4 Jahre 997

  • Hi Paco,


    mir gefallen solche Berichte. Darf ich hier auch von meinen Erfahrungen berichten? Ich möchte Deinen Thread aber nicht kapern.


    Ich höre und lese immer wieder Berichte über "Neid" und blöde Sprüche. Der bekannteste Spruch ist ja der, dass Porschefahrer einen kleinen Penis haben. Das hat noch nie jemand zu mir gesagt. Leider, wie ich finde. Denn ich hätte eine gute Antwort, glaube ich: "Woher weißt Du, dass ich einen kleinen habe? Hat sich Deine Frau verplappert?" Das Gesicht wäre vermutlich unbezahlbar. Das ist mir bisher leider versagt geblieben. :lol:


    Ansonsten kann ich die Berichte über Neid und blöde Sprüche persönlich nicht bestätigen. Ich fahre seit 2007 Porsche 911, mittlerweile den zweiten. Da ich von Beruf Steuerberater bin, wird man vermutlich mit dem Elfer einen erfolgreichen Steuerberater assoziieren. Einen erfolgreichen ("guten") Steuerberater zu haben ist ihnen sicher recht, einer mit einem rostigen Passat wäre ihnen wohl eher peinlich. Von daher kam nie ein blöder Spruch bezüglich meiner Rechnungen in Bezug auf Porsche, obwohl ich ihn im Alltag fahre.


    An Tankstellen etc. kam auch noch nie was Negatives. Dazu wiederum ist ein Porsche wohl zu sehr Alltagsauto.


    Privat wohne ich auf einem kleinen Kaff im Münsterland. Hier ist man sehr konservativ und lebt nach dem Kodex "das und das gehört sich nicht". Dennoch: Hier kennt mich jeder und weiß, dass ich bescheuert bin. Da kann ich nichts mehr kaputt machen :lol:. Ich glaube in aller Bescheidenheit, dass mich hier die meisten mögen. Man ist als Dorfkind aber auch immer mitten drin, Sportverein, Schützenverein, ich war 40 Jahre aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr etc.


    Da ich hier seit Kindesbeinen wohne, bin ich gut vernetzt, und auch hintenrum kommen keine blöden Sprüche wegen des Porsche. Die würde ich sonst sehr wohl mitbekommen. Ich hab sogar noch einen draufgesetzt und fahre außer dem Porsche 911 auch noch einen knallroten Ferrari 458 Spider, der eigentlich ein noch extremerer Polarisierer sein müsste. Aber nichts!


    Beim Ferrari ziehe ich aber eine Grenze: ich nehme in nicht mit ins Büro, fahre damit nicht zu Kunden, vermeide es, ihn im Dorf spazieren zu führen und bin meist auf dem kürzesten Weg aus dem Dorf raus. Außer halt, wenn ich Besorgungen mache. Ich fahre mit dem Ferrari durchaus nur mal kurz zum Brötchenholen. Nicht regelmäßig, denn solche kurzen Etappen sind nicht besonders gut für den Motor. Aber ich verstecke ihn eben nicht. Aber auch dort kommen keine dummen Sprüche, auch nicht hinten rum.


    An Tankstellen kommen da beim Ferrari bisher nur nette Reaktionen. Man kommt immer ins Gespräch. Ich lächle die Leute aber auch an und gebe nette Antworten auf Reaktionen, versuche also auch, das Bild des arroganten Ferrari-Fahrers zu vermeiden. Mit dem Porsche natürlich genau so.


    Weitere Reaktionen: So ein Carrera (mein 997 S ist der 3,8 Liter Vorfacelift mit 355 PS) ist heutzutage auch nicht mehr der Schnellste auf der Straße. Da versucht mancher Vertreterdiesel, Dich abzuhängen, klemmt Dich ab, will Dich ausbeschleuinigen. Junge "Böcke" wollen sich mit ihren GTI mit Dir messen, mit Gasstößen Ampelrennen provozieren und drängeln auf der Autobahn.


    Das alles hast Du mit dem Ferrari nicht. Auf der Autobahn hechten die Leute geradezu auf die Seite, vielleicht auch, weil sie meine Diva mal schreien hören möchten. Dafür kommt es an Ampeln regelmäßig zu Drehzahlstößen, wenn AMG, tiefergelegte Audi und aufgemotzte BMW mit wilden Gasstößen den Ferrari grüßen nach dem Motto "hey, ich hab auch einen Sportwagen!" :lol: Selbst Motorradfahrer lassen zuweilen ihre Maschinen aufheulen.


    Mein Haus ist umsäumt von vielen anderen Häusern. Dort wohnen durchweg nette Menschen, mit denen ich des öfteren mal einen Schwatz über den Gartenzaun oder beim Mülltonnen herausstellen halte. Oder ein Bierchen auf der Gartenmauer trinke. Die beschweren sich nicht über meine Bollermänner, wenn sie morgens Lebenszeichen von sich geben.


    So ist es eine gute Mischung. Ich bin wohl ein Glückspilz. 😎


    Gruß


    Michael



    P.S.: Paco80 Wenn ich doch Deinen Thread gekapert habe und es Dir nicht gefällt, beschwer Dich gerne bei einem Moderator. Kannst dazu gleich mich nehmen, ich gehöre auch zum Moderatoren-Team. Ich lösche mein Posting dann.

  • Vielleicht dazu einmal auch aus meiner Perspektive, da ich zwei gänzlich unterschiedliche Welten kenne:


    Als ich mein Cabrio in Deutschland 2018 gekauft hatte, war die Wahnrnehmung geteilt. Zum einen die bewundernden Blicke vieler, das eben einmal den Kopf drehen, wenn ich vorbeifuhr, ein Porsche (das mit dem 911er ist dabei wohl synonym). Es gibt hier auch nicht unbedingt so viele, wie in Hamburg, Stuttgart oder anedern Großstädten. Aber auch kein bewunderndes Wort, oder das gesuchte Gespräch an der Tanke. Vermutlich liegt das aber an der Spezies Mensch in Friesland, wo ein Moin und ein Kopfnicken schon Ausdruck tiefster Sympathie sind. Im Kollegenkreis gab es nur positive Resonanzen, Interesse und ein einzigartiges Mitfreuen.


    Und dann gibt es aus meiner Erfahrung die andere Seite in Deutschland, die Skoda Octaviafahrer, die bei 200 immer noch meinen, nicht rechts ran gehen zu müssen, weil man den Schnösel erst einmal erziehen muss, die Idioten, die bei 150 von hinten angerauscht kommen und einem fast in den Ansaugtrakt fahren, um einen zu einem Rennen zu bewegen, Tatsächliche Neider habe ich bis dato noch nicht erleben müssen, nur mitleidige Blicke, wenn ich mit meiner Tochter einmal wieder eine Spritztour unternommen habe :pfeil: alter Daddel mit Geld, leistet sich ein junges Huhn und braucht den Posrche, um sie anzufüttern.


    Alles ganz anders in den USA hier! Hier freut man sich, wenn jemand sich so etwas leiusten kann - das gilt für jeglich Art exklusiverer Fahrzeuge. Aber besonders deutsche Autos haben in den USA noch immer einen hohen Stellenwert, weil man sich nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch die Wartung eben leisten können muss. Und Porsche ist hier noch eine paar Stufen oberhalb von Mercedes, BMW oder Ausi angesiedelt.


    Aber die amerikanische Art ist auch wesentlich kommunikativer, man hält an der Tanke eben auch eiunmal ein Schwätzchen mit wildfremden Menschen, so oft hörte ich ein "nice car" beim Tanken, auf dem Parkplatz oder an der Ampel. Natürlich gibt es hier auch die jungen wilden, vor allem gut bezahlte, sehr junge US Navy Soldaten, die ihr üppiges Gehalt in Camaros, Mustangs oder Charger anlegen und glauben die Welt regieren zu können. (Btw, so ein hochvolumiger V8 klingt schon gut.). Aber es kommt halt nie zu abfälligen Bemerkungen. Man weiß zu schätzen, dass jemand sich etwas leisten kann und dafür hart gearbeit hat. Und das wird hier eben anerkannt.


    Was will ich damit sagen, und jetzt kommt die Überleitung zum Threadersteller: Paco80 genieße Deinen Traum, kümmere Dich nicht um andere, sondern freu Dich an diesen ultimativen Autos und insbesondere dem Deinen. Neider gibt es immer, genauso wie bessere, schnellere, leistungsstärkere andere Autos. Ich gebe meinen vermutlich niemals mehr her, auch wenn die Liste der Wünsche was 911er anbelangt nicht leer ist.

    Well, who said life is fair? Where is that written? k:coffee:

  • Kann vieles was geschrieben wurde bestätigen, insbesondere die USA Erfahrungen.

    Gibt in Deutschland aber auch weniger Zusammenhalt und Interesse unter den Porschefahrern (aber nicht nur denen).

    Gehöre zu denen die auf der Straße immer gerne auch andere Porschefahrer grüßen.

    Gaaaanz wenig response. Ist, glaub ich, zum einen kaum einer drauf eingestellt, dass gegrüßt wird. Zum anderen fehlt die Kommunikationsfähigkeit hier. Die Leute sind auch vollkommen überrascht, wenn man Ihnen sagt, dass Sie ein schönes Auto haben. Erstmal immer ein bisschen "warum spricht der mich an?" Danach geht der Gesichtszug laaangsam in Freude über, aber immer noch irgendwie mißtrauisch...

    L’homme que le soleil à brulé connait la valeur de l’ombre

  • Also ich kann nur Berichten dass offener versteckter Neid schon recht häufig und groß sind. In einer Stadt wie Hamburg mit seiner Grünen Wählerschaft teilweise sogar offener Hass.

    Wenn man in einer Firma als Angestellter arbeitet ist man als Porsche Fahrer isoliert. Der Irrglaube ein Porsche kostet ein Vermögen sitzt bei vielen tief.

    Ihr eigenes Eigenheim dagegen wird nicht gewertet.


    Aber es gibt auch immer wieder sehr schöne Momente, gerade mit dem GT3. Auto Fans die einem einen Daumen hoch geben oder einen begeistert nach dem Auto ausfragen.


    Der Höhepunkt war vor ein paar Jahren auf einer Ausfahrt mit mehreren Porsche in Ditmarschen. Als wir an einer Tanke hielten schlich ein junger Mann um die Autos und zeigte sich begeistert und neugierig. Ich habe ihn angeboten ein zwei Dörfer weit mit zu nehmen.

    Ich habe gedacht er stirbt mir vor Aufregung und Freude im Auto. Mitten drin klingelte sein Handy und er brüllte schon fast in das Gerät dass er im Porsche mit fährt....


    Ich glaube er hat in der Nacht nicht geschlafen :)


    Solche Erlebnisse entschädigen für die ganzen Neider und Idioten die meinen einem im öffentlichen Straßenverkehr in der Stadt zeigen müssen dass ihr Fiesta ST / Golf 5 GTI etc. schneller ist...

  • Kann vieles was geschrieben wurde bestätigen, insbesondere die USA Erfahrungen.

    Gibt in Deutschland aber auch weniger Zusammenhalt und Interesse unter den Porschefahrern (aber nicht nur denen).

    Gehöre zu denen die auf der Straße immer gerne auch andere Porschefahrer grüßen.

    Gaaaanz wenig response. Ist, glaub ich, zum einen kaum einer drauf eingestellt, dass gegrüßt wird. Zum anderen fehlt die Kommunikationsfähigkeit hier. Die Leute sind auch vollkommen überrascht, wenn man Ihnen sagt, dass Sie ein schönes Auto haben. Erstmal immer ein bisschen "warum spricht der mich an?" Danach geht der Gesichtszug laaangsam in Freude über, aber immer noch irgendwie mißtrauisch...

    Beim Grüßen bin ich dazu übergangen, ein wenig auf das Alter des Porsches zu achten. Bei denen die aus dem Leasingalter heraus sind, ist die Reaktion überwiegend positiv. :wink:

  • Neu Porsche Besitzer schauen nur verächtlich auf das Alteisen neben ihrem Prachtstück.


    Kann einem auch passieren wenn man Lufties grüßt.

  • Eine von mehreren Möglichkeiten, die Neid vielleicht erklären könnten: Manch einer kann sich den Porsche (zumindest die Sportwagen wie Boxster, Cayman und 911) auch deshalb nicht "leisten", weil sie nicht familientauglich im Sinne von Transport von mehr als 2 Personen sind. Deshalb müssen sie sich ihre Fünfer BMWs schön reden und Dir mitteilen, dass sie doch eigentlich das bessere und Du das schlechtere Auto hast.


    Da meine Frau und ich keine Kinder haben, passen immer alle Mitglieder des Haushalts in den Elfer, wenn es auf Porsche-Tour geht. So brauchte ich kein zweites Auto (bzw. drittes neben dem Porsche und dem Wagen meiner Frau) und fuhr den Porsche als einzigen Wagen und eben Daily Driver. Erst spät habe ich einen anderen Daily Driver zusätzlich gekauft, um den Porsche zu schonen. Ich schweife ab. k:rolleyes:


    genieße Deinen Traum, kümmere Dich nicht um andere, sondern freu Dich an diesen ultimativen Autos und insbesondere dem Deinen. Neider gibt es immer

    k:good:


    Ich liebe den Spruch: Fahren Sie Porsche! Sonst tun es Ihre Erben!


    Gruß


    Michael

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...