Posts by Jack.Vincennes

    Zwei Sachen, über die Du Dir im Klaren sein solltest.


    Erstens sind unter denjenigen, die im 997-Forum schreiben, mutmaßlich einige 997-Eigner. Ich behaupte nicht, dass ihre Aussagen aus Kalkül getätigt werden, aber überleg' mal rein aus psychologischer Sicht: Wer würde wirklich schreiben „Viel Geld musst Du nicht in die Hand nehmen, um ein ordentliches Auto zu bekommen"? Damit würde man gewissermaßen den eigenen Besitz schmälern. Der Dir gegenüber nach oben korrigierte, empfohlene Einkaufspreis ist damit eine Art Qualitätsindikator für das eigene Auto.


    Menschlich ist es völlig verständlich, dass man Besitz unter Preisaspekten nicht nach ihrem Grenznutzen beurteilt. Wer sich ein paar rahmengenähte, exklusive Schuhe für 800,- EUR kauft, wird immer sagen: "Die Qualität ist es Wert!!" Er wird sich nie fragen, ob er mit den 150,- Deichmanns nicht fast genauso bequem, warm, langlebig etc. durch die Lande latschen würde und die 650,- Unterschied wirklich einen gerechtfertigt höheren Nutzen stiften, sondern immer seine Qualitätsentscheidung vor sich und anderen vertreten.


    Die zweite Sache ist: Generell bildet sich der Preis eben immer nach Angebot und Nachfrage. D.h., wenn die <35k-Autos wirklich alles Gurken sind, muss ihr Preis soweit sinken, bis Käufer auch bereit sind, etwas gurkiges zu kaufen.

    Jetzt ist immer die Frage, was der Mainstream (der i.d.R. für die Setzung der Preispunkte sorgt) als wichtigste Wertminderungsgründe ansieht. Wenn Du diesem Mainstream folgst, wird es schwierig sein, einen 997 unter dem "Mainstream-Marktpreis" zu finden. Aber Du könntest ja Abstriche machen, weil sie Dir nicht so wichtig sind (KM, Bj, Ausstattung, Farbe, Anzahl Vorbesitzer, PZ-Historie usw.)?

    D.h.: Gib Autos eine Chance, denen andere keine Chance geben würde!


    Sicherlich steigt die Wahrscheinlichkeit, bei höherem Preis sorgenfreier Auto fahren zu können. Aber wenn das Geld nicht da ist, um den 65k 997 Turbo aus dem PZ zu kaufen, dann musst Du intensiver und hoffentlich cleverer schauen.


    Einer meiner besten Autos war ein Alfa 164 Turbo, weinrot mit beigem Leder. Der stand in der Süddeutschen im Automarkt am Samstag für 1.500,- DM mit dem Zusatz "Motorprobleme". Ein italienischer 2,0 Turbo mit Motorproblemen - da hat in den 90er niemand angerufen. Sonntagabend habe ich mich beim Eigentümer gemeldet, ihn Montag besichtigt und festgestellt, dass er trotz Strom nicht mehr anspringt - konnte alles sein. Hab' dann 200,- DM bezahlt und versprochen, dass meine Werkstatt ihn abholt. Die meldeten sich zwei Tage später und sagten, es seien nur neue Zündkerzen nötig gewesen...


    Klar, Glück gehabt als Studi, hätte auch ein ZR-Riss sein können, aber das Bsp. soll nur zeigen, dass so etwas möglich ist. Vielleicht ist Dein 997 ja tatsächlich einer, der mal in Moskau gelaufen ist und wo sich deshalb sonst keiner rantraut?


    Viel Erfolg!

    J.V.


    P.S. Dies kennst Du wahrscheinlich https://www.cartronic-motors.com/timeover/ ?

    Mal aus erster Hand eine Einschätzung dazu. Habe vor zwei Jahren mein 993 Cabrio verkauft, weil ich ihn einfach nicht mehr gefahren bin. Mit größerer werdenden Kindern und beruflich sehr eingespannt ergab sich schlicht kein Einsatzzweck. Am Wochenende zu sagen: „Family, der Papa geht mal ein paar schöne Landstraßen fahren" wäre mir vollkommen blöd vorgekommen, für einen Familienausflug zu viert passten die Jungs hinten nur noch mit Mühe rein (5 + 11 J.) und ins Büro im Stop-and-Go zu fahren, dafür ist mir der 993 zu schade gewesen. Also stellte ich irgendwann im Sommer 2017 fest, dass ich seit dem letzten TÜV nur 1.000 KM gefahren war und ab da wurde der Besitz irgendwie eher belastend als nötig.


    Dann habe ich ihn einfach mal angeboten für einen subjektiven Preis, für den ich mich ohne Tränen von ihm trennen würde.


    Es war ein deutscher 96er Handschalter, Varioram, 90TKM, unfallfrei, gute Farbkombi, SH-gepflegt (aber nicht PZ, sondern renommierte freie Münchner Werkstätten) mit guter Ausstattung (Litronic, Vollleder u.a.). Der 993 war wirklich ohne Mängel, einzig die Reifen waren alt (Pirelli mit Top-Profil), die wären zu wechseln.


    Habe ihn für 75.000,- Festpreis eingestellt. Die Nachfrage war damals schon - vor zwei Jahren - extrem mau. Nach sieben Wochen kam der erste Interessent vorbei und bot mir nach der Probefahrt 70.000. Fiel mir leicht, ihm zu sagen: „75.000 Festpreis heißt bei mir 75.000" weil der Interessent ein unsympathischer Typ war. Er ging bis auf 73.000 rauf, aber ich blieb bei „...auch nicht für 74.900,-".

    Eine Woche später kam einer und checkte den Wagen ebenfalls gründlich. Der aber war nett und wir einigten uns bei 73.000,- Einen Tag später kam der erste Interessent und war bereit, meinen Festpreis zu zahlen. Zu spät!


    Zwei Interessenten überhaupt in zwei Monaten für ein sowohl in Realität als auch von den Eckdaten in Mobile her richtig gutes Auto. Alle, die hier seit zwei Jahren und länger suchen, frage ich, warum sie sich nicht schon damals gemeldet haben. Und diejenigen, die heute bei einem deutlich schwächeren Markt immer noch von 85.000,- ausgehen...tja, das müssen dann aber Neuwagen im Vergleich zu meinem Ex-993 Cabrio sein.

    Glaube, heute müsste ich froh sein, 60.000,- für das Auto zu bekommen, wenn ich die Marktinfos aus erster Hand sehe. Der 993 ist mittlerweile weniger nachgefragt als der 964, das war ja zuvor immer andersrum.


    Grüße

    J.V.

    ...meines Erachtens ist der auch mit Heizung und TÜV kein Schnapper. Die Luftis, die zuletzt über den Tisch gingen, waren von den Eckdaten her deutlich besser als dieses Angebot.

    Aktuelles Bsp. zum Vergleich: Wenn Du bereit bist, für ein US-Auto mit > 350TKM runde 50.000,- zu bezahlen (40 EK + 10 Sofortinvest) aber für einen nahezu perfekten, deutschen 964 C2 Targa (Note 1-2) mit Top-Historie und < 100TKM nur gute 15.000,- mehr angefallen sind, dann stimmt bei dem von Dir verlinkten Angebot das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht.


    Die aufgerufenen Preise derzeit im Markt sind nach meiner Beobachtung ohne hohe Abschläge (20 - 30%) kaum verkaufbar. Gerade die Wertsteigerungen bei älteren Porsche und Ferrari wie 308 in den letzten Jahren pulverisieren sich gerade (Quelle: Händler und Privatpersonen, die sich von mehreren Autos trennen wollen und selbst bei deutlichen Preisreduktionsrunden null Nachfrage haben).


    Habe mir Deine Suchkriterien mal angeschaut. Wahrscheinlich kennst Du den Tip schon, aber wenn nicht: Sortiere Dir die Ergebnisse mal nicht nach Preis, sondern nach Erscheinungsdatum. Dann siehst Du, dass das erste Angebot noch aus 2016 stammt (i.d.R. stellen die Händler die Wagen einfach noch mal neu ein, weil sie nicht wollen, dass man sieht, wie lange sie schon stehen).


    Diejenigen, die da seit längerem nicht verkauft worden sind, lohnen sich, mal näher unter die Lupe genommen zu werden, weil Du dort bei entsprechendem Verkaufsdruck auch auf Entgegenkommen bauen kannst.


    Viel Erfolg bei der Suche!

    J.V.

    ... was ich so höre ist, dass der Markt für Porsches und andere Sportwagen derzeit absolut am Boden ist. Kann auch anekdotische Evidenz sein, aber ein Bekannter mit > 10 Autos versucht gerade, seinen Fuhrpark zu verkleinern. Geldnot ist nicht der Punkt, sondern der Stress "die Autos in Form zu halten und sie sowieso nicht alle fahren zu können".

    Seinen Ferrari 308 im Topzustand hat er schon um 25k gegenüber dem Einstandspreis vor drei Jahren reduziert, da ruft nicht mal einer an und macht ihm eine Schweineangebot.


    Wenn Dir wkda.de 20k für den Wagen gibt, würde ich das vielleicht in Erwägung ziehen.


    Du bietest ihn für 29.500 an und würdest bei 25.000 wahrscheinlich sofort einschlagen. Ob und wann Du Differenz zwischen den 20k und den 25k realisieren kannst, ist unsicher und Du musst Dir überlegen, was Dir das in Anbetracht der aktuellen Lebenssituation wirklich wert ist.


    Kannst meinen Post auch als Vorlage nehmen und darauf antworten "Mmmh...das überlege ich mal". Spätestens dann müssten Dich hier ja Leute kontaktieren, die etwas über 20 k bieten.


    Verkaufen musst Du ihn dann für das Gebot immer noch nicht, Du hast mir ja nur geantwortet ":..ich überlege mal".


    Aber wenn sich dann auch keiner meldet, obwohl hier die 911-Community massenhaft vertreten ist, dann weißt Du, dass das der passende Preis für einen schnellen Verkauf sein könnte. In den Börsen gibt es ja auch schon 997, die zumindest von der Papierform nicht so weit entfernt sind von Deinem Inserat.


    Viel Erfolg auf jeden Fall

    J.V.

    ......die Vollmacht zur EUR 1 hab ich schon dem Verkäufer vorgelegt...kann er verständlicherweise nicht unterschreiben und auch die Porsche AG in CH nicht....siehe vorherige Ausführungen....vor ein paar Jahren haben viele Verkäufer das blind gemacht bis dann Kontrollen eingeführt wurden...

    Will Dich nicht nerven, aber: Warum kann der Verkäufer das EUR1 verständlicherweise nicht unterzeichnen?

    Wer hat denn dann Ansprüche gegen ihn, wenn rauskommen würde, dass Porsches in Wirklichkeit in Kenia produziert werden? Doch nur der deutsche Staat.


    Und der könnte den Unterzeichner ja auch nur in dem Fall belangen, in dem er nachweisen würde, dass der Porsche nicht in D hergestellt worden ist. Also was fürchtet der Verkäufer?


    Was sagt denn die Spedition bzw. Zolldienstleister wie Transco, wenn Du mit Rechnung und unterzeichneter EUR1 bei ihnen zur Einfuhr aufläufst - sehen die da auch Probleme und wenn ja, welche?


    Grüße

    J.V.

    Also ist wie gesagt schon ein paar Jahre her, aber meiner Erinnerung nach haben sich die Schweizer bei der Ausfuhr dafür gar nicht interessiert. Der deutsche Zoll hat genauer hingeschaut - aber die Schweizer können doch gar keinen Zoll für die Ausfuhr erheben.

    Ich habe das damals alles von der Spedition Transco direkt am Grenzübergang Kreuzlingen erledigen lassen. Ruf die mal an und erklär denen, was Du vorhast. Hat 150,- damals gekostet und war extrem stressfrei bei der Verzollung. Vorher, wie gesagt, das EUR1 Formular abholen und dem Verkäufer vorlegen - oder hat Dein Händler gesagt, er würde das nicht unterschreiben?


    Und kontaktiere doch sonst mal den Kollegen hier aus dem Forum, auf den ich verlinkt hatte mit seinem Erfahrungsbericht, welche Formalien er vorgelegt hat und wer ihn dabei unterstützt hat.


    Und mach' doch mal folgendes und bekunde bei zwei, drei anderen Schweizer Autohändlern Interesse an einem ihrer Autos und frag als erstes mal nach, ob und wie sie Dir eigentlich den Zoll ersparen können.


    Einfuhrumsatzsteuer kriegst Du auch zurück, wenn Du vorsteuerabzugsberechtigt sein solltest, aber das weißt Du ja sicher schon.


    Drücke die Daumen, dass Dir das noch gelingt!


    Grüße

    J.V.