Posts by AmClass

    Hallo Forum. Kann mir jemand sagen, ob alle 968 generell werksseitig mit Alarmanlage bzw. Wegfahrsperre ausgestattet wurde oder dieses nur als Option verfügbar war. Aktuell gilt die Frage, ob mein 1994 US-Cabrio damit ausgestattet ist oder eben nicht. Vielen Dank für eine kurze Info oder einem Link für weitere Infos ... :)

    @ Andreas. Vielen Dank für die Info. Ich werde es vormerken.


    Mir ist zudem das Elferhus empfohlen worden, wohin ich meinen Kunden dann auch vermittelt habe. Über die Qualität der Arbeit kann ich nichts sagen, doch dort scheint man wohl schon grundsätzlich eine Abneigung gegen US-Porsche zu haben und lässt zudem gerne seine persönliche Meinung mit einfliessen, um dem Kunden die Freude an sein Fahrzeug zu vermiesen. Auf der Webseite wird zudem eine klare Meinung bezüglich US-Porsche vertreten. Sehr unprofessionell !!! Das hätte man sich beim PZ bestimmt nicht erlaubt ...

    Hallo Forum.

    Ich habe soeben einen 968 Cabrio an einen Kunden im Raum Lübeck verkauft und dieser benötigt eine Empfehlung für eine vertrauenswürdige Werkstatt (evtl. auch Privat) im Lübecker Raum. Soeben beim PZ Lübeck angerufen, hat man mir mitgeteilt, dass man dort zur Zeit mit einer Wartezeit von 2-3 Wochen rechnen sollte für Service und Reparaturen. Aktuell müsste am Fahrzeug die rechte Seitenscheibe dem Gummi angepasst werden - das Fahrzeug hat kürzlich ein neues Verdeck bekommen. Ausserdem müsste das Kofferraumverriegelung per Schlüssel überprüft werden. Das Öffnen per Knopfdruck funktioniert, doch per Schlüssel nur sporadisch. Falls jemand eine Werkstatt mit gutem Ruf oder einen privaten Schrauber mit 968 Kenntnissen weiss, darf sich gerne melden. Vielen Dank ... :)

    Hallo Ingo,
    Den Schwimmmerstand habe ich stationär eingestellt und später bei laufenden Motor nochmals kontrolliert durch die seitliche Überlauföffnung. Als spätere Kontrolle habe ich eine Art Lineal (Eisstiel halbiert) hergestellt mit Kontrollmarkierungen, dass ich in die große Öffnung der Schwimmerkammer einführe und sanft auf dem Schwimmer aufsetzt. Nach dem Ausstellen bleiben die Drosselklappen trocken und auch kein verdunstendes Benzin ist zu riechen. Wäre eines von beiden der Fall, würde die Kammer in kürzester Zeit leerlaufen. Doch über Nacht müsste es schon tröpcheweise bzw. schleichend entweichen. Die Benzinpumpe ist ebenfalls mit einem neuen Dichtsatz überholt, den Benzindruck habe ich nicht gemessen ... wüsste auch nicht wie! Wenn das Benzin aus der Schwimmerkammer entweicht, muss es ja irgendwo "fliessen", dass heisst, nach unten entweichen. Ich werde heute mal nach dem abstellen die Drosselklappen offen halten und mal schauen, ob etwas zu sehen ist und ob die Kammern dadurch noch schneller leerlaufen. Und morgen werde ich nach dem Abstellen die Gemischschrauben bis zum Anschlag hereindrehen um den Kanal dadurch dicht zu machen. Gruß, Udo.

    Hallo Ingo,
    Vielen Dank für Deine Antwort. Dass ist es ja eben, der Motor läuft gut in allen Bereichen und mit der Vergasereinstellung bin ich sehr zufrieden !!! Zwar hat der Motor 5 Jahre gestanden, doch im Vergaser waren qausi keinerlei Verschmutzungen oder Rückstände und auch der Dichsatz sah noch recht frisch aus. Ich habe die Vergaser gereinigt und einen neuen Dichtsatz verbaut. Anfangs dachte ich, die Ovalität sollte mir Sorgen bereiten, doch nach dem Einstellen (inkl. Abgastemp.-Messung) und den ersten paar mal "Warmlaufen" im Stand und auch späteren vorsichtigen Einfahren auf der Strasse, war ich sehr überrascht, somal viel zu lesen war von der Problematik der ovalen Vergaser. Nee ... alles gut bis auf diese kleine Sorge, dass die Vergaser leerlaufen und mir somit in kürzester Zeit mein Öl "verdünnen". Dicht ist der Vergaser definitiv nach aussen, so dass das Problem innen liegen muss.
    Wenn man sich den Querschnitt des Vergaser anschaut, gibt es im Bodenbereich der Schwimmerkammer 2 Bohrungen, über die das Benzin entweichen kann, wobei die eine Bohrung nach oben zur Beschleinigerpumpe führt und demnach die andere Bohrung zur Haupt- und Leerlaufdüse etwas damit zu tun haben könnte. Ich habe mir sämtliche Düsengrößen notiert und werde mal versuchen, herauszufinden, ob alle Düsen den Originalbohrungen entsprechen. Da der Motor bereits früh mit einem "Big-Bore Kit" ausgestattet wurde (leider), dachte man vielleicht, auch die Bedüsung ändern zu müssen. Vielleicht kann das die Ursache sein, denn durch eine größere Düse kann der Sprit leichter und schneller entweichen. Alles sehr theoretisch, so dass ich hoffe, dass noch jemand anders selbiges Problem hatte und mir die Lösung des Problems verrät. Gruß, Udo