Neu im Forum - Ziel : Kauf eines Porsche Cayman 987.2

  • Hallo und einen schönen 3.Advent ,

    ich heiße Jörg , bin 62 Jahre ,stehe noch voll im Beruf und bin auch so noch gut in Schuss :) .Normalerweise findet man mich in diversen Old-

    timer Foren . Seit mein Sohn aber einen 996 Turbo hat , lässt mich der Gedanke , einen Porsche zu besitzen nicht mehr los .Da mir ein 911

    einfach zu teuer ist, viel meine Wahl auf den Cayman 987.2 .Das Facelift Modell einfach deshalb , da es hier scheinbar keine Motorenprobleme

    zu geben scheint .Das wäre auch gleich meine erste Frage : Kann man gebrauchte Facelift Modelle mit 150.000 noch kaufen ?Mein Budget

    liegt so bei 30.000 € und ein 2,9l würde mir reichen .

    Was für eine Ausstattung wäre eurer Meinung nach zwingend notwendig ? Gebt mir doch einmal ein paar Tipps , auf was ich beim Kauf achten sollte.

    Sollte man Schalter bevorzugen ? Bin auf Eure Meinungen gespannt .

    Da ich seit langen an Oldtimern schraube , habe ich auch keine zwei linken Hände , d.h.ich kann auch einiges selbst erledigen .

    Beste Grüße aus Nordsachsen

    JÖRG

  • Hi Jörg

    Du findest jede Menge an genau solchen Threads hier im PFF, worauf man bei welchem Modell achten sollte. Was die Ausstattung angeht, so ist das einzig und alleine dein eigener Anspruch, den du an einen Gebrauchtwagen stellen solltest.

    Viele Autos sind leider "volle Hütte", viel zu viel unnötiges Zeugs, dass dann auch noch ausfallen kann und teuer im Ersatz wird. Du willst Leder und rutschst gerne auf den Sitzen rum? Stehst du auf ausgefallene Innenraumfarben? Du solltest einfach wissen, dass du keine Ersatzteile mehr dazu bekommen wirst, zumindest nicht original und neu, ausser es ist schwarz. Brauchst du das ohnehin völlig veraltete Mäusekino in der Mittelkonsole oder kannst du auch noch anders navigieren?

    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay

    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Hallo und danke für die Rückmeldung .Mir kommt es gar nicht so auf eine Kaufberatung an , ich würde eher mal die Erfahrungen mit hohen Kilometer-

    ständen beim Facelift Modell 987.2 hören .

    Ich habe nun in den bekannten Apps schon mal das ein oder andere Modell angefragt .Ich bin verwundert , es gab bis jetzt keine Rückmeldung , emails

    werden nicht beantwortet , vielmehr wird dann darauf hingewiesen , ich soll es doch über WhatsApp versuchen . Dabei blieb es .Ist das nun Personal-

    mangel in den Autohäusern oder die Arroganz der Verkäufer .? Egal , ich hab keine Eile . Sollte hier jemand mitlesen , der in den nächsten Monaten sein

    Porsche Cayman abgeben möchte , der kann mich gerne anschreiben .

    Grüße aus Nordsachen

    JÖRG

  • Solange es noch geht, den Vorbesitzer überzeugen, eine Approved abzuschließen. Dann sind die technischen Defekte für diese Zeit gedeckt. In der Zwischenzeit ergibt sich, ob etwas im Busch ist.

    Zusätzlich noch, um beim Verhandeln etwas in der Hand zu haben, einen Autoclub - Ankaufstest machen lassen. Kann man auch in den Vertrag als Vorbehalt ´reinschreiben.

    Kaufen kann man immer, die Preise werden auch bei den Grundmodellen leidlich stabil bleiben.

    Fahrwerksteile, Radaufhängung, Innenraum - je nach Temperament kann man da in Neues investieren respektive überarbeiten/überholen.

    OEM - Teilepreise bei den diversen Online - Anbietern sind ok.

    Und eine mittlere 4-stellige Summe als Reserve sollte man immer auf der Seite haben.

    Was vielleicht bei 150k KM überlegenswert wäre, die WAPU zu tauschen, damit sich die Flügelsplitter, falls sie sich zerlegt, nicht in die Wasserkanäle vertschüssen.

    ´16 Cayman 981 GT4 Clubsport pure white,

    03/21 - 01/22 987 Cayman S VFL,

    Alfa Romeo Giulia Super 1,3 ´73,

    NSU TT ´69

  • Ich hatte bis vor kurzem einen 987.2 Cayman. Gekauft bei 137.000, verkauft bei 145.000km.

    Vielleicht kann ich dir ja behilflich sein, wenn du mir sagst, was du wissen möchtest :)

    Lg

    Porsche 718 Cayman S

    Tesla Model 3 LR AWD

  • Natürlich kann man ein solches Auto kaufen. Es sollte einem aber klar sein das ein Fahrzeug mit 150K km + mit Sicherheit verschleiß zeigt insbesondere im Bereich Fahrwerk und Antrieb. Man sollte sich daher im klaren sein dass man ein paar Tausend Euro im Rückhalt haben sollte um es überholen zu lassen. Porsche ist zudem teuer, egal ob es ein 911 Turbo oder ein Cayman ist.

    Der Motor hat zwar weniger Schwachstellen als der Vorgänger, er ist aber immer noch ein hochdrehzahl Motor mit recht hoher Literleistung. Daher werden diese Motoren auch nicht weit über die 200K+ km halten. Also sollte man auch da damit rechnen 15K€ für einen Überholung des Motors haben wenn man den Wagen behalten möchte.

  • Danke für dein Feedback ,

    natürlich hat keiner Lust 15.Riesen für eine Motorrevision zu bezahlen , dann doch lieber einen mit unter 100.000km .muss man sehen, wie ist der Gesamtzustand , ist er gepflegt usw.

    Ich würde im Jahr ca.6.000km fahren mit Saisonkennzeichen .

  • Pauschal kann man es halt auch nicht sagen.

    150tkm Langstreckenbetrieb ist mit Sicherheit weniger beanspruchend für den Motor als 30tkm Rennstrecke oder 50tkm Kurzstreckenbetrieb mit nie betriebswarmem Öl.

    Ich habe einen 987.2 S bisher von 115tkm bis 150tkm bewegt. Ein Kühlschlauch war bisher porös - wahrscheinlich eher alters- als laufleistungsbedingt - und musste getauscht werden. Ansonsten im Antrieb noch der Kupplungsnehmerzylinder, der undicht geworden ist und getauscht werden musste (~250€).

    Bei der großen 12-Jahreswartung habe ich den Motor aus Interesse endoskopieren lassen und er sieht von innen noch sehr gut aus. Werkstatt (Porsche-Spezialist) meinte nur "Reinsetzen und Spaß haben". Die 9A1-Motoren (ab 9x7.2 verbaut) sind schon sehr problemarm. Allzu viele Erfahrungen mit 100tkm++ gibt es natürlich auch noch nicht, da Sportwagen eher nicht so viel bewegt werden.

  • 150tkm Langstreckenbetrieb ist mit Sicherheit weniger beanspruchend für den Motor als 30tkm Rennstrecke oder 50tkm Kurzstreckenbetrieb mit nie betriebswarmem Öl.

    Dieser Mythos hält sich doch sehr extrem in den Köpfen, dass die böse, böse Rennstrecke die Motoren zerstört. Klar werden die Motoren auf dem Track in hohen Drehzahlen bewegt, aber sie sind dort perfekt auf Temperatur und werden, wenn man ansatzweise Ahnung von der Materie hat, sauber warm und auch wieder kalt gefahren.

    Verbrennungsrückstände werden bei solchem Einsatz grossflächig verbrannt, die Brennräume wie auch die Auspuffanlage sind danach wie geleckt, auch die Katalysatoren sind dann wieder sauber gebrannt.

    Die Porsche-Motoren können Rennstrecke problemlos aushalten, ohne dass sie übermässigen Verschleiss erleiden. Es sind die Fahrer, die den Antrieb gefährden, sein es die Thematik Überdreher durch Verschalten oder verschlissene Synchronringe im Getriebe durch schlechte Hand/Fuss Koordination. Aber diese Fahrer bekommen das auch auf der Strasse nicht immer auf die Reihe.

    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay

    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Das A und O ist der Zustand, nicht die Kilometer.

    Erste Hand, unfallfrei, Scheckheft, deutsche Erstauslieferung, unter 100.000km sind für die Sammlung wichtige Punkte. Besser ist aber, sich das Auto anzuschauen und sich Rechnungen zeigen zu lassen.

    Und sich nicht verrückt machen zu lassen - gefühlt geht jeder zweite Motor kaputt, in der Realität wohl 3-5%. Und das hat auch weniger mit den Kilometern zu tun.

    Viel Erfolg bei der Suche! :thumb: