Posts by Andi928

    Hallo zusammen,


    ich habe zwei verschiedene Schwingungsdämpfer (umgangssprachlich Schwungscheibe) für das 928 Urmodell. Der originale aus Stahl wiegt ca. 4,4 kg und das gebraucht dazugekaufte aus Leichtmetall wiegt ca. 2,98 kg. Anbei ein Bild von beiden.


    Hat jemand von Euch damit Erfahrungen am Urmodell?


    Da ich zurzeit den Zahnriemen wechsle überlege ich, evtl. die leichtere Schwungscheibe einzubauen, bin mir aber unsicher ob das was nützt.


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo zusammen,


    der Tankdeckel lässt sich wieder öffnen.


    Zum Ausbau habe ich die Gummimanschette zerschnitten und ausgebaut, so konnte ich durchs Radhaus den Tankdeckel zusätzlich an dem großen beigen Teil fassen und auch dort drehen, so ging er wieder auf.


    Ich hab ihn dann dank der Bilder hier zerlegt. Der „Riegel“ ist aber völlig in Ordnung. Ich hab ihn innen gereinigt, da war etwas Schmutz drin, und das Gewinde an Tank und Deckel habe ich eingefettet. So funktioniert alles wieder prima.


    Es ist wohl eine gute Empfehlung an alle 928-Eigner, das Tankdeckelgewinde einzufetten.


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure sehr guten Beiträge zum Thema Tankdeckel-Reparatur.

    Ich werde meinen Tankdeckel wohl auch reparieren müssen.

    Allerdings muss ich ihn dazu erstmal vom Tank abschrauben….

    Hat jemand von Euch eine gute Idee, wie das gelingen könnte?


    Ein Gedanke war, ein Loch reinzubohren, also zuerst durch den roten Griff, dann ins beige Teil, und einen Nagel reinstecken zwecks Kraftschluss.


    Oder vom Radhaus aus versuchen, den roten Deckel zu lösen.


    Hat von Euch schon mal jemand diese Aufgabe gemeistert?


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo zusammen,


    da hat der Marcus ja ein gutes Thema gestartet. Auch ich habe dazu einige merkwürdige Erfahrungen gemacht, die ich hier gerne schildern möchte.


    Das Thema mit den zu großen 74er Schellen kenne ich seit über zehn Jahren und behalf mir durch Unterlegen von Gewebeklebeband oder, falls zur Hand, durch Verwendung einer anderen Schelle.


    Den oben von Geri erwähnten SKF VKJP 8104 hatte ich auf Lager und wollte ihn einbauen, was völlig unmöglich war. Ich fragte zunächst direkt bei SKF nach, und erhielt nach rund zwei Monaten die Nachricht, dass man sich nicht erklären könne, weshalb man ihn dem 928-Urmodell zugeordnet hat, er würde nicht dazu passen.


    Zudem versprach man mir eine Garantie und die Möglichkeit der Rückgabe, beides hat aber nicht geklappt. Bei mir gibt’s also möglichst nichts mehr von SKF, und auch nichts mehr von profiteile.de, wo ich den Satz gekauft hatte.


    Dann kaufte ich von Spidan den Achsmanschettensatz 26155, da er mit passenden Innendurchmessern 22 und 63 mm angeboten wird. Wie ich nach Lieferung feststellte, entspricht er maßlich dem VKJP 8104. Beide Manschetten, egal ob von SKF oder von Spidan, tragen innen die Kennzeichnung „1647 F“.


    Der kleine Innendurchmesser beträgt 24 statt 22 mm. Der große Innendurchmesser beträgt ca. 55 mm und nicht wie angegeben 63 mm. Zudem ist innen ein umlaufender Wulst / Bund, der beim Urmodell aber nirgends greift, sondern vielmehr in eingebautem Zustand eine derart große Schelle erfordert, die dann den Schrauben im Weg ist.


    Nun wüsste ich gerne, ob von Euch jemand passende Achsmanschetten gefunden hat. Der große Durchmesser muss ja auf einen Bund mit 68 mm Außendurchmesser (Messwert ohne Wulst). Nach meinen oben geschilderten Erfahrungen muss man ja damit rechnen, dass da einer vom anderen zukauft und sich offensichtlich keine Mühe macht, die Maße nachzumessen bzw. die Passgenauigkeit zu den genannten Fahrzeugen zu prüfen. D. h. wenn ich den nächsten Satz kaufe kann es wohl passieren, dass er andere Maße hat als in der Beschreibung.


    Es gibt ja Universalmanschetten, von denen man so weit abschneiden kann, bis der Durchmesser einigermaßen passt. Nur fand ich dort nur die Angabe des größten und kleinsten Durchmessers, jedoch nicht der Durchmesser dazwischen….


    Inzwischen schwant mir auch, warum alle paar Jahre meine 928-Achsmanschetten reißen. Ich musste sie zur Montage so stark dehnen, dass ich mich wunderte. Immerhin fehlt ein der Vergangenheit dieser Wulst, so dass sich alles wieder zusammenschrauben ließ. Vielleicht war das einfach zu viel Spannung, und womöglich waren es all die Jahre nicht die passenden Manschetten….


    Anbei auch ein paar Bilder.


    Viele Grüße


    Andreas


    Hallo zusammen,


    das mit der Leckölleitung frage ich mich seit heute auch. Auch ich werde aus der Ersatzteilliste nicht schlau. Weiß dazu von Euch jemand etwas?


    Und was habt Ihr denn so für Erfahrungen mit dem Druckspeicher der K-Jetronic gemacht?


    Offensichtlich sind sie ja bauartbedingt etwas undicht. Nur wie viel Sprit darf da rauskommen?


    Hat von Euch jemand zufällig die Bosch-Kennliste dieser Druckspeicher (Nr. 0 438 170 …)?


    Viele Grüße


    Andreas

    Hi,


    was mir da auch noch relevant erscheint ist der Zustand des Getriebes, speziell der Synchronisierung. Was gibt es dazu zu berichten?


    Die eingangs geschilderte Fragestellung beschäftigt mich, seit ich im Jahr 2006 nach 928 Urmodellen suchte und im Lauf mehrerer Jahre lediglich zwei kaufenswerte fand. Seitdem beobachte ich den Markt sporadisch und bin ob der Laufleistung und der teilweisen Nachlackierungen etwas erstaunt über den im Gutachten genannten Wert.


    Es muss wohl Ende 2018 gewesen sein, dass ich mich ebenfalls mit Verkaufsgedanken quälte. Nach einem Blick in die bekannten Autobörsen kam ich zum der Erkenntnis, dass ich besser noch einen kaufen sollte, so niedrig waren die aufgerufenen Preise der Anbieter (allerbeste Modelle, zumindest laut Bildern und Beschreibung, einer davon in einem Porsche-Zentrum, für unter € 20.000). Meine Verkaufsgedanken beendete ich sofort.


    Hier hat ja bereits jemand "80" geboten. Wenn das 80.000 Euro wären, würde ich an Deiner Stelle verkaufen und vom Erlös z. B. ein paar gute Aktien kaufen.


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo zusammen,


    die Automatikantenne meines 928 funktioniert ebenffalls nicht, und ich versuchte sie auszubauen. Was ich nicht verstehe: Wie bekommt man das dreiadrige Kabel raus? Hat mir dazu jemand einen Tip?

    Oder gibt es womöglich nur die Lösung, das Kabel durchzuzwicken und später zusammenzulöten?


    (Verkabelung, Sicherung etc. habe ich natürlich schon geprüft, man hört auch im richtigen Moment ein Klacken aus Richtung der Antenne, nur fährt sie von selbst weder rein noch raus.)


    Viele Grüße


    Andreas

    Servus Schocki,



    Danke für die schnelle Rückmeldung.


    Dem Foto nach scheint mir, dass Du den Induktionsgeber samt seinem grünen Kabel schonmal erneuert hast.


    Darf ich fragen warum? Hatte Dein 928 bestimmte Symptome, oder hast Du das Teil vorsorglich erneuert?



    Viele Grüße



    Andreas

    Hallo zusammen,



    mein 928-Urmodell ging während den letzten zwei Fahrten plötzlich aus. Er ließ sich anschließend aber wieder problemlos starten. Einmal passierte es mitten beim Fahren (geradeaus auf der Landstraße), heute dann im Stand an einer roten Ampel.


    Beide male ging der Drehzahlmesser schlagartig auf Null (auch auf der Landstraße bei eingelegtem Gang und eingekuppelt), die anderen Anzeigen blieben beide male aktiv (z. B. Tacho, Kühlmitteltemperatur usw).



    Nach verschiedenen Prüfungen und Überlegungen schließe ich das Zündschloss und die Spritpumpen aus.


    Damit bleiben das Zündsteuergerät, der Zündverteiler, oder der Induktionsgeber am Zündverteiler:

    Hat jemand damit Erfahrungen und kann einschätzen, ob o. g. Symptome durch einen defekten Induktionsgeber, oder ggf. ein Riss in der Isolierung seines Kabels, verursacht werden könnten?


    Oder hat mir jemand sonst einen Tipp, was die Ursache sein könnte?


    Viele Grüße


    Andreas