Eine bedenkenswerte Begegnung mit einem BMW M5 (neuestes Baujahr)

  • Häufiger bewege ich mich inzwischen mit meinem Auto (997/2 Turbo S) auf der Autobahn. Unsere Kinder haben sich aus beruflichen Gründen inzwischen dort niedergelassen, wo das Angebot einer langfristig stabilen Arbeitsstelle gegeben war. Somit habe ich die willkommene Gelegenheit, mein Auto auch einmal etwas länger zu bewegen als es nur kurz im Münsterland zu bewegen. Auf dem Weg nach Köln zu meiner Tochter hatte ich kürzlich eine Begegnung auf der Autobahn, die mir bestätigt hat, dass nicht jeder Autofahrer mit der Leistung seines Autos umgehen kann.


    Ein BMW M5 neueren Datums fuhr wegen des dichten Verkehrs relativ langsam auf der etwas schnelleren linken Spur an mir vorbei. Da ich auf meiner Spur überholen musste, wechselte ich hinter dem BMW auf die linke Spur. Augenblicklich veränderte sich das Fahrverhalten des BMW-Fahrers, indem er jede Gelegenheit suchte, seinen Vordermann zu überholen, um mich wohl abzuhängen. Das gelang allerdings nicht, da der Verkehr zu dicht war und sein Vordermann nicht auf die mittlere Spur wechseln wollte. Geschah es doch, nutzte er den kurzen Weg zum nächsten Vordermann, voll zu beschleunigen.


    Da ich einem BMW M5 bislang auf der Autobahn noch nicht begegnet war, blieb ich anfangs in angemessenen Abstand an ihm dran, hätte ihn auch überholen können, nur war der Weg zum nächsten Vordermann zu kurz dazu. Dieses Spiel ging in gleicher Weise einige Male so weiter. Ich gebe zu, dass der Abstand zwischen uns am Ende der Beschleunigungsphase zuletzt etwas kürzer wurde, aber immer noch angemessen. Er war aber nicht gewillt, auf die mittlere Spur zu wechseln, die inzwischen in längeren Abschnitten frei war. Dass er sich von mir nicht Absetzen konnte, hat ihn wohl so genervt, dass er plötzlich ohne Grund so stark auf die Bremse getreten hatte, dass ich nur mit äußerster Bremskraft den Abstand zwischen uns halten konnte. Dank meiner noch guten Reaktionsfähigkeit ist nichts weiter passiert. Wenn er aber so ein Verhalten öfter an den Tag legt, wird es unweigerlich irgendwann zu einem Unfall kommen.


    Jetzt könnte der Einwand kommen, ich wäre zu nah aufgefahren. Wenn dem so gewesen wäre, wäre es bei diesem brutalen Bremsmanöver direkt zu einem Unfall gekommen, weil bei einer Vollbremsung des Vordermannes und einem geringen Abstand beider Fahrzeuge der Abstand sofort nur durch die Reaktionszeit des Fahrers des folgenden Fahrzeuges zu Null schrumpft. Es ist der guten Bremse des Porsche (Serie=Keramik) und sicher auch dem vorhandenen Abstand und meiner Reaktionsfähigkeit zu verdanken, dass nichts passiert ist. Rechtlich gesehen wäre ich bei einem Unfall wohl der Schuldige gewesen, nur gilt ein Bremsmanöver, das nur dem Zweck dient, den Hintermann zurecht zu weisen, sicher nicht als harmlos. Ich vermute, dass der BMW-Fahrer sich nicht darüber im Klaren war, dass ein Unfall durchaus ganz böse Folgen hätte haben können, er das aber billigend in Kauf genommen hat.


    Es kann nicht der Abstand gewesen sein, der ihn dazu bewogen hat, sondern die Tatsache, dass sein PS-stärkeres Auto nicht in der Lage war, mich abzuhängen. Fahrzeuge in der 500 oder 600 PS-Klasse kennen allgemein nur Opfer und das war er in diesem Fall selbst.


    :wink:

    .....997/2 Turbo S Cabrio


    Gruß
    Wolfgang



    Ich weise darauf hin, dass ich nach bestem Wissen und Gewissen meine Weisheiten selbst gewusst habe.

    Eventuelle Ähnlichkeiten mit anderen Weisheiten sind wissentlich unbewusst.




  • Kann ich nicht sagen, worin liegt der Unterschied?

    Ach, alt und neu.

    .....997/2 Turbo S Cabrio


    Gruß
    Wolfgang



    Ich weise darauf hin, dass ich nach bestem Wissen und Gewissen meine Weisheiten selbst gewusst habe.

    Eventuelle Ähnlichkeiten mit anderen Weisheiten sind wissentlich unbewusst.




    Edited once, last by wolfgang31248 ().

  • Kann ich nicht sagen, worin liegt der Unterschied?

    Vielleicht sind die Fahrer des einen Fahrzeugtyps mehr für derartiges unreifes und gefährliches Verhalten bekannt, als die des anderen?


    Ich bin hier zu Vorurteilsbehaftet: hochmotorisierter BMW ... nicht immer haben die Fahrer die nötige charakterliche Eignung, damit verantwortungsvoll im Straßenverkehr teilzuhaben.


    Gut, dass nichts passiert ist und ggf. beim nächsten Mal bei entsprechend auffälligem Fahrverhalten noch mehr mit so etwas rechnen.


    Viele Grüsse

    Martin

  • Hallo Wolfgang,


    was willst Du uns mit der Geschichte sagen?


    Du fährst einen 997 turbo S. Du musst mit diesem Fahrzeug absolut niemandem irgendetwas beweisen - auch nicht, dass ein BMW M5 Dich nicht "abhängen" kann.


    Wozu soll das auf einer befahrenen Autobahn auch gut sein ???


    Es gab da mal so eine schöne Werbung. Sinngemäß: 11er-Fahrer lässt sich auf der Autobahn überholen, lässt die restlichen PS im Heck und freut sich.


    Keep on running!

    Dirk

    Porsche 996 C2 6-Gang, lapisblaumetallic, Mj. 2004
    Porsche 928 S4, polarsilber, Mj.1991 - verkauft
    MG B, grün, Bj. 1976


    "Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante - doch die Bevölkerung wächst."
    (Jean-Luc Picard)

  • Man muss sich doch auf solche Spielchen nicht einlassen, dies zeigt dann auch eine geistige Reife.....

    Dirk

  • Ich bin mir nicht sicher, ob der neue M5 Comp nicht sogar schneller ist als ein 997 Turbo S.


    Idioten gibt es überall, Leistung rücksichtsvoll und stets rational zu verwalten ist aber auch nicht ohne jede charakterliche Herausforderung.