbe aus DDR-Zeiten. Die deutsche Kultusministerkonferenz versucht seit Jahren deutschlandweit ein einigermaßen gleiches Anspruchsniveau bei Abschlussprüfungen herzustellen, aber das funktioniert genauso wenig wie eine solide Finanzpolitik innerhalb der Bundesländer oder gar innerhalb der EU. Die Spreizung ist riesig. Einige "Nordbundesländer" haben im Vergleich zu Bayern im Abitur einen Wissenrückstand von 1,5 Jahren Schulzeit. Das ist empirisch durch PISA und andere Studien belegt. Und deshalb senkt Bayern sein Niveau seit Jahren leise und unauffällig und es gibt inflationäre 1,-Schnitte. Und wenn die Schnitte dann doch den Elterverbänden nicht passen, wird Lärm gemacht und siehe da, der Punkteschlüssel wird weiter nach unten angepasst. Weiterhin sind hohe Migrationszahlen in und nach D. ein Grund, das Niveau ins Bodenlose zu senken, damit diese Schicht annähernd eine Chance hat, irgend einen Abschluss zu bekommen. Hauptsache Abschluss (laut Merkel). Wem hilft es, wenn in einer Hauptschulklasse mit 70% Migranten 80% durchfallen? Und dann zum größten Zeitdieb unserer Kinder, das Handy, es tut sein Übriges, die Verblödung des Jungvolkes voranzutreiben.

    Traurig, aber wahr! Diese nach-unten -Korrekturen, also der stetige Niveauverlust, lässt sich allerdings in vielen Bereichen des Lebens feststellen.

    VG

    Hannes

    Servus!

    Jede Minderheit wird heute aus Gründen der politischen Korrektheit und Cancel Culture derart hofiert, dass selbst die blödsinnigsten Forderungen erfüllt werden; zu Lasten der schweigenden, aber zähneknirschenden Mehrheit.

    Somit bleibt oftmals der stille Protest. Gendert bspw. mein Gegenüber mehr als einmal, höre ich demonstrativ nicht mehr zu. Ich lese auch keine "gegenderten" Artikel oder Beiträge mehr oder wenn es mir dann schon passiert ist, "storniere" ich sie gedanklich.
    Ich habe mich letztens aus einem Dialogseminar nach 20 Minuten offiziell verabschiedet, weil die Dozentin bei ihrem "Gender-Schluckauf" fast erstickte und das Zuhören wirklich als lästig empfunden war.

    Ich teilte dies im Chat dann auch mit, dass ich für ein Seminar bezahlt habe, das in echter Sprache durchgeführt wird und nicht in Jugend-Sprech, Clan-Sprech oder Gender-Sprech oder was weiß ich noch welchen Kunstdialekten.

    360€ für ein vierstündiges Fach-Vormittagsseminar. Abgebrochen. Es war es mir wert. Natürlich macht man sich damit keine Freunde, aber dem Chat war durchaus zu entnehmen, dass ich nicht allein war.

    Ich genoss jede Silbe dieses Kommentars, schön, dass es noch Gleichgesinnte im Land gibt! :headbange:headbange:headbange

    VG

    Hannes

    Mmmm, so blöd wie desöfteten dargestellt scheinen die sogenannten verwöhnten FFF Jünger nicht zu sein. Mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Klimaschutzgesetz sind sie in vielen Punkten erfolgreich gewesen und zwingen die Politik damit zum Nachbessern. So etwas erreicht man nicht mit nur Rumgammeln. Da steckt sehr viel Arbeit hinter. Respekt ❗️

    Die jungen Leute meinen es ernst.

    Servus!

    Ich meine, es steht ein Heer von finanziellen Spendern hinter Gruppierungen wie FFF und ein Meer von Juristen, Politikern und Leuten mit sehr guten Verbindungen und Vernetzungen, die sich anbieten, gegebenfalls auch bis vor höchste Gremien zu ziehen und zu klagen. Und so ist es geschehen. Auch bei der Umwelthilfe, mit der das Drama um den Verbrennermotor begann. Und dass die höchsten Richter der Republik durchwegs nicht mehr konservativ geerdet sind, steht außer Frage. Zeit verändert Dinge. Ich möchte den jungen und sehr eloquenten Mädels aus besten Häusern nichts absprechen, aber die Arbeit im Hintergrund erledigen ausgebuffte Profis und keine Schulmädchen. Ich hatte in ihrem Alter allerdings weitaus andere Interessen ]:-) . Ich schütze die Umwelt durch mein Verhalten seit Jahrzehnten, aber die keifenden Mädchen verleiden mir das Thema immer mehr. Auf die nun folgenden Angriffe auf meine Meinung gebe ich nur eine Sache zu bedenken: Was soll unser sicher notwendiges Klima-Engagement bewirken, wenn der größte Teil der industrialisierten Welt da nicht mitmacht? Die EU plant Euro7 und wohin gehen dann unsere alten KFZ mit E4,E5,E6, wenn sie verkauft werden? 1000km nach Osten oder 3000km nach Süden....und da laufen sie weitere 40 Jahre. Und die Industrie sucht sich Standorte mit weniger Auflagen und klappt in D. die Bürgersteige hoch. Das ist die Realität.

    So long!

    Hannes

    Sorry,

    ich hab übersehen, dass die Riemen und Wasserpumpe etc. schon gewechselt sind. Deshalb ist mein Summe natürlich völlig falsch. Ich bin davon ausgegangen, dass der Themenstarter wissen wollte, was es kostet, den ganzen Steuerschmonz vorne tauschen zu lassen incl. neuer Simmerringe, Rollen, Riemen, WP, Kette, Spanner. Na, ist ja jetzt egal!

    VG

    Hannes