924 Breitbau Niehoff oder Brixner

  • Hallo an alle.

    Ich habe für meinen 924 ein Breitbau Kit erstanden wo ich gerne etwas Hintergrund wissen bräuchte zwecks Tüv und Eintragungen. Meiner Meinung nach könnte es ein Niehoff sein? Bin mir aber eben nicht sicher.

    Woran erkenne ich einen Niehoff Bausatz? Bzw gibt es dafür noch Unterlagen, Papiere Nachweise Abe‘s oder Gutachten?

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

  • Hättest Du mal gleich einen 944 genommen…

    Ich verstehe nicht, wie man sich freiwillig solches Plastikzeugs ans Auto pappt…

    Aber: Dein Fahrzeug, Dein Projekt, Dein Geld, Deine Entscheidung. :blumengruss:

    Falls Du es dennoch machen möchtest und die Teile aus GfK sind, dann schau Dir mal Förch L274 Fugen-Hartspachtel an. Die ist speziell für sowas geeignet und das ohne Rissbildung.

    Gruß Stefan

    alte Porsches:
    911S Ex US '76 mit Umbau auf 3,2l 207PS (Motor 930/21 mit Getriebe 915/68) - Silbermetallic, Schiebedach

    911SC Targa Ex US '81 3,0l 179PS (Motor 930/16 mit Getriebe 915/63) - Weinrotmetallic

    944/1 Targa '84 2,5l 163PS - Platinmetallic (bis 03/2017)

  • Tu's nicht!

    Ist meiner bescheidenen Meinung nach der beste Rat den man Dir geben kann, denn nach viel Arbeit hast Du bestenfalls einen "verbastelten" (sorry, das beschreibt nicht Deine Talente, sondern die Wahrnehmung der meisten) 924er, dem immer ein "Mehr Schein als Sein"- oder ein " Ich will , aber ich kann nicht"- Flair anhaften wird und auch wenn Du es handwerklich perfekt ausführst, wird das Ergebnis nahezu unverkäuflich sein, weil - wie 944-Targa1 schon angedeutet hat - jemand der eine 944 -Optik will, sich einen 944 kaufen wird...

    Leider wird die sachlich elegante Linienführung des 924 oft vollkommen unterschätzt. Meiner Meinung nach ist der Wagen genau am Punkt (von dem was er sein sollte). ... Kommt ja auch keiner auf die Idee aus einem Ur-911er ein G-Modell zu schneidern...

    Ansonsten kann ich nur Stefan zitieren:

    Aber: Dein Fahrzeug, Dein Projekt, Dein Geld, Deine Entscheidung. :blumengruss:

    LG

    Sven

    Mercedes Benz 250CE AUTOMATIK /8 :pfeil: "STRICH(8)ER", 1970 das Pensionsauto meiner Großeltern, Lenkradautomatik, Schiebedach, elfenbeinfarbenes Lenkrad ...
    Porsche 924 2.0 Liter, Sauger, Transaxle :pfeil: "TRANSE", 1982 hat sich Muttern den Traum vom Porsche erfüllt ...
    Mitsubishi Pajero 2,5 Liter TD, V24, Pajero :pfeil: "WIXXXER" (auf Spanisch, dort wird der Wagen als Montero angeboten), 1991, Nachfolger meines Sahara-Pajero Serie 1
    Dieser Sammlung fehlt nur noch: Citroen "SM" ]:-)

  • Tach,

    wenn ihr seinen Vorstellungsbeitrag lest werdet ihr feststellen, dass genau das was er hier liegen hat sein Plan ist. Er wollte einen 924er und er wollte ein 80er Jahre Bodykit. Das hat er nun da liegen und braucht Hilfe, erstmal ja nix schlimmes, ne? ;)

    Allerdings muss auch ich sagen, dass das Bodykit schon sehr stark nach Standard 944 aussieht. Also da hätte man sich die Aktion mit dem GFK (undankbarer Werkstoff) und den Eintragungen auch sparen können und direkt zu einem 944er als Basis greifen können. Andererseits bietet der 924 2.0 den (aus meiner Anfängersicht) etwas leichteren Einstieg in die Motorenwelt. Hat also auch Vorteile.

    Zum Thema:

    Sind auf den Rückseiten der Teile irgendwelche Nummern oder Worte/Namen eingeprägt? Die meisten Kits und Anbauteile haben mindestens den Hersteller vermerkt, meistens sogar KBA/ABE/E-Nummer.

    Sollte wirklich gar nichts zu finden sein, wird es auch mit Unterlagen sehr schwer sein einem gewissenhaften TÜVler das Kit ohne Namen als Produkt des Herstellers auf den Unterlagen zu verkaufen. Oder?

    Besten Gruß

    Simon

    Porsche 924 2.0 (1977)

  • Moin. Ja dahinter steckt natürlich ein Plan. Ich weiß, und da habt ihr natürlich recht, das ein 44er zu kaufen einfacher wäre.

    Aber…. Ich will das so.

    In Sachen Autos bin ich nich unerfahren. Mein schönstes is natürlich der 30er Ford Hot Rod, auch selbst gebaut.

    Zum Bodykit… die Stoßstange vorn hat für damals den typischen Gts oder Carrera Look.

    Ich habe ein Schildchen im Kotflügel vorn gefunden was noch so halbwegs lesbar ist. Kann aber mit den Logo nix anfangen

    Danke an alle die sich für meinen Beitrag Zeit nehmen.

    Lg Mirco

  • --- Kommt ja auch keiner auf die Idee aus einem Ur-911er ein G-Modell zu schneidern...

    In den 80er - Jahren wurden sehr viele F - Modelle auf G" umgebaut. Selten werden sie heute noch angeboten.

    Heute macht man es manchmal umgekehrt und rüstet einen "G" zum "F" um (die sogenannten "Backdate" - Umbauten).

    Unechte 911 F erkennt man daran, dass sie kein H - Kennzeichen haben, weil sie kein`s bekommen ... War mal ne große Geschichte in einem Oldtimer Magazin.

    Gruß, Thorsten

    928, Bj Februar`78. , deutsches Modell, Schalter, Tabakmet., Leder, Klima, Tempomat,

    Bumper der US - Ausführung, sonst original

  • Ich finde es hat was, wenn heute noch jemand sowas macht !

    Es werden heute noch ab und zu solche Umbauten aus den 80ern angeboten. Ich finde sie nicht uninteressant, wenn sie nicht in schlechtem Zustand sind. - Ganz anders, als diese scheußlichen 924 Bieber - Cabrios, die noch nicht mal offen gut aussehen.

    Gruß, Thorsten

    928, Bj Februar`78. , deutsches Modell, Schalter, Tabakmet., Leder, Klima, Tempomat,

    Bumper der US - Ausführung, sonst original

  • In den 80er - Jahren wurden sehr viele F - Modelle auf G" umgebaut. Selten werden sie heute noch angeboten.


    Heute macht man es manchmal umgekehrt und rüstet einen "G" zum "F" um (die sogenannten "Backdate" - Umbauten).

    Scheinbar gibt es tatsächlich nichts, was es nicht gibt... §-)

    Mercedes Benz 250CE AUTOMATIK /8 :pfeil: "STRICH(8)ER", 1970 das Pensionsauto meiner Großeltern, Lenkradautomatik, Schiebedach, elfenbeinfarbenes Lenkrad ...
    Porsche 924 2.0 Liter, Sauger, Transaxle :pfeil: "TRANSE", 1982 hat sich Muttern den Traum vom Porsche erfüllt ...
    Mitsubishi Pajero 2,5 Liter TD, V24, Pajero :pfeil: "WIXXXER" (auf Spanisch, dort wird der Wagen als Montero angeboten), 1991, Nachfolger meines Sahara-Pajero Serie 1
    Dieser Sammlung fehlt nur noch: Citroen "SM" ]:-)

  • In den 80er - Jahren wurden sehr viele F - Modelle auf G" umgebaut. Selten werden sie heute noch angeboten.


    Heute macht man es manchmal umgekehrt und rüstet einen "G" zum "F" um (die sogenannten "Backdate" - Umbauten).

    Scheinbar gibt es tatsächlich nichts, was es nicht gibt... §-)

    Das hat was damit zu tun, dass man günstig ein modernes Auto hinbekommen will. - Aus demselben Grund haben früher Besitzer ihres alten "Brezelkäfers" den Steg rausgesägt und eine Ovali - Scheibe eingebaut ...

    Gruß, Thorsten

    928, Bj Februar`78. , deutsches Modell, Schalter, Tabakmet., Leder, Klima, Tempomat,

    Bumper der US - Ausführung, sonst original

  • Das würde heute keiner mehr an einem Brezelkäfer machen.

    Auch schnippelt man heute keine großen Löcher mehr ins Armaturenbrett um ein modernes Radio einzubauen.

    (Kollege hatte damals an seinem Golf1 ein Heckschaden, wie er aus der Werkstatt kam hatte er plötzlich die neuen größeren Rücklichter! Das wäre heute auch ne Wertminderung)

    Von der anderen Seite betrachtet gibts es ja heute noch genügend 924er!

    Wenn da jetzt einer ist, der meint er müsse seinen Wagen mit solchen Plastik-Teilen vermurksen, dann isses ja sein Auto und da kann er mit machen was er will!!

    Ich würde es nicht, da ich genau weiss das es da binnen kürzester Zeit an den Blech-Plaste-Übergängen zu Rissbildungen kommen kann bzw zu 95%kommt!!!

    Gruß Paul