Technische Frage: Motorkomponententemperaturen nach kurzem Abstellen

  • Hallo zusammen,

    es kommen ja in allen Foren immer wieder Themen auf wie Warmfahren, Einfahren usw. und zum Teil hat das fast religiöse Züge und für viele fast schon was von Ritualen.

    Ich klammere mal Einfahren aus, weil die Meinungen ohne jegliche Belege von gar nicht und Vollgas, damit sich der Motor einschmiert bis hin zu 5000 km total schonen und erst dann Drehzahl geht.

    Das Thema Warmfahren ist schon etwas klarer und ich denke, daß sich da die meisten einig sind, daß es sinnvoll ist darauf zu warten, daß das Öl seine 80+ Grad hat und damit auch die Metallkomponenten im Motor ihre Ausdehnung erreicht haben, bevor man richtig Last und Drehzahl gibt.

    Hier möchte ich aber etwas spezieller fragen:

    Nehmen wir mal an, man hat ein Auto schön warm gefahren und vielleicht auch einige Runden Nordschleife gedreht. Danach stellt man das Auto für einen Moment ab. Sagen wir 5 Minuten oder auch mal 30 Minuten, nachdem man eine Abkühlrunde gefahren ist und ggf die Strecke gesperrt ist.

    Wenn man dann nach Streckeneröffnung an einem der umliegenden Parkplätze wieder einsteigt und den Motor startet, liegt das Öl normal immer noch bei seinen 80-90 Grad, hat vielleicht wenige Grad verloren. Das Kühlwasser ebenso. Beide aber noch definitiv warm. Ob nach 5 Minuten oder 30 Minuten.

    Schnallt man sich nun an und rollt vielleicht sogar von einem nahegelegenen Parkplatz an die Schranke, muss kurz anstehen und gibt dann nach den Hütchen Vollgas ...

    Ist das dann schädlich für den Motor?!

    Oder ähnliches Szenario: man stellt das Auto auf eine Raststätte oder tankt kurz auf, rollt danach zur Auffahrt und gibt wieder Vollgas zum Auffahren.

    Warum soll das schädlich sein? Meinung von einem Freund, die ich hier gerne mal gegenfragen würde:

    Ja, das Öl und Wasser sind noch komplett warm, aber die Kolben, Zylinderköpfe, Zylinder etc. aus Metall, die zum Teil ja auch 200-300 Grad bekommen, kühlen ja sehr schnell ab und können so schnell nicht wieder ihre Betriebstemperatur erreichen. Daher wollte er lieber noch 3 Minuten den Motor laufen lassen, bevor man wieder losfährt Richtung Nordschleifenschranke.

    Ich halte das für übertrieben, wenn alles rundherum warm ist, weil man ja auch nicht von Sekunde 1 nach dem Anlassen Vollgas gibt, sondern so oder so noch ca. 1 Minuten braucht oder mehr in der Regel bis zur Vollast.

    Wie seht ihr das technisch? Ist da was dran, daß das den Motor auf lange Sicht schädigt? Ölverbrauch etc. ... ähnlich wie das Warmfahrenthema ansich? Oder haltet ihr das auch eher für übertrieben und es dürfte keinen realistischen Effekt auf lange Sicht haben?

    Gruß

    RIP

    Einmal editiert, zuletzt von RIP (2. Mai 2022 um 10:34)

  • Ich kann da nur aus Erfahrung als Konstrukteur für Turbolader sprechen, aber ich denke das ist applizierbar auf fast alle Motorenlagerteile.

    Nach abschalten des Motors, somit der kontinuierlichen Schmierung und Kühlung, ergibt sich eine Nacherwärmung. Die Lager der Turbolader Welle werden heisser, auch wenn keine Temperatur mehr zugeführt wird von der Verbrennung.

    Das Öl im Lager verkokt nicht im Betrieb, das verkokt im Stillstand, wenn es nicht mehr abgeführt wird und sich nacherwärmt.

    ICH würde mir da keine Sorgen machen dass die Motorteile nach kurzer Pause zu kalt werden.

    Fun is not a straight line :)

    Einmal editiert, zuletzt von ReneL245 (3. Mai 2022 um 12:47)

  • Danke schonmal für die Antwort :thumb:

    Wir müssten hier doch genug Leute vom Fach haben.

    Ich denke am spannensten ist es wegen Kolben, Zylinderkopf usw

    Kann mir aber auch da persönlich nicht vorstellen, dass es wirklich nennenswert was ausmacht.

  • ReneL245 hat es doch eigentlich schon geschrieben: wenn der Motor abgestellt wird, gibt es kaum bis keinen Transport mehr der Wärme über das (nun stehende) Kühlwasser/Öl.

    Die Zylinderköpfe und Zylinder werden sich eher noch etwas Aufheizen. Die heißeren Kolben geben ihre Wärme noch über die Kolbenringe ab und nähern sich der Temperatur der Zylinderwand an.

    Die Passung der Kolben/Zylinder wird dann beim erneuten Starten zunächst eher größer sein als im Betrieb warm.

    Sollte kein Problem sein. Umgekehrt wäre schlechter.

    Bekanntlich leben Taxi-Motoren fast ewig, trotz Stadtverkehr. Fast immer warm, kaum Kaltstart.

  • Vielleicht präzisiere ich mein Anliegen, will aber auch kein Fass aufmachen.


    Am WE hab ich einen Kumpel meinen 987.2 Cayman mal fahren lassen nachdem wir vom Frühstück kamen. Fahrzeit war vorher 1,5h, Standzeit ca. 1h.
    Ich meinte noch zu ihm, bitte etwas sachte fahren, da er auf 10w60 läuft und ich nicht weiß wie schnell das wieder auf Betriebstemperatur ist.
    Was macht er: Zieht nach 2 Minuten beim Überholen im zweiten voll in den Begrenzer. 🤬 Die Freundschaft ist zwar nicht beendet, frage mich dennoch wie sich diese Aktion nachhaltig auf die Haltbarkeit auswirken kann??:-(

  • Nach einer Stunde hat er vielleicht noch 70° Öltemperatur, auch mit dem dicken 10W-60 nicht gleich lebensgefährlich. Machst Du ja nicht ständig.

    Warum fährst du 10W-60, ist der Motor schon so verschlissen, daß die Passungen so lose sind ?

  • Die Thematik Kaltfahren ist nur relevant, wenn der Motor hoch belastet wurde, wie auf dem Track. Die Schmierfähigkeit des Oels ist mehr als gut, sodass der Motor auch nach einer Stunde Stillstand kein Problem damit hat.

    Sorry, was ist das für ein Idiot, der mit einem fremden Auto gleich so losprügelt, dass er in den Bregrenzer dängelt?

    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay

    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking: