Posts by *Wolfgang*

    Toll sehen beide aus! Aber es sind halt auch unterschiedliche Generationen, immerhin kam der 928 bereits 1977 raus, der 8er 12 Jahre später. Das hätte man besser mit einfließen lassen sollen.


    Aber egal, ich freu mich immer wenn ich solche Autos im Fernsehen sehe. Nahezu alle neuen Autos sind in meinen Augen eher Gebrauchsgegenstände, gleich welcher Marke sie sind.

    Hab das Thema auch schon durch. 944 mit evb Nr und ohne Stempel zur Zulassungsstelle gefahren. Musste anhalten, daraufhin fuhr mir ein Ducato mit vollem Schwung hinten ins Auto (an den Unfallhergang hab ich keine Erinnerung mehr, erst wieder ab Krankenhaus). Auto war links 1m kürzer und damit ein Totalschaden.


    Ich hatte natürlich kein Gutachten, das wurde nachträglich angefertigt! Die gegnerische Versicherung hat`s akzeptiert und den Schaden reguliert, ohne jeden Aufstand!


    Was ich aber bestätigen kann: ein Porsche ist ein unglaublich stabiles Auto! Einen Tag vorher war ich noch mit meinem damaligen Winterauto (Golf II) unterwegs, möchte nicht wissen wie das ausgegangen wäre wenn mir hier das gleiche passiert wäre...im Porsche hatte ich ausser Prellungen und ein paar kleinen Schnittverletzungen nichts davongetragen!

    Der AvD hat in der aktuellen Oldtimer Markt mal die ganze Sache mit den Grenzwerten kommentiert, ich denke das sollten sich "Vereine" wie die DUH, aber auch deren Fürsprecher sowie Sympathisanten von Parteien, welche aufgrund ihrer Farbgebung wohl "öko" sein möchten (aber nicht sind) mal zu Gemüte führen. Ich persönlich schließe daraus jedenfalls, daß - so wie schon vermutet - das Ganze auf reinsten Vermutungen und Annahmen beruht, jedoch weder etwas mit realistischen oder nachvollziehbaren Berechnungen zu tun hat:



    Zitat:



    "Der AvD zeigt sich durch die im Januar veröffentlichen Äusserungen von EU-Umweltkommissar Karmenu Vella irritiert und weist diese als unzulässig verkürzt sowie vorsätzlich verfälscht zurück. Vella hatte die in Deutschland aufkommende Diskussion um die von der EU vorgegebenen Grenzwerte für Stickstoffwertein der Luft mit dem Hinweis kommentiert, dass der Grenzwert schon alleine deshalb korrekt sein müsse, weil dieser von der Weltgesundheitsorganisation ermittelt worden sei.


    Der AvD weist diese Darstellung als falsch, weil unzulässig verkürzt, zurück. Richtig ist vielmehr, dass die EU im Jahr 1993 die WHO dazu gedrängt hat, einen neuen, schärferen Grenzwert für den Anteil von Stickoxiden (NOx) an der Luft zu ermitteln.Dabei wurden auch Einwände von der WHO-Experten ignoriert, dass dieses Ansinnen aufgrund der widersprüchlichen Datenlage nahezu unmöglich sei. Da die EU aber auf ihren Auftrag insisierte, griff die Expertengruppe der WHO auf neun Jahre ältere Studien zurück, die den Zusammenhang von Atemwegserkrankungen bei Kindern und dem Vorhandensein eines Gasherds in der Wohnung untersuchten, und werteten deren Daten im Rahmen einer Metanalyse aus. Der sich daraus ergebende Bericht der WHO-Gutachter ist im Wortlaut nahezu identisch mit einem fünf Jahre älteren Bericht der US-Umweltbehörde, die keine Dosis-Wirkung-Beziehung für NOx feststellen konnte. Um der EU dennoch einen Wert übermitteln zu können, hat die WHO einen Grenzwert geschätzt und dafür mangels brauchbarer Daten zugrunde gelegt, dass sich die NO²-Konzentration in der Luft von Haushalten mit Gasherd in jährlichen Mittel um 40 Mikrogramm pro Kubikmeter erhöht. Diesen Wert übermittelte die WHO als Vorschlag für einen Richtwert an die EU.



    Als die WHO im Jahr 2000 den NO²-Richtwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in ihren Leitlinien zur Luftqualität in Europa veröffentlichte, warnte sie ausdrücklich davor, Richtwert und Grenzwert gleichzusetzen. Als Richtwert definiert die WHO eine mittlere persönliche Belastung unterhalb der keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind..



    Der AvD fordert daher den EU-Kommissar Vella auf, die Bürgerinnen und Bürger nicht weiter mit verfälschten Darstellungen vorsätzlich unwahr zu informieren und darüber hinaus zur Kenntnis zu nehmen, dass auch Experten in anderen Ländern den NO²-Grenzwert der EU in Zweifel ziehen. So hat die US-Umweltbehörde erst im April 2018 nochmals bekräftigt, dass unterhalb eines Jahresmittelwerts von 100 Mikrogramm Stickstoffdioxid keine Hinweise auf auf gesundheitliche Schäden existieren. Und eine Expertengruppe des britischen Gesundheitsministeriums war sich in ihrem im August 2018 veröffentlichten Bericht noch nicht einmal sicher, ob NO² überhaupt Auswirkungen auf die Sterblichkeit hat. Die Politik sowohl in Berlin als auch in Brüssel ist gut beraten, die Bedenken der internationalen Fachleute sowie die jüngst veröffentlichte Erklärung von mehr als 100 Lungen- und Atemwegsmedizinern nicht länger zu ignorieren und den einst festgelegten Grenzwert eingehend auf seine wissenschaftliche Fundiertheit zu prüfen. Wer nicht den Populismus und Extremisten das Feld bereiten will, der muß den Mut aufbringen, Fehler aufrichtig einzugetsehen und gegebenenfalls zu korrigieren."



    Ich denke, dem ist nicht viel hinzuzufügen und jeder dürfte wissen, wie man mit diesem "Grenzwert" umzugehen hat bzw. was er aussagt. Auf reine Schätzungen braucht man wohl nicht viel geben und was die EU hier vorgibt ist schlichtweg falsch und ungeprüft, daher nicht ernst zu nehmen!

    Nein, tut mir wirklich leid. Hatte mich da etwas in Rage geredet/geschrieben, das ist nicht gut und wie an anderer Stelle bereits angemerkt sollte man tatsächlich zumindest versuchen, die politische Sache rauszuhalten. Das ändert zwar an meiner grundsätzlichen Haltung zu bestimmten politischen Gruppierungen nichts, aber man kanns auch anders (oder gar nicht) zu Papier bringen. War doof, sorry.

    Ich entschuldige mich hiermit für meine unpassende Wortwahl bezgl. Beitrags Nr 299, ich bin hier übers Ziel rausgeschossen, das ist nicht in Ordnung, , sorry!

    Es gibt auch noch ne weitere riesige Wählergruppe: diejenigen, die nicht wählen (sich aber vermutlich hinterher total aufregen daß die falschen gewonnen haben).


    Grün würde ich nicht mal wählen wenn einer mit ner Knarre hinter mir stehen würde. Grün hatte seine Daseinsberechtigung, damals, Anfang der 80er als Gegenpol zu den Etablierten. Mittlerweile ist das in meinen Augen ein verlog**** Haufen mit weltfremden Ansichten und Forderungen, welche sie aber wahrscheinlich selbst nicht einhalten, bzw. auch keinerlei Ahnung haben wie man ihre eigenen Forderungen denn überhaupt umsetzen könnte! Hauptsache, ein paar Parolen hingeschmissen daß man gewählt wird. Und soviele Leute sind so blöd darauf hereinzufallen. Vor jedem Vorwerk Vertreter hab ich mehr Hochachtung als vor einem Vertreter der Grünen! (sorry, ich möchte den Vorwerk Vertreter aber nicht in Misskredit bringen...)

    Und eine neue Studie ... so langsam dürfte in D keiner mehr leben :roargh:


    https://www.zeit.de/gesellscha…odesfaelle-abgase-verkehr


    Eigentlich ist diese Studie auch nur eine Schätzung, denn konkrete Zahlen werden eigentlich nicht vorgelegt. Auch nicht wie wer wann stirbt und ob er evtl. Raucher war, Übergewicht hatte, irgendeine Vorerkrankung die nichts mit der Luft zu tun hatte, z.B. eine Herzerkrankung, und so weiter und so fort ...

    Selten einen unqualifizierteren Schmarrn gelesen als diese Studie. hatten die noch Platz in der Zeitung oder wurde der Artikel von der DUH gesponsert? Wie auch immer, der Inhalt dieses Artikels ist aus meiner Sicht wenig glaubwürdig. Nie wurden Leute älter als heute, zum einen sicherlich ein Verdienst der Medizin, zum anderen aber auch ganz sicher Folge immer besserer Lebensbedingungen und -umstände. Aber nein, es ist ja offensichtlich besser zu hetzen und zu stacheln. Laufen die etwa zu Fuß zur Redaktion, verzichten auf Flugreisen und haben auch keinen Strom/keine Heizung zuhause? Solchen unqualifizierten Journalisten gehört der Stift mal für zwei/drei Jahre entzogen damit sie sich in der Zwischenzeit mal Gedanken über eine neutrale Berichterstattung machen können.

    ...

    Es sagte mal jemand: alle wollen Luft wie in der Steinzeit, aber so leben will keiner.......

    ...

    Grüssle

    Gordon

    Kenne ich auch so ähnlich: alle wollen zurück zur Natur, bloß keiner zu Fuß!


    Ansonsten bin ich deiner Meinung: man sollte sich mal die Zahlen aus den 50er/60er Jahren ansehen, passive Sicherheit z.B. war damals ein Fremdwort. Heute kann ein Auto nach einem Unfall aussehen als ob ein Panzer drüber gefahren wäre, die Überlebenschancen stehen trotzdem meist nicht so schlecht.


    Und was die Panikmache in Bezug auf Emissionen angeht ist es sehr wahrscheinlich ähnlich - eine bessere Luftgüte hatten wir vielleicht höchstens, als das Industriezeitalter noch gar nicht angebrochen hatte. Aber das will von diesen hochdotierten Personen keiner sehen, sie stellen Forderungen, denken aber nicht eine Sekunde darüber nach ob diese "Ziele" in irgendeiner Form auch realistisch sind. Man kann daraus nur schließen daß sie in einer Parallelwelt leben, möglicherweise mit Feen und Einhörnern. Oder anderen, ebenfalls weltfremden Zeitgenossen wie sie selbst es sind.


    Vielleicht sollte man sie mit der nächsten Weltraummission der Chinesen auf den Mond schießen - one way!