Posts by Tobias Kindermann

    Hallo, die Druckstufen sind schon sehr unterschiedlich laut dieser Tabelle.

    Du meinst die Angaben unter Kenngröße? Bist Du sicher, dass damit Zug- und Druckstufe gemeint sind? Sie ergäben Sinn, wennn die zweite Angabe die Druckstufe wäre. Ich habe mir vor vielen Jahren vor dem Einbau von einem Bilstein-Techniker die Kennlinien schicken lassen. Aus denen geht hervor, dass die Druckstufe praktisch identisch ist, die Zugstufe nicht. Hier unterscheidet sich die Abstimmung sportlich straße deutlich vom Turbo. Da aber beim Einfedern die Druckstufe zum Tragen kommt, dürften sich bei Stößen keine großen Unterschiede ergeben. Beim Vergelich zu anderen Dämpfern muss man auch berücksichtigen, ob es Ein- oder Zweirohrdämpfer sind. Beim Zweirohrdämpfer - dazu zählt auch so weit ich weiß das KW-Fahrwerk - ist das Losbrechmoment der Dämpfer geringer, weshalb sie sensibler ansprechen. Einrohr-Gasdruckdämpfer bieten dagegen ein anderes, definierteres Gefühl, wennn die Dämpfer stärker arbeiten müssen. Mir persönlich sagt das mehr zu.

    Na klar, 3x, weil ich wissen wollte, ob er Matching Numbers hat oder jemand einen AT eingebaut hat (war mein erster Gedanke). Aber Motor und Getriebe sind original. Mit Brief und Siegel von Porsche. Konnte mir bis dahin nicht vorstellen, dass jemand einen 231PS als 217PS verkauft (Sachen gibts). Hab den Kaufvertrag aber nicht gewandelt.

    Hallo Nils, das kann ich gut verstehen. Ein Kollege hatte auch leichte Zweifel, ob er einen 930/20-Motor im Wagen hat. Wir haben das dann so geprüft: Kennfeld-Test für Motor 930/20 beim 911 Carrera 3,2

    Hallo,


    heute mal was aus der Messwerkstatt. Martin, ein Bekannter, kam auf mich zu und erzählte mir, dass er einen sehr frühen Porsche 911 Carrera 3,2 mit Kat und Motor 930/20 besitzt. Was mich wunderte: Im Wagen war ein Steuergerät mit der Nummer 911.618.111.00 verbaut, die zwar zum Baujahr passt, aber ab Werk nicht für Kat-Betrieb geeignet ist.


    Also haben wir uns daran gemacht herauszufinden was da los ist. Vor allem wollten wir klären, ob es wirklich ein Motor 930/20 ist – oder ob etwa nach einem Motorschaden niedrigverdichtete Kolben vom 930/21 hereinkamen. Zudem war nicht klar, was für ein Kennfeld im Steuergerät verbaut ist.


    Also führten wir eine Eingangsmessung mit Insoric durch und nahmen gleichzeitig mit einem System von 2d-datarecording die 60-140 Km/h-Werte im 3. Gang auf. Zur Erläuterung: Die Leistungsmessung läuft folgendermaßen ab: Man beschleunigt ab 1500 U/min im 3. Gang bis kurz vor den Begrenzer, kuppelt dann aus und lässt den Wagen rollen. Danach wechselten wir das Steuergerät mit einem optimierten Kennfeld für 98-Oktan-Betrieb für den Motor 930/20.


    911 Martin


    Die Eingangsmessung ergab 213,3 PS, die Messung mit dem Spezial-Kennfeld 238,4 PS (+25,1)


    Das Drehmoment stieg von 276,3 auf 298,9 Nm (+22,6)


    Die Beschleunigungszeit sank um 0,85 s (11,02 auf 10,17)


    Ergebnis: Es ist ein Motor 930/20, der durch ein Kennfeld unbekannter Art durch einen Umbau der Motronic sehr viel Leistung verloren hatte.


    Dann machte ich ein paar Tage später an anderer Stelle mit zwei weiteren Porsche 911 Carrera 3,2 mit Motor 930/20 einen zusätzlichen Vergleich.


    911 Gerhard


    Dieser Wagen besitzt auch einen Motor 930/20, einen Kat von Cargraphic und wird mit dem originalen 95-Oktan-Katkennfeld betrieben. Wie ein Nils schon im Beitrag über seinen Wagen schrieb (RE: Hilfe, 930/20 mit nachgerüstetem Kat!), gibt Porsche 207 PS an, die Wagen haben aber tatsächlich mit dem Werkskat (Keramik) einige PS mehr, bis zu 10 PS, habe man ihm gesagt. Das trifft zu, nach meiner Erfahrung sind es um die 8 PS. Tauscht man den Keramik-Kat gegen einen Metall-Kat (Cartronic oder Cargraphic, das sind Ausführungen mit TÜV-Gutachten), gewinnt man noch etwas mehr Leistung, 7-8 PS.


    Die Eingangsmessung ergab 223,1 PS (was die Erfahrung bestätigte), mit dem Spezial-Kennfeld waren es dann 239,1 PS (+ 16,0 PS)


    Das Drehmoment verbesserte sich von 287,3 auf 298,4 Nm (+11,1).


    Die Beschleunigung sank um 0,38 s (10,94 auf 10,56)


    911 Andreas


    Dann kam der Wagen von Andreas dran. Der Motor wurde vor 5000 Kilometern von 930/25 auf 930/20 umgebaut. Der Motorenbauer hatte gute Arbeit geleistet, ich hatte durch eine andere Messung vorher schon den Eindruck, der Motor streut nach oben. Zudem (es ist der rote Wagen auf den Bildern), wiegt er weniger als 1220 kg (ermittelt mit Radlastwaagen mit Eichprotokoll) – rund 40 kg weniger als ein Serien 911 Carrera 3,2.


    Die Eingangsmessung ergab 235,4 PS, mit dem Spezialkennfeld wurden es 243,5 PS (+8,1)


    Das Drehmoment erhöhte sich von 293 Nm auf 304,1 Nm (+11,1)


    Die Beschleunigung verbesserte sich um 0,25 s (10,15 auf 9,9)


    Ergebnis: Das Kennfeld bringt rund 16 PS bei Motoren mit 930/20-Motor und Nachrüstkat und 7-8 PS mehr beim 231 PS-Kennfeld für katlosen Betrieb. Einen Beschleunigungsvergleich 60-200 haben wir nicht mehr geschafft. Ich denke aber, auch ein 911 Carrera 3,2 mit 231 PS wird hier rund eine halbe Sekunde gewinnen, von etwa 24 auf 23,5s, was ganz schön viel ist für so einen kleinen Eingriff. Beim Nachrüstkat dürften es rund eine Sekunde sein. Was Martins Wagen betrifft, werden wird das Steuergerät im Winter mal öffnen und nachschauen, was da umgebaut wurde, aber er gewinnt über eineinhalb Sekunden (und war richtig happy, dass er wieder Leistung hatte).


    Alle Werte basieren auf Mittelwerte mehrerer Messungen. Ich habe die Diagramme angehängt und ein paar Bilder.


    Viele Grüße, Tobias


    Tobias