Posts by Oberleinsiedler

    Servus,


    unsere bisher errichteten PV Anlagen waren nach Pi mal Daumen rund 10 Jahren abgezahlt.

    Bei der ersten als auch bei der zweiten musste jeweils einmal ein Wechselrichter ausgetauscht werden. Das hat den break-even um 4 - 6 Monate nach hinten geschoben.


    Das gute an den verwendeten Solarmodulen: Ich konnte bisher keinerlei Leistunsgverluste erkennen.


    Anlage 2:

    Die Anlage wurde im Juli 2004 in Betrieb genommen, und speist ausschließlich ins Netz ein.

    Die Ausrichtung ist fast Süd bei 27° Dachneigung.


    Interessant ist der erzielte Ertrag pro Jahr in Bezug auf die Installierte Leistung:



    Meine zweite Anlage (15,9kWp mit dauerhafter 70% Abregelung) ist auf einem Flachdach montiert, welches nach Norden hin abfällt (ca. 7°).
    Über diese Anlage darf ich Strom selbst nutzen:



    Die rote Linie kennzeichnet den durchschnittlichen Tagesverbrauch.

    Durch massive Umbauarbeiten (Mauern, Estrich, austrocken) ist der Tagesbedarf in 2018 enorm angestgiegen.

    Seit 2019 haben wir eine Wärmepumpe im EInsatz.


    Die blauen Balken zeigen den Anteil am "selbst" genutzten Strom an (durch PV erzeugt und selbst verbraucht).

    Im Sommer sind die Zahlen natürlich sehr hoch, und im Winter verbraucht die WP natürlich mehr als die PV erzeugen kann.

    Da die Anlage quasi seit Anfang Januar diesen Jahres mit Schnee bedeckt ist, habe ich derzeit sozusagen einen Totalausfall.


    Aufgrund des doch hohen Eigenverbrauches erreicht die Anlage noch dieses Jahr die Gewinnzone.

    Und wenn dann erst der BEV aufgeladen wird, gehen 1.500 - 2.000 kWh in den Monaten April bis Oktober ins Fahrzeug.


    Speicher kommt erst dazu, wenn die Förderung der ersten Anlage in 2025 ausläuft.
    Bis dahin werden (hoffentlich) die ersten BEV Batterien ins Second Life überführt.


    LG
    Michael