Posts by Kawa Rale

    Ich habe es ja schon oft erwähnt...alle die tollen Japan Reimporte haben knapp 80tkm gelaufen...seit Jahren..und ich bin einer der wenigen, denen das...ein klein wenig...verdächtig vorkommt.

    Ich gehöre leider auch zu den jenigen, denen so etwas immer ein klein wenig verdächtig vorkommt. Aber auch bei Fahrzeugen aus dem deutschen Raum. Je Älter die Fahrzeuge sind, umso weniger Laufleistung ltd. Tacho. :saint:


    Bei den Japan-Reimporten muß es wohl daran liegen, ds die Fahrzeuge ja die Strecke über den Teich wieder zurück geschippert werden. Anscheinend stellt sich dann der Km-Zähler automatisch zurück. :thumbsup:

    Wenn man die Kiste 2-3 mal hin und her schippern würde hätte man so quasi wieder einen Neuwagen. :lol::lol: :lol:


    Gruß

    Kawa Rale

    @ rottalf,


    das ist keine Folie, was da bröselt. Das ist einfach eine Primerschicht. Würde man beim neuverkleben der Scheibe ohnehin wieder auftragen, damit der Scheibenkleber auch hält. Gibt`s z.B. von Petec.


    Gruß

    Kawa Rale

    Ich meine mich nach längerem Nachdenken zu erinnern, daß der Getriebekasten auf der Oberseite mit kleinen Schräubchen verschraubt ist. Deshalb muß der komplette Getriebekasten von der Karosse abgeschraubt werden, damit man an die Deckelschrauben kommt.


    Gruß

    Kawa Rale

    Als ich an meinem Hubdach den Antrieb Reparieren mußte gab es noch die D-Mark. Ist Gut 25 Jahre her. Aber aus der Erinnerung heraus weiß ich, daß man das Getriebekästchen abschrauben muß. Entweder hat der Kasten oben einen Deckel oder der Kasten ist oben offen. So genau weiß ich das nicht mehr. Aber auf jeden Fall kommt man Zerstörungsfrei an das Innenleben ran. Ich hatte in einem deiner Post`s herausgelesen, daß du das Zahnrad im Getriebekasten wohl schon für Intakt befunden hast. Wie hast du daß den gemacht ohne das Innenleben gesehen zu haben?


    Gruß

    Kawa Rale

    Hallo,

    habe heute die Antriebsmechanik abgebaut, zerlegt und auf Schäden untersucht. Das Antriebsritzel (Metall) und auch das Seil weisen keine Beschädigungen auf. Falls hier das Seil durchrutschen würde, müsste das doch auch entsprechende Geräusche machen (?). Alles o. k.

    Nochmals: nach dem Zusammenbau öffnet das Dach ungleichmäßig und schließt nach dem Zurückfahren links nicht richtig (ein Spalt von ca. 1 cm). An der Antriebsmechanik lässt sich das Dach mit dem "Notschlüssel" dann schließen. Paradox: danach rastet die rechte Seite nicht mehr ein - das Dach ist dann links fest, aber rechts unverriegelt. Bin mit meinem Latein am Ende. Könnten nicht diese ominösen Mikroschalter das Problem sein? Muss jetzt mal eine Flasche Wein aufmachen....

    Wenn die Schließzapfen wirklich nicht lose sind, so kann es Gut sein, daß der genaue Einstellpunkt an der Motorschiene (beim Mitnehmernocken) sich verstellt hat. Entweder durch Verlußt des Nockens oder verschieben.


    Entweder hat sich dadurch beim Schließen des Daches eine Seite des Antriebsseils zum Getriebezahnrad (Oben am Dachausschnitt in dem kleinen Kasten) verschoben (durchgerutscht). Diese beiden Antriebsseile müssen unbedingt wieder richtig zueinander und dem Zahnrad eingestellt werden, sonst wird das nie etwas.


    Gruß

    Kawa Rale