Porsche Singer Alternativen

  • das Angebot adressiert also Leute, die gern einen absolut tadellosen 964/993 auf dem aktuellen Stand der Technik (Fahrwerk, Infotainment etc.) haben möchten nach ihren Wünschen und bereit sind, das auch zu bezahlen.

    Das mit dem Stand der Technik ist so ne Sache.


    Natürlich vermissen manche Leute gewisse Annehmlichkeiten. Das Fahrwerk ist zu hart, zu tückisch, der Motor ungehobelt und laut, das Infotainment fehlt, der Innenraum zu eng, die Pedale stehen, Heizung schwankend. usw usw. usw.


    Wenn du das berücksichtigst, hast du weder Fisch noch Fleisch, sondern wieder einen 992.


    Will man das?


    Dann lieber einen 964 pur - den du dann nicht zugelassen bekommst.


    Anspruchsvolles Projekt!


    Servus,

    Frank

  • "Singer Alternative"..............klar, kann man machen, aber es gibt ja schon reichlich Anbieter, sogar Perfektionisten, die solch einen Wagen KOMPLETT aufrüsten / umrüsten , neu bauen, in Perfektion, mit aktuellster High Tech (z.b. Ruf), da kann solch ein, ich sach mal "Restaurations - Projekt" (viel mehr kann ich aus dem beschriebenen nicht herauslesen) nicht mithalten, das macht dir jede gute Lufti-Manufaktur.


    Wer ca. 200 T.- Taler für solch ein Projekt anlegen kann, der gibt auch noch mehr aus, um den ULTIMATIVEN Wolf im Schafspelz zu bekommen, der bei jedem Treffen die Münder offenstehen läßt.....da ist ein "nur" optimierter Lufti nicht der Bringer........nicht bei diesem Klientel, die das BESONDERE besitzen wollen.....um jeden Preis.

    just my 2 cent


    Gruß Dieter :headbange

    964 C2, Mj. 92, RDW, Amazonasgrün, 7+8x17 Cup, Bilstein B6, H&R Tieferlegungs-Federn, ohne Klima, Cuprohr, Momo-Sportlenkrad, Domstrebe, u.s.w.

    Ex: 76ger G-Modell, Umbau: 3l, 204 PS, Turbobreit von DP

  • Ich habe 2018 beschlossen, dass ich gern einen "perfekten" 964 fahren möchte. Nun gilt es als erstes einmal die Frage zu beantworten, was bei einem solchen Fahrzeug - die ersten habe gerade Oldtimer-Status erreicht - "perfekt" bedeutet. Für die einen mag das ein Auto mit perfekter Historie sein, also ein Fahrzeug, das eine Historie hat, die man ihm ggf. auch ansieht ("Patina", "Erstlack") und die man spürt. Für den anderen bedeutet "perfekt" ein Fahrzeug, das optisch und technisch perfekt ist, womöglich gar zu 100 % mit den eigenen Ausstattungswünschen übereinstimmt und technisch im Vergleich zum Original im Detail optimiert ist (auf Kosten der viel beschworenen "Originalität"). Patina gibt es da nicht, und Erstlack spielt keine große Rolle.


    Ich gehöre klar zur letzteren Fraktion, wobei "Optimierung" für mich bedeutet: Besseres Fahrwerk, größere Bremse, etwas mehr Leistung gern - moderne Technik in alter Hülle nein danke (von den Scheinwerfern mal abgesehen, da ich diese für sicherheitsrelevant halte). Ich halte daher auch nicht viel von "Restomods", bei denen sich hinter sehr alter Schale (F-Modell) ein sehr moderner Kern verbirgt (964 oder 993 plus weitere "Verjüngungen"), mit allen damit zwangsläufig verbundenen Unstimmigkeiten im Detail. Für mich mehr Schein als sein.


    Ich wäre mit meinen Wünschen also vermutlich genau Deine Zielgruppe (gewesen, ich habe meinen ja bereits). Daher aus Kundensicht: Was kann / muss ich tun, um dieses Ziel zu erreichen? Ich habe zwei Anläufe unternommen:


    (1) Dunkelblaues 964 Cabrio (leider nach nur einem halben Jahr einem Brandschaden zum Opfer gefallen): Hier habe ich ein sehr gutes Basisfahrzeug in Wunschfarbkombination (nachtblau/beige) gekauft, bei dem äußerlich nur wenig zu tun war (minimaler Rost am Scheibenrahmen, Haube wegen ein paar Steinschlägen neu lackiert). Kostenpunkt: rd. 70k. Sodann habe ich das Interieur komplett erneuern lassen inkl. Belederung des Armaturenbretts und Umbau auf Turbositze. Sämtliche Fahrwerkskomponenten wurden erneuert und teilweise verbessert (KW Var. 1). Es wurde die große Bremsanlage (Mischung aus Turbo- und RS-Komponenten) verbaut. Der Motor wurde geringfügig modifiziert (LM 220, Überholung Zündverteiler). Dieses Fahrzeug lag, nachdem es fertig war, (gerade) noch im fünfstelligen Bereich.


    (2) Nach dem Brandschaden habe ich ein 964 Coupé nach meinen Vorstellungen neu aufbauen lassen. Details siehe hier: 964 C2 irischgrün Neuaufbau Der Aufwand war natürlich deutlich höher und am Ende ist dieses Fahrzeug natürlich in jeder Hinsicht nochmal eine Steigerung zu seinem "Vorgänger". Preislich kam mir im Vergleich zum Aufbau eines 964 im Originalzustand sicherlich das Weglassen zahlreicher Komponenten zugute, die ich folglich auch nicht bezahlen musste (keine Klimaanlage, kein Soundsystem usw.). Auf der anderen Seite haben eine Reihe von Sonderwünschen den Aufwand und den Preis steigen lassen, was sich insgesamt in etwa die Waage halten dürfte. Auch wenn die Preise für aufbaufähige Basisfahrzeuge immer weiter steigen und damit solche Projekte immer teurer werden, dürfe man auch heute dabei noch deutlich unterhalb der 200k liegen. Ich habe damals auf Fragen nach dem Preis geantwortet: Ich habe einen neuen 911 bekommen und habe einen neuen 911 bezahlt. Und zwar einen sehr individuell ausgestatteten. Aber keinen Turbo, keinen GT3.


    Ich möchte damit nicht sagen, dass Eure Preisvorstellungen überzogen sind. Im Gegenteil gehe ich davon aus, dass ihr das ganze vernünftig durchkalkuliert habt und auf die von Dir genannten Summen kommt, die ja immer noch deutlich unterhalb der abgehobenen Vorstellungen von Singer, Kaege und Konsorten liegen. Nur konkurriert ihr eben mit Firmen, die ähnliche Leistungen deutlich günstiger anbieten, vielleicht auch deshalb, weil sie aufgrund jahrelanger Tätigkeit am Markt über eigene, riesige Ersatzteillager verfügen und weil sie aufgrund ihrer Erfahrung die gleiche Qualität schneller erreichen. Nur wird eben jeder Interessent vergleichen, was er an anderer Stelle für solche Projekte ausgeben muss.

    1974 911 Targa mexicoblau

    1985 944 Coupé steingrau

    1990 964 Carrera 2 Coupé irischgrün

    2003 996 Carrera Cabrio tannengrün

  • Umbau auf Turbositze.

    Klugscheissmodus an:

    Es gibt keine "Turbositze"!


    Kugscheissmodus aus...


    KTL ist bei den Autos ab 89 ein astronomischer Aufwand -- hatte ich schon erwähnt -- das wäre für mich als Porschewerkstatt dann der Ausschlag -- "Zu viel Aufwand".


    Der Aufbau von Grund auf ist eh schon exorbitant hoch -- dann noch die Karre KOMPLETT strippen -- in meinen Augen nicht wirtschaftlich durchführbar -- da lügt man sich in die Tasche -- also Aufbau/Komplettierungszeit viel mehr wie man berechnet/kalkuliert hat.

    Man darf bei den Autos nicht unterschätzen wie viel viel aufwändiger die gebaut sind im Vergleich F+G

    A. Servolenkung

    B. ABS

    C. Heizung/Lüftung unter dem Windlauf

    D. Klima unter/neben dem Tank/unter der Lüftung

    E. Heckspoiler

    F. Heckwischer in der Heckscheibe

    G. Soundsystem/Musikanlage -- die gebraucht nochmal deutlich teurer ist wie am G-Modell

    H. nicht zuletzt sind viele Ersatzteile, die man original kaufen muss -- dagegen ist ein G-Modell geschenkt.


    Was IN MEINEN AUGEN zweifellos nachgefragt werden könnte:

    Clone/Repliken von:


    964RS

    964RSR 3,8

    993RSR

    993GT2


    Da würde sicher ein Schuh draus -- speziell letzt genannter -- der wäre noch deutlich teurer im Aufbau.


    Für einen "serienmässigen" -- da kann ich mir die aufgerufene Kohle(die aber mit dem utopischen Aufwand gerechtfertigt ist) nicht vorstellen das die einer legt.


    Lars

    Nur wenn du schwarze Striche vom Kurvenausgang bis zum nächsten Bremspunkt ziehen kannst, hast du wirklich genug Leistung(Mark Donohue).


    Im Alter wird man immer knackiger -- da knackt es und da knackt es...


    Sechs 964er bisher mit abgerissenen Dilas --- 7(!!!) Ventilfederbrüche bei den letzten zwei Motoren! 4:3


    Porsche 911 -- der Volkssportwagen...


    "Hoffnung -- ist immer ein Mangel an Information!"


    Wer restauriert -- verliert...

  • Wenn ich die Autos bei meinem Mechaniker in Italien (Reggio Emilia) sehe, dann macht der jetzt gerade eine Restaurierung von einem echten 911 RSR (1974?) mit vielen NOS Teilen die ein Vermögen kosten.


    Das Thema Singer (und auch RUF) wurde vor 3 -4 Jahren mal behandelt und da hat er einen 965 backdate auf F-Modell gemacht, aussen grau und innen rotes Cartier Leder!

    Das F-Modell hat viel höhere Schürzen so dass man die ganze Technik sieht wenn man nicht viel ändert.


    Gibt es da heute noch so viel Nachfrage nach den teuren Backdates heute? Alles hängt davon ab wieviel Kunden du findest!


    Ciao


    Andreas

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...