Petition gegen Scheuer's Novelle der StVO

  • Eigtl. sollte die Prüfungsorganisation Jammer in Ihren Prüfungsräumen installieren.

    In jedem Prüfungssatz ist ein Detektor enthalten, der die gebräuchlichen Frequenzen abdeckt. Zudem überwacht das Programm die verschiedenen Ausfüll- Logarithmen und meldet Auffälligkeiten an den Klapprechner des Auswerters. Ohren werden angeschaut, die von verhüllten Frauen von einer weiblichen Assistentin.

    Natürlich gibt es immer Schlupflöcher, ohne interne Hilfe der Prüforganisation ist es jedoch mit vertretbaren Mitteln nahezu unmöglich technisch zu betrügen.

    Mir mach(t)en die Herren Mohammed Ali Muhammad, geboren am 01.01. und schlechten Lichtbild mehr Sorgen. Ich möchte nicht wissen, wer da oft den Freund oder Bruder schickt.

    "TU WAS DU WILLST" (Inschrift auf der Rückseite des Aurin)


    Dieser Beitrag wurde bereits 968 mal editiert, zuletzt von »Camarossa« (30.02.2020, 24:03)


    Aktuelle Pkw:
    911 Carrera Cabrio 3,2 (Gloria)

    944 II 2,5 (Doreen)

    968 Cabrio (Sandra)

    986S n. Fl. (Kate)

    986S v. Fl (Grace)

    928S (Bruce)


    Ford 20m P7b (Kurt), VW Fox (Fuchs), Audi TT (Annette), Maserati GT Spyder (Mariagracia), BMW E36 (Sepp), Mercedes SLK 200K+ (Elise), Ferrari F430 Spider (Ilaria), Lamborghini Gallardo LP560 Spyder (Chiara)

  • Auf der Schablone (zu der Zeit gab es nur eine) war ein Anlegepfeil, der auf jedem Bogen oder jeder Seite unterschiedlich in der Höhe an einer Markierung angelegt werden musste.


    Wenn mann dann von der Anlegemarkierung aus dann die entsprechenden Kennungen auswendig lernte, konnte man ohne "Wissen" die Fragen richtig ankreuzen.

    Das war nur bei den Übungsfragebögen so, die Prüfungsbögen hatte für jede Seite eine eigene Anlegemarke (mittig) und waren unterschiedlich. Man hatte also bei 4 Seiten Prüfungsbogen (Standard bei Fahrerlaubnisklasse 1-3 bzw. A-E) auch 4 verschiedene "Muster".

    k:good:

    Durch die unterschiedlichen Anlegemarkierungen auf den einzelnen Seiten ergeben sich immer wieder auf den Seiten des Prüfbogens unterschiedliche Antwortmuster zu den Fragen. Die Ankreuzantworten sind auch unterschiedlich positioniert.


    NUR das Muster auf dem Prüfstreifen bleibt gleich.

    Ich frage mich immer, wie jemand solch ein Muster hätte erkennen können. Die Prüfungsfragebögen lagen im Tresor der Prüforganisation und der normale Prüfling sah sie einmal für 20 Minuten Prüfungszeit.
    Aber wie schon oben geschrieben, jede Seite hatte ihren eigenen Korrekturstreifen.

    Ich schau mal ob ich noch einen herumliegen habe.

    "TU WAS DU WILLST" (Inschrift auf der Rückseite des Aurin)


    Dieser Beitrag wurde bereits 968 mal editiert, zuletzt von »Camarossa« (30.02.2020, 24:03)


    Aktuelle Pkw:
    911 Carrera Cabrio 3,2 (Gloria)

    944 II 2,5 (Doreen)

    968 Cabrio (Sandra)

    986S n. Fl. (Kate)

    986S v. Fl (Grace)

    928S (Bruce)


    Ford 20m P7b (Kurt), VW Fox (Fuchs), Audi TT (Annette), Maserati GT Spyder (Mariagracia), BMW E36 (Sepp), Mercedes SLK 200K+ (Elise), Ferrari F430 Spider (Ilaria), Lamborghini Gallardo LP560 Spyder (Chiara)