Parken auf Kundenparkplätzen kann teuer werden

  • Ich glaube dir das nicht.

    Wer wem was glaubt, dürfte wohl bald keine Rolle mehr spielen:


    http://juris.bundesgerichtshof…&Art=pm&pm_nummer=0138/19

    https://www.lto.de/recht/nachr…ekundaere-darlegungslast/


    Am 18.12.2019 soll eine Entscheidung verkündet werden. Dann wissen wir, ob der Senat seine Andeutung, dass den Halter eine sekundäre Darlegungslast trifft, wahrmacht.


    MUV17:drive:

    Mitglied des TA · Ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand. Ich benutze es, um von A nach A zu fahren.

  • Hallo zusammen,

    falsch parken oder parken ohne Ticket ist nicht in Ordnung und wenn's dann einen Strafzettel gibt - logisch und völlig in Ordnung.

    Aber mir ist letzte Woche in Österreich (Wien) was wirklich ärgerliches passiert. Ein Parkplatz der Firma Apcoa, vor der (geöffneten) Schranke ein Parkscheinautomat, ich drücke, es passiert nichts. Schranke wie gesagt auf, ok dachte ich, womöglich technischer Defekt. Ich fahre auf den Parkplatz - nach einer halben Stunde ein Ticket über schlappe 75 €!! Ich finde das eine ziemlich unverschämte Abzocke und habe echt ein Problem, diese Strafe zu bezahlen. Was meint ihr - ignorieren (wie ist das mit Tickets aus dem Ausland) oder doch lieber zähneknirschend zahlen?

    Vielen Dank für eure Meinungen!!

  • In Österreich gibt es noch die Möglichkeit einer Besitzstörungsklage; siehe beispielsweise hier: https://www.anwalt-kobler.at/b…parken-kann-teuer-werden/.


    Bei geöffneter Schranke zu einem Kundenparkplatz dürfte das aber wohl nicht funktionieren. Doch wer weiß.


    Für den Vorfall wäre es hilfreich, die Parkbedingungen zu kennen. Vielleicht ist dort etwas dazu ausgeführt, wie man sich bei defekter/offener Schranke zu verhalten hat.


    Dann vielleicht mal anrufen und den Hergang schildern; da trifft man vielleicht auf ein offenes Ohr und kann dann noch mal schreiben und auf das Gespräch Bezug nehmen.


    MUV17:drive:

    Mitglied des TA · Ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand. Ich benutze es, um von A nach A zu fahren.

  • Ich würde zahlen. Zu beachten ist, dass es es um eine Besitzstörung nach österreichischem Recht geht. Unsere Nachbarn sind da ziemlich radikal unterwegs. Zuständig sind über Art. 7 Nr. 1a) EuGVVO die österreichischen Gerichte. Demnach würde, wenn Du nicht zahlst, eine entsprechende Klage beim zuständigen Gericht in Österreich anhängig gemacht werden. Ein obsiegendes Urteil (was m.M.n. zu erwarten ist) ist in Deutschland durchaus vollstreckbar.


    Sehr ärgerlich, ohne Zweifel. Nicht zahlen macht es aber unnötigerweise nur noch teurer.


    Sorry, dass ich keine bessere Infos habe. Vielleicht hat ja jemand anders noch einen Tip?


    MUV17 war schneller :kwink:

    Gruß :khat:
    Bernhard



    914 2.0 (1982 - 1983)
    964 C4 (1994 - 1995)
    Cayman R (11/2012 - 11/2013)
    Cayman GTS - 981 (09/2014 - 04/2016)

    Cayman GTS - 718 (seit 03/2019)

  • MUV17

    casait

    Vielen Dank für eure Meinung und profunde Erläuterungen :headbange

    Ich werde das Ticket morgen zahlen:evil:

    Danke euch beiden, Jürgen