Posts by Helmar

    Hallo nochmal,


    vielen Dank für das Feedback.


    Die Kontakte im Schalter sind meines Erachtens nicht vergoldet, sondern eine gewöhnliche Silber-Zinn-, Silber-Nickel-Legierung oder dergleichen.


    Nach Instandsetzung ist der Schalter im Zustand „Works as designed“ – insofern kann ich keine gesteigerte Gefährdung seitens der Xenon-Peripherie erkennen.


    Die Frage der Nachhaltigkeit dieser Maßnahme ist natürlich berechtigt und kann sich nur durch Erfahrungen aus der Praxis beantworten lassen. Sollte sich mein Schalter in naher Zukunft als unzuverlässig erweisen, werde ich darüber hier zeitnah berichten.


    Falls jemandem das Pin-Out des Schalters bekannt ist, könnte man das Anschleifen der Kontakte auf diejenigen beschränken, die eine Fehlfunktion aufweisen. Ich hatte pauschal alle behandelt, da keiner der Kontakte sichtbar schwarz war oder Grünspan angesetzt hatte.


    Gruß

    Helmar

    Hallo Zusammen,


    nachdem mein Lichtschalter die üblichen Symptome zeigte

    (Abblendlicht geht nicht immer an, braucht mehrere Versuche, Xenons blinken nur einmal kurz usw.)

    habe ich vor dem Tausch des über-100€-Bauteils eine Reparartur erfolgreich durchgeführt.

    Zu verlieren gab es nichts.


    Man braucht:

    Den Schalter im ausgebauten Zustand (ist nicht schwer, wenn man die 2 Tricks kennt. Anleitungen findet man hier im Forum)

    Mittelgroße Schraubenzieher

    Schleifpapier, ggf. Dremel

    Kontaktspray

    ggf. Heißklebe und Klebeband für den Zusammenbau.

    30 Minuten Zeit


    Vorgehen:

    1. Den Bediengriff auf den Schalter aufsetzen

    2. In Stellung "ganz links" drehen. Position so lassen, Griff nicht entfernen.

    3. Jetzt den "Trichter" aus Metall vom roten Kunstoffrumpf trennen. Ich musste die Metalllaschen nicht hochhebeln. Der Kunststoff ist recht flexibel, so dass der Schalter auch so zu öffnen ging. Das war einfacher als erwartet.

    4. Vorsichtig den "Trichter" mit der Welle und Anbauteilen hochhebeln und entnehmen. Diese Baugruppe nicht weiter zerlegen. Das ist zwar auf den Fotos zu sehen, ist aber nicht erforderlich.

    5. Jetzt liegen im Rumpf alle Kontakte frei. Der Schalter arbeitet wie ein Relais, nur dass die Kontakte mechanisch bewegt werden. In der Mitte sind zwei Kontakte, am äußeren Rand weitere 7. Diese habe ich alle gründlich mit feinem Schleifpapier und einem kleinen Dremel blank geputzt.

    6. Am Ende alles mit Kontaktspray gereinigt.

    7. Nun kommt der Zusammenbau. Die Metallaschen am Trichter habe ich bis auf zwei alle begeradigt. Die Position zum Zusammenstecken sieht man auf dem vorletzten Bild. Die Mechnik geht leicht zusammen, keine Gewalt erforderlich. Der Trichter passt auf den Rumpf in nur einer Position. Es gibt eine Kerbe.

    8. Test! Alles geht - auf Anhieb.

    9. Ich habe die Laschen nicht zurückgebogen. Stattdessen habe ich die Verschlussstellen mit Heißkleber fixiert und das ganze in Gewebeklebeband gerollt. Das ist sicher Geschmackssache.

    10. Schaltereinheit wieder einbauen.


    Ging besser als erwartet.

    Ich hoffe der Beitrag ist für den einen oder anderen hilfreich und mit den gesparten Euros kann dem Wagen etwas anderes Sinnvolles gegönnt werden.


    Gruß

    Helmar

    Einmal für's Protokoll:


    Ich hatte auch die üblichen Symptome am 996 FL:
    Schlüssel lässt sich nicht gut abziehen und reinstecken, klemmt.
    Meldung "Zündschlüssel nicht abgezogen" oder so ähnlich.
    Gebläse geht in Abhängigkeit der Schlüsselposition nach dem Start des Motors nicht.
    usw.


    Ich habe das Ersatzteil beim VAG "Partner" für 40,88€ erstanden.
    Für die, die im Internet bestellen (ich brauchte das Teil wg. Zeitmangel sofort) - 4A0 905 849B: das "B" am Ende ist wichtig.


    Bein Aus- und Einbau habe ich die amerikanische Methode über den Fußraum gewählt. Das ging gut, aber für Leute mit mehr als 75 kg empfehle ich auch den Ausbau des Sitzes (oder die Methode über die linke Luftdüse).


    Die beiden 4mm Madenschrauben (einfacher Schlitz), die den Schalter halten, habe ich kaum rausbekommen (...2 Stunden...). Beim Einbau habe ich etwas längere M4 Schrauben mit 6-Kant-Kopf genommen. Dann kann man die Schrauben mit einer kleinen Knarre oder einer kleinen Zange problemlos lösen oder festziehen (...2 Minuten...).


    Nach geglücktem Einbau ging wieder alles wie gewohnt.


    Gruß
    Helmar

    Den Vergleich mit dem 200D finde ich gar nicht so falsch.
    Das ist vielleicht nicht der technisch versierteste Beitrag von mir aber ein Freund von mir hatte mal an seinem Golf 1 die Zylinderkopfdichtung in Eigenarbeit gewechselt. Im ersten Versuch lag der ZK wohl nicht 100% plan auf. Das klang im Ergebnis aber genauso.
    Bezüglich des Videos: Ich habe nicht den Eindruck, dass alle Zylinder tackern (ticken, treckern,...). Kommt das nur von einer Zylinderbank?


    Gruß
    Helmar

    Einen
    Chicco Neptune kann ich bedenkenlos empfehlen.
    Passt hinten und vorne, macht das Leder mit irgendwelchen Kanten nicht kaputt und ist gar nicht so teuer.
    Gruß
    Helmar

    Da noch keine Austrittsstelle lokalisiert wurde, könnte der Betroffene ja versuchen, den Fall zu reproduzieren.
    Handelt es sich um Kühlwasser?
    Es kann auch Wischwasser, Kondenswasser (Klima etc.), Regen-/Waschanlagenwasser sein.
    Kann man Öl, Hydraulikflüssigkeiten, schmorende Kabel etc. per se ausschließen?


    Ich wurde mal eine Geruchsprobe am Dampf machen.
    Wenn der Dampf nur langsam und ohne Druck austritt, reichen ein paar Tropfen auf einer heißen Fläche.


    Viel Erfolg.
    Helmar

    Neben dem Schriftzug hinten, sind normaler Weise auch Steinschlag-Schutzfolien zwischen Tür und Hinterrad und an der planen Fläche am hinteren Kotflügel.
    Um die transparenten Folien zu sehen, reichen die Fotos ggf. aber nicht in der Auflösung. Auf den Fotos kann ich keine erkennen.
    Wenn Du mal 944 S2 und Tacho googelst (Bilder-Ansicht) sieht man, dass bei vielen die Zahlen nicht 100%ig in einer Linie stehen.
    Die Kofferaumklappe an meinem Cabrio hat ein ähnlich (schlechtes) Spaltmaß - ohne dass da mal was gewesen ist.
    Was ist im Innenraum unterhalb des Radios für ein komischer Schalter in der Mittelkonsole?


    Gruß
    Helmar