Posts by SpeedFlap

    Wie machst du das denn mit der Messerei...


    Batteriepol abziehen und erst dann Pol und Klemme mit dem Amperemeter verbinden?
    In dem Moment hast du nämlich das Auto spannungsfrei gemacht und gleich danach wieder eingeschaltet. Dann geht es wieder von vorne los und es "lebt" wieder für die nächsten Minuten.


    Also: Messgerät dauerhaft anschliessen über die 10A Buchse. Alle Türen und Hauben zu, bzw. Haubenkontakt gedrückt halten.
    Dann kannst du das Messgerät ausschalten und liegenlassen. Der Messstrom fliesst trotzdem weiter. Nach einer 3/4 Stunde einschalten und ablesen.
    Erst wenn jetzt immer noch Strom fliesst, die Sicherungen nacheinander ziehen.


    Claus

    Richtig. Wenn einer der Scheinwerfer der Spannung des Sollwert Potis korrekt folgt, ist dieser in Ordnung.


    Im Antrieb drin ist das Gegenstück, der Istwert-Schiebepoti des Lageregelkreises. Den in WD40 ertränken und 100 mal hin und herzappen, dann hat sich das wieder.
    Hatte identische Symptome am 944, hat geholfen.


    Gruß, Claus

    Sollte er die Automatik haben:
    Dach öffnen, Auto abschliessen und den Schlüssel gedreht festhalten. Jetzt müssen nacheinander Fenster und Dach zufahren.
    Wenn das Dach bei Tasterbedienung nur wiederwillig schliesst, aber mit dem Schlüssel sauber durchfährt, Dann ist es doch der Taster.
    Oder entsprechend andersrum.

    Wankausgleich, ja. Das kurvenäußere Rad bekommt zusätzliche Federkraft und die Karosse neigt sich weniger.
    Das innere Rad wird durch den Stabi aber nicht runtergedrückt, sondern entlastet. Bzw. in der Summe beider Federungsarten "weniger belastet".


    Was die Sportlichkeit angeht, so führen v+h härtere Stabis natürlich zu weniger Wanken, aber auch geringerem Komfort auf unebenen Straßen.


    Ein 944er Fahrer hat vor Jahren mal über sein Ringtool geschrieben:
    "Ich will schnell durch die Kurven fahren, und nicht schön." Das war seine Begründung, warum er die Stabis ganz rausgeworfen hat...
    Es gibt also vereinzelt auch andere Meinungen zum Thema hart = sportlich.


    Viel entscheidender als die Stabihärten an sich ist die Differenz zwischen vorne und hinten. Somit reicht eine Einstellbarkeit an einer Achse auch aus. Ich denke eben im Normalfall ist das mittlere Loch das richtige. Wenn man nun von der Serie abweichende Rad-Reifenkombinationen anbaut, kann man sich verschiebende Haftungsverhältnisse durch Verstellen des Stabis etwas ausgleichen.