Posts by Der_Stevie

    Im Prinzip kenne ich das nur schemenhaft von Formel 1 Reglement 2014. Wenn Porsche das in einem Jahr mit der neuen Motorgeneration serienreif bekommen sollte, wäre das technologisch schon ganz weit vorne.


    Nichts gegen Porsche, aber ich schätze die Firma, was neue Grundsatztechnologien angeht, eher konservativ ein (Ausnahme war der VTG Lader). Ich würde mich sehr wundern, wenn wir einen elektrisch angetriebenen Lader in einem Jahr bei Porsche sehen würden.


    Was könnte man sonst noch tun, um das Ansprechverhalten zu verbessern?
    Für 2 Registerturbos pro Zylinderbank fehlt vermutlich der Platz.
    Kleinere Lader gehen immer, man kann ja heute höhere Laderdrehzahlen handhaben. Ist aber nur eine graduelle Verbesserung.
    Ob Twin Scroll bei 3-Zylinder-Bänken überhaupt geht, weiß ich nicht.
    Mit der Kompressor/Turbo Kombination hat sich VW schon hinreichend die Finger verbrannt. Dürfte im 11er auch was eng werden.


    Ich denke fast, man wird den Turbolag einfach hinnehmen. Im Vertrauen darauf, dass er in der Motorpresse verschwiegen wird (wie beim 997) und er beim durchschnittlichen Fahrer vom PDK hinreichend verdeckt wird.


    Gruß
    Stefan


    Was ist denn bitte ein elektrisch betriebener Turbolader? Und wo genau ist da der Unterschied zu nem Kompressor?! Gerade der Antrieb durch das Abgas ist doch das besondere im vergleich zum Kompressor, oder liege ich da falsch? :hilferuf:


    Der elektrisch angetriebene Turbolader wird nur bei wenig Abgasstrom elektrisch angetrieben. Der Turbo ist dann schon elektrisch auf Drehzahl gebracht worden, wenn man Gas gibt. Wenn genug Abgas da ist, kann man den Elektromotor umgekehrt zum Generator machen.


    Aber der Elektromotor muss offensichtlich außerhalb des Ladergehäuses sitzen. Die Welle, die man dahin nach außen führen muss, dreht mit voller Laderdrehzahl. Die Dichtung muss also gasdicht sein und Drehzahlen von 200.000 oder mehr aushalten. Ganz davon zu schweigen, wie man elektrisch so hohe Drehzahlen überhaupt dauerfest erzeugen will. E-Motor und/oder Getriebe müssten dann wohl schon hydrodynamisch gleitgelagert sein.


    So zumindest meine Vorstellung der Sache, ohne wirklich Detailwissen dazu zu haben.


    Der Kompressor wird dauerhaft mechanisch angetrieben.


    Gruß
    Stefan


    Natürlich ist es schade das der Sauger verschwinden wird..aber der turbo wird unten herum sicherlich mehr Power haben.


    Ja, an der Kupplung hat er mehr Drehmoment. Durch das niedrigere Drehzahlniveau ist ein Turbomotor aber auch länger übersetzt. Am Rad geht ein gewisser Drehmomentvorteil also wieder verloren.


    Die Frage ist, was man genau vergleicht. Wenn ich meinen Ex-997 turbo und den R8 nehme, gleicht sich das aus. Bei ähnlichen Fahrleistungen dreht der R8 ca. 30% höher. Er ist damit auch ca. 30% kürzer übersetzt. Das 30% höhere Drehmoment des turbo gleicht sich also genau wieder aus.


    Klar ist der große Sauger zum Sterben verurteilt. Ich verbrauche jetzt 14,5 statt 12,5 beim turbo. Das schon erwähnte höhere Drehzahlniveau, mehr innere Reibung, mehr Gaswechselarbeit. Hubraum kostet einfach.


    Gruß
    Stefan

    Könnte man die Thread-Vergangenheitsbewältigung irgendwie auslagern? In einem separaten Thread könnte man in Ruhe die Wunden aufarbeiten und mal ganz offen darüber reden, wer von wem total enttäuscht ist. Und wie überrascht man immer noch ist, in einem Spekulationsthread nicht nur die Wahrheit zu lesen :D


    Hier würde mich eigentlich mehr GT3 Technik interessieren.


    Gruß
    Stefan

    Frech gesagt ist der GT3 ein Carrera S Plus. Für RS/RSR/Cup wird Porsche sich noch eine andere Basis hinstellen, denke ich. Vermutlich dann nicht auf technischer Carrera Basis und ohne den Panamera-artigen Innenraum. Und ohne das modifizierte Carrera PDK.


    Der GT3 wird gehen wie die Pest, das wird gar keine Frage sein. Und er sieht gut aus. Also wird er sich gut verkaufen. Innerhalb der feinen Trennung "Basis Straßentechnik" / "Basis Renntechnik" ist der Wagen allerdings grad von der einen Seite auf die andere geschoben worden. Diese Einsortierung in den Großserienbaukasten wurde beim turbo beim Wechsel 997-1 zu 997-2 vollzogen.


    Ist aber alles nichts schlimmes, die 9A1 Autos funktionieren ja gut.


    Gruß
    Stefan

    Ok, also 475 PS. Und "Der Sechszylindermotor basiert auf dem Aggregat des 911 Carrera S, hat mit diesem allerdings nur wenige Gleichteile."


    Also tatsächlich offenbar ein 9A1 Derivat.


    Das Getriebe ist ein "neu adaptiertes PDK". Also eigentlich der normale Antriebsstrang. Sieht aber gut aus, die Kiste.


    Gruß
    Stefan

    Bin ja mal auf das PDK gespannt, das muss denn deutlich verstärkt sein und besser gekühlt damit es die Belastung ab kann.


    Streng genommen gehört das (meiner Meinung nach) in solch ein Auto nicht rein. Die Automatisierung kann man sicher vertreten, aber nur schlecht die zweite Getriebewelle.


    Vorteil gegenüber einem Einzelkupplungsgetriebe ist ja hautpsächlich der weicher mögliche Schaltvorgang. Nachteile sind das höhere Gewicht, der größere Bauraum, die höhere Reibung. In einem harten. puristischen Sportwagen müsste die zweite Getriebewelle eigentlich weg.


    Gruß
    Stefan

    Bei Porsche hat man es noch gut. Man kennt die Motoren und ihre Abstammung, meine Festplatte ist voll mit Porsche Explosionszeichnungen. Wenn man sich aktiv interessiert, findet man fast alles. Beim R8 dagegen: Null. Wie die Motoren intern heißen, woher sie abstammen, wo sie produziert werden, wie sie aufgebaut sind? Kaum was rauszubekommen.


    Im Christophorus schätzt Porsche die eigene Kundschaft halt auf eine bestimmte Art ein. Und für die weitaus meisten Kunden trifft das wohl auch zu.


    Gruß
    Stefan