Kaufhilfe 968 Coupé 290000km

  • Ich hatte mein 968 Coupe mit 265 TSD KM verkauft ... perfekt gepflegt lief er bestens.


    Was mich bei meinem 968 Coupe und Cabrio immer gestört hat - hoher Wartungsaufwand und die Kosten bei Reparaturen.


    Und fehlende Leistung ... weil die Autos sicher mehr als 240 PS vertragen ..


    80 PS Literleistung bei dem technischen Aufwand eher sanft.

  • 80 PS Literleistung bei dem technischen Aufwand eher sanft.

    Für deutsche Autobahnen ausreichend... :lol:

    Ein GT3 z.B. kommt auch nicht schneller voran.

    Ich hatte mal mit meinem CS bei Ulm West so einen getroffen ,

    wir waren dann zeitgleich am Stuttgarter Flughafen.

  • Klar ist die Leistung auf den deutschen Straßen ausreichend und es ist eine Entwicklung aus den 80er und vielleicht Anfang 90er Jahre,

    aber zumindest in den 90er Jahren gab es bereits ein deutlich stärkeren M3 oder ein 420e oder ein 500e bzw 6.0 AMG . Wenn dann Porsche ein Fahrzeug baut, das damals genauso teuer, wenn nicht gar teurer war, als eben genannte Auto`s, dann hinkt Porsche mit dieser Serienleistung klar hinter her. Turbo`s gab`s, aber nur eine Handvoll und irrsinnig teuer.


    Hinzu kam und kommt, dass die Motoren zu meist von der Leistung nach unten streuen. Jetzt werden viele hier sagen, nein meiner nicht, die sollten dann mal auf einen Leistungsprüfstand ihr Fahrzeug stellen - die Ernüchterung wird dann schon kommen. Man muß das nicht machen, wenn man das Fahrzeug nicht ausschließlich als Leistungsträger sondern als Liebhaberstück ansieht!

    Porsche 968 Cabrio verfeinert
    MB Mod. 108 verfeinert

    MB Mod. 124 E 420
    MB Mod. 116

    VW Golf IV TDI
    VW 411 LE
    Skoda Yeti
    Opel Commodore B/GSE
    Opel Kapitän

  • Moin,


    ich darf hier eigentlich gar nicht mitzusprechen mit meinen 125 PS :D


    Der Vergleich zu den LIMOUSINEN hinkt aber auch etwas… Rein gerade aus mag ein M3 oder E500 oder sonst ein Wagen ja schneller sein. Aber für mich war Porsche immer ein SPORTWAGENbauer, wo es auf das Gesamtpaket ankommt. Und zumindest die höher motorisierten Transaxle waren wahrscheinlich insgesamt sportlicher unterwegs. Das gilt heute nach Meinung einiger auch für die Cayman/Boxster/911. Dass man für einiges weniger an Geld auch eine Corvette o.ä. bekommt, stimmt aber auch.


    Wie immer Geschmackssache. Es gibt aber nicht wenige, die klassische 250 PS im Carrera 964 doppelt so vielen in aktuellen Modellen vorziehen, zumindest zeitweise.


    Andreas, meinst du die hohen Kosten des 968 relativ betrachtet zu den (sicherlich auch) hohen Kosten eines 996? Das fände ich einen fairen, legitimen Vergleich, in Bezug auf das Plus an Leistung/Performance.


    Viele Grüße

  • Lieber ehrliche 290tkm belegt, als (angebliche) 130tkm mit 9 Vorbesitzern und Auslandsvergangenheit!

    Ich habe meinen vor 6 Jahren mit 286tkm und der 1. Kuplung verkauft, und die war definitiv noch lange nicht am Ende.

    Allerdings waren fast alle hier aufgezählten Öllecks auch schon mal gemacht worden.

    VG, und ich würde den Wagen für den Preis kaufen...

  • Sehe ich wie Savannengold. Die Anzahl der Autos in mobile mit 110-130tkm ist erschreckend konstant, seit ich meinen (mit 238tkm) in 2013 gekauft habe. Das war damals schon nicht realistisch und wird immer komischer.

    Wenn aufgrund der Ölllecks der Preis noch etwas verhandelbar ist (bei mir war ein ähnliches Leck ein Simmerring hinter dem Zahnriemen...), würde ich auch mit etwas Abschlag zugreifen. Sofern eben der Rest passt.

  • Die Anzahl der Autos in mobile mit 110-130tkm ist erschreckend konstant

    Der Kilometerstand, der einen "hohen" Preis recht fertigt. Kein Wunder, dass da der Zähler stehen bleibt. :D

    Seit dem ich einen 968er habe, weiß ich, was an einem Auto alles kaputt gehen kann.
    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."
    (Walter Röhrl)

  • Ich hab meine 968 Cabrio mit ehrlichen 118 TSD KM verkauft - mein Coupe hatte 265 TSD KM drauf.


    Das Cabrio wurde selten bewegt, im Gegensatz zum Coupe.


    Bei waren technisch topp aber teuer und aufwendig in der Wartung .

  • Hallo,

    was nach der langen Standzeit vielleicht noch mit berücksichtigt werden sollte.

    Korrosionsschäden an der Zylinderkopfdichtung.

    Ich hatte ja nur den 2,5er 944 - aber hier kam das Öl

    - aus dem Öl-Wasser-Wärmetauscher

    - aus den Simmerringen an der Stirnseite

    - aus dem Nockenwellengehäuse.


    Dummerweise war die Reihenfolge sehr ungünstig.

    Erst war es der Öl-Wasser-Wärmetauscher - bei dessen Reparatur sich bei der Druckprüfung der Simmerring der Wapu verabschiedete.

    Dadurch musste dann die Wapu ersetzt werden und mit beiden Riemen und allen Simmerringen war das ein ordentlicher Rechnungsbetrag..


    Mir ist ein ehrlicher hoher Kilometerstand viel lieber als ein manipulierter niedriger Kilometerstand.


    Aufgrund der langen Standzeit kommen aber sicherlich in den ersten Wochen/Monaten noch ein paar Reparaturen. Wenn man die auf dem Schirm hat und das Auto zum fahren und nicht zum Spekulieren kauft, dann ist das nix schlechtes.


    Gruß Stefan

    alte Porsches:
    911S Ex US '76 mit Umbau auf 3,2l 207PS (Motor 930/21 mit Getriebe 915/68) - Silbermetallic, Schiebedach

    911SC Targa Ex US '81 3,0l 179PS (Motor 930/16 mit Getriebe 915/63) - Weinrotmetallic

    944/1 Targa '84 2,5l 163PS - Platinmetallic (bis 03/2017)

  • Hallo, danke für Eure Hinweise und Tipps.

    @944-targa 1 :

    Das ist natürlich der Supergau, man hofft natürlich das einen das nicht trifft

    Aber realistisch gesehen kann das schon auf einen zukommen.

    Ich bin leider mit der Verkäufer noch nicht handelseinig geworden,

    Das Gesamtpaket ist eigentlich schon stimmig ,

    die Ölgeschichte könnte halt teuer werden. Nockenwellenkranz und Kettenspanner

    mussja auch noch geprüft werden.