Funktion der Schraubenmutter am Kurbelgehäuse ?????

  • Naja jeder wie er meint.


    Wenn die O-Ringe nach Porsche Anleitung eingesetzt werden, dann ist das auch so dicht.

  • Ich will das nochmal klar stellen:


    Ich habe mir nochmal die Beschreibung von Dempsey angeschaut, da handelt es sich offenbar um ein Magnesiumgehäuse, da ist die Vorgehensweise anders als beim 964 Gehäuse, sh. Anhang.


    Beim 964 sind die Dichtscheiben mit einer innenliegenden Kante versehen. der O-Ring wird NUR bis kurz vor die Verdickung geschoben und beim Einführen des Bolzens in seinen vorgesehenen Sitz "gepresst".

    Auf der Mutternseite eben mit einer entsprechenden Hülse.


    Das ist offenbar bei dem Magnesiumgehäuse anders. Ob es dort Sinn macht, den

    O-Ring in Silicon einzubetten - so wie auf Dempsey´s Bild - mag ich nicht zu beurteilen.


    Ich habs es damals beim 2,7er nicht gemacht, der Motor war trocken.


    Gruß Ralf

  • Magnesiumgehäuse,

    Ja war wohl ein älteres Modell, bei dem ich die zusätzliche Silikonabdichtung der Blockschrauben sah.

    Ich möchte in den engen, verwinkelten Ölversorgungsbohrungen der Pleuel, KW - Lager und Spritzdüsen Kolben, auch keine Silikonschmiere haben, die sich im schlimmsten Fall gelöst und dort ihr Unwesen treibt.

    Gruß Dieter :headbange

    964 C2, Mj. 92, RDW, Amazonasgrün, 7+8x17 Cup, Bilstein B6, H&R Tieferlegungs-Federn, ohne Klima, Cuprohr, Momo-Sportlenkrad, Domstrebe, u.s.w.

    Ex: 76ger G-Modell, Umbau: 3l, 204 PS, Turbobreit von DP