Posts by FX964

    Hi,


    seit ungefähr 3 Jahren nervt mich mein 964 mit zu hoher Öltemperatur….schon bei moderaten Außentemperaturen um 20° und 130 auf der Bahn ging die Öltemperatur auf ca. 100° (ca. 08:30 auf der Anzeige), im Stau ging sie bis kurz vor den oberen Strich (ca. 115°/ 10:00) bevor der Lüfter anging. Ich hab deshalb den Ölkühler gespült/ gereinigt, den Lüfter überprüft, das Thermostat geprüft, die Spoiler-Rückwand getauscht (war gerissen), den Öl-temp Geber getauscht und es hat alles nichts geholfen. Das ging dann soweit dass ich bei hohen Außentemperaturen nur noch ungern mit dem 964 unterwegs war.


    Irgendwann ist mir aufgefallen dass die Öltemperaturanzeige sich bewegt hat wenn man auf das Instrument geklopft hat: manchmal ist sie schlagartig gefallen, manchmal hat die Nadel nach oben ausgeschlagen. Also hab ich das Instrument gezogen…da es sich nicht einfach öffnen lässt hab ich nur die Steckkontakte an Instrument und Stecker mit feinem Schleifpapier gereinigt (obwohl sie nicht wirklich sichtbar korrodiert waren). Weil ich gerade dabei war hab ich dasselbe noch mit dem Tank-/Ölstands Instrument gemacht.


    Das Resultat: die Temperatur wird deutlich niedriger angezeigt, bleibt bei normaler Fahrweise immer knapp unter dem ersten Teilstrich (ca. 85°/ 8:00), wenn man zügig fährt geht sie 1-2 Zeigerbreiten über den ersten Teilstrich (ca. 95°)- genauso kenn´ ich es auch von früher (hab den 964 seit 8 Jahren) und von anderen 964. Der Öldruck wird jetzt ca. ½ bar höher angezeigt. Die Nadel der Ölstandsanzeige schlägt im Leerlauf schneller aus, der angezeigte Ölstand war etwas geringer als vorher. Die Beleuchtung beider Instrumente ist auch wieder heller.


    Die „Reparatur“ dauert ca. 20 min. - Öltemperatur oder Öldruck verändert man damit natürlich nicht wirklich, aber die Anzeige ist wieder genauer und man hat nicht permanent das Gefühl mit einem Motor unterwegs zu sein der zu heiß wird. Für mich fühlt es sich gerade an wie ein neues Auto….


    Beste Grüße, FX

    Hi,


    im August hat es bei meinem 964 nach 228tkm die tiptronic zerlegt: das Getriebe hat keinen Gang mehr gehalten, wilde Drehzahlsprünge waren die Folge. Ursache für den Ausfall war ein mit Abrieb und Spänen völlig verstopfter ATF-Filter. ATF und Filter wurden übrigens regelmäßig gewechselt- letzter Wechsel war 10tkm vor dem Ausfall.


    Alle Kupplungen waren bis auf´s Metall verschlissen, ein Rollenlager des Overdrive-Planetenradsatzes hat sich zerlegt, die Planetenräder waren ausgeglüht. Was die ursprüngliche Ursache war konnte auch der Getriebebauer nicht sagen. Das Getriebe incl. Wandler wurde generalüberholt und funktioniert mittlerweile wieder perfekt. Beim Einbau wurden aus Angst vor Spänen im Ölkreislauf auch die Leitungen und der ATF-Kühler (sitzt vorm Ölkühler) gegen Neuteile getauscht.


    Beim Ausbau des ATF Kühlers ist dann aufgefallen dass sich zwischen ATF- und Motorölkühler eine teerartige Öl-Schmutz-Siffe-Schicht gebildet hat und ein gutes Drittel der Kühlrippen beider Kühler verstopft hat. Überhitzung könnte ein Grund für den Getriebedefekt gewesen sein, der Motor ist auch immer etwas wärmer gewesen als ich es von früher gewohnt war.


    Fazit: bei einem 964 mit Tiptronic schadet es nicht den ATF-Kühler mal vom Ölkühler zu lösen und den Zwischenraum zu reinigen....das Ganze möglichst vorsichtig, weil die Schlauchanschlüsse am ATF-Kühler rostig und bröselig sein können.


    Die Legende vom unkaputtbaren Automatikgetriebe hab ich damit übrigens definitiv widerlegt...


    Viele Grüße,
    FX

    Hab ihn vorher abgeholt: läuft einwandfrei!!!


    Wie gesagt: es wurden der Drehzahlgeber, Temperaturgeber, die Massebänder und das Zündschaltgerät getauscht.....der Fehler lag aber am Zündschaltgerät das zur Karosserie hin durchgeschlagen hat....das hat dann für Fehler in allen Steuergeräten gesorgt. Die Resonanzklappe hat im Zündtakt geflattert.


    Ich hoffe das war auch langfristig der Fehler- vielen Dank für eure Hilfe!


    e!

    Abgefahren, genau der selbe Fehler wie bei mir.....ich hoffe wirklich das war´s jetzt.


    Die Wege von Strom und Frauen lassen sich nicht immer nachvollziehen.


    Könnte einer der Admins den Titel ändern oder irgendiwie taggen damit man diesen thread findet wenn man "964 Motor läuft nicht, stirbt ab, geht aus, unerklärlicher Elektronikfehler" sucht?


    PS: muss man die Zündschaltgeräte mit Wärmeleitpaste montieren?

    Wahnsinn- ich diskutiere gerade den identischen Fehler in einem anderen Thread.....meiner lief nur wenn nur ein Zündkreis aktiv war- ganz egal welcher. Wenn beide Zündkreise aktiv waren lief er wie beschrieben: liess sich nur mit Drehzahl am Leben halten, währenddessen hat die resonanzklappe geflattert wie verrückt und man konnte nicht aufs Steuergerät zugreifen.
    Ein Zündschaltgerät war wohl defekt und hat- begünstigt durch Dreck, Gammel und Feuchtigkeit zur Karosserie hin durchgeschlagen.
    Nachdem alles gereinigt war lief der Motor nur noch auf einem Zündkreis, d.h. ein Zündschaltgerät war offensichtlich defekt, wurde aber durch den Funkenüberschlag am Leben gehalten- fragt mich nicht wie oder warum das so war.


    Hätte ich das hier mal früher gefunden hätte es mir wahrscheinlich jede Menge Kohle gespart....

    Die Massebänder und der Temp.sensor wurden getauscht, beides ohne Erfolg.


    Beim reinigen des Massepunkts an den Zündspulen ist dann wohl aufgefallen dass ein Funke zwischen Zündschaltgerät und Karosserie durchschlägt weil der Bereich stark verschmutzt war.....nachdem alles sauber gemacht wurde (und kein Funke mehr übergesprungen ist) funktioniert dieser Zündkreis nun nicht mehr- das Zündschaltgerät ist defekt.


    Es sieht irgendwie so aus als weäre das ZSG schon davor defekr gewesen aber durch den überspringenden Funken am Leben gehalten worden .....Das ZSG wird jetzt getauscht, danach ist dann hoffentlich alles ok, ich werde berichten.

    Hi,


    vielen Dank für Eure Antworten...


    Also werde ich als nächstes die Massekabel erneuern....soweit ich weiß wurde das Steuergerät um ein Masseproblem auszuschließen für alle Tests schon direkt an Masse gelegt, aber wer weiß. Kreuztausch der Batterie kann auch nicht schaden.


    Dann die Masse der Zündspulen/ Zündvorschaltgeräte prüfen, danach den Hallgeber im DZV oszilloskopieren- soll wohl ein "quadratisches" 5V-Signal sein.


    Wenn das nicht hilft wird der Temperatursensor am Zylinderkopf ersetzt. Was mir an meinem Auto schon lange aufgefallen ist: nach dem Kaltstart nimmt er nur zäh Gas an. Sobald man einmal über 3000 U/min kommt ist die Gasannahme schlagartig wieder ok.


    Wenn das alles nicht hilft wird´s langsam schwierig....

    Hi,


    seit 6 Jahren hab ich einen 964 C2, Bj. 10/90, Tiptronic, aktuell 230tkm. Früher war ich auch etwas aktiver hier im Forum, mangels Zeit hat sich das in den letzten Jahren außer gelegentlichem mitlesen beinahe auf null reduziert.
    Der 964 hat mich jahrelang treu begleitet, fast keine Zicken gemacht....die Kiste ist mit mir durch dick und dünn gegangen- und das mein ich genauso!


    Vor zwei Jahren war dann der Motor fällig: Tropfsteinhöhle, klappern aus den Köpfen....der Motor wurde von Grund auf neu aufgebaut und hat seitdem auch schon wieder 10tkm abgespult. Im August hat dann die Tiptronic die Grätsche gemacht: alle Lamellenkupplungen verschlissen, dazu hat sich ein Lager aufgelöst und einen Planetenradsatz zerstört. Das Getriebe incl. Wandler wurde also vom Fachmann überholt, ATF-Kühler und -Leitungen getauscht. Danach ist der 11er 4 Wochen problemfrei gelaufen.


    Bis Montag: im morgendlichen Berufsverkehr geht der Motor aus, alle Lichter an....der Motor ließ sich zwar wieder starten ist aber sofort wieder abgestorben. Wir sind mitten auf einer riesigen Kreuzung gestrandet- Albtraum! Der 11er wurde in meine Werkstatt (Porsche-Spezialist, macht seit 20 Jahren fast nichts anderes, hat alle Unterlagen und Testeinrichtungen sowie mein vollstes Vertrauen) geschleppt, aber auch der Meister ist nach langer Fehlersuche ratlos, ich hoffe dass einer von euch uns weiterhelfen kann.


    Die Symptome:
    - der Motor lässt sich starten, kann dann mit Gas am Leben gehalten werden (wie ein Sack Nüsse), stirbt ohne Gas sofort ab.
    - ab und zu läuft er auch wenn er kalt ist, stirbt aber ab wenn er warm wird
    - das Steuergerät lässt sich- wenn der Motor spinnt- mit dem Bosch-Hammer nicht auslesen, man kann dann keine Ist-Werte einsehen
    - Folgende Fehler werden abgelegt: Drehzahlgeber unplausibles Signal (im Getriebesteuergerät), Hallgeber Zündverteiler unplausibles Signal, Drosselklappensensor unplausibles Signal, Temperaturgeber Zyl.kopf unplausibles Signal
    - wenn der Motor spinnt "flackert" die Resonanzklappe der Sauganlage regelrecht, öffnet und schließt ständig.
    - wenn man ein Zündsteuergerät aussteckt und damit einen Zündkreis deaktiviert läuft der Motor sauber, geht auch wenn er warm ist nicht aus. Wir dachten der Fehler wäre gefunden, allerdings verschwindet der Fehler egal welchen Zündkreis man deaktiviert: Hauptsache es ist nur ein Zündkreis aktiv. Sobald beide aktiv sind tritt der Fehler wieder auf.
    - Zündspulen und Zündsteuergeräte sind i.O.


    Was bereits gemacht wurde:

    - Masseverbindung geprüft am Motor und an der Batterie: ok
    - Motorkabelbaum geprüft und durchgemessen: ok
    - LiMa und Verkabelung geprüft: ok
    - Kerzenstecker/ Zündkabel geprüft: ok, alle Kerzenstecker sitzen, keine Funken (Kabel wurden bereits ersetzt)
    - LMM, Drosselklappensensor(en), Temperaturgeber, Lambdasonde durchgemessen: ok
    - Kreuztausch DME-Relais
    - Kreuztausch Motorsteuergerät
    - Tausch Drehzahlgeber gegen Neuteil
    - Tausch des kompletten Doppelzündverteilers (incl. Hallgeber) gegen einen gebrauchten (auf ebay gekauften)


    Keine der Maßnahmen hat etwas verändert, nichtmal der Tausch des Motorsteuergeräts.


    WAS KANN DAS SEIN????? Wir wissen nicht mehr weiter. Ich bin frustriert, geknickt und verliere das Vertrauen in mein Auto.


    Die nächsten Maßnahmen wären:
    - Austausch des Zyl.Kopf-Temperaturgebers gegen einen neuen (auf Verdacht)
    - erneuter Tausch des Doppelzündverteilers gegen einen der erwiesenermaßen funktioniert. Den Hallgeber gibt es übrigens nicht mehr separat, es muss der gesamte DZV gekauft werden: 1400€.


    Ich freue mich über jeden konstruktiven Tip- vielen Dank im Voraus,


    Viele Grüße,
    Felix