Feuchtigkeit im Xenonscheinwerfergehäuse

  • Hallo

    Wieder mal ein Problem.

    Habe im Scheinwerfergehäuse auf der Fahrerseite Feuchtigkeit.

    Nun habe ich dazu allerlei Beiträge hier gelesen und auch versucht die Tipps umzusetzen.

    Leider sind am Xenonscheinwerfergehäuse meines 957 die besagten Wysi-Verschraubungen und Teflonmembranen gar nicht verbaut.

    Es gibt eine Öffnung in welcher eine Filterscheibe, aus was auch immer, eingesetzt ist. Diese Filterscheibe habe ich bei Porsche für knappe 19,-€ erworben und getauscht.

    Das hat über den Sommer geholfen das nicht nach jedem Regen Wasser im Gehäuse war aber nun im Herbst ist wieder Feuchtigkeit drin.

    Kann der Scheinwerfer noch irgendwie zerlegt werden um möglicherweise eine Gehäusedichtung zu wechseln ?

    Wollte noch nicht versuchen ihn zu zerlegen, da ein Ersatz nicht wirklich günstig ist.

    Man kann auch so mit dem Fahrzeug fahren, aber es stört mich einfach.


    Für brauchbare Hinweise wäre ich dankbar.


    Gruß aus dem Rheinland

    Torsten

  • Hallo ,

    da lese ich mal mit .

    Habe das gleiche Problem und schon einiges (erfolglos) probiert.


    Gruß Michael

  • Schade das hier außer zwei Leuten keiner das Problem hat, spricht das es wohl keine Lösung gibt.

    Hätte mit einem Tüftler gerechnet, da der Scheinwerfer ja selbst bei ebay ca 700.- € kostet.

  • Scheinwerfer ausbauen, alle Abdeckungen/Dichtungen kontrollieren und ggf. abdichten. Druckausgleichsmembranen prüfen und ggf. ersetzen. Scheinwerfer beim Wiedereinbau erst auf Umgebungstemperatur abkühlen lassen bevor die Abdeckungen wieder verschlossen werden.


    Auch prüfen ob die Feuchtigkeit irgendwo am Rand eintritt, also dort wo das Klarglas verklebt ist. Eventuelll ist dort irgendwo die Verklebung nicht mehr in Ordnung, dann mit Kunst-/Gießharz großzügig einpinseln, so dass es auch in die Fugen laufen kann.

  • Schon klar...

    Gab ja hier auch einige Einträge zu ähnlichen Fragen.

    Nur hat das Scheinwerfergehäuse solche Druckausgleichsmembranen nicht.

    Es ist auf der Unterseite ein Filterelement verbaut, welches ich bei Porsche gekauft und gewechselt habe.

    Werde den Scheinwerfer nächste Woche ausbauen und mir etwas basteln um ihn mit Druckluft zu beaufschlagen, dann sollte ich die Undichte finden.

  • Habe mir heute mal den Scheinwerfer vorgenommen.

    Ausgebaut und mit Druckluft beaufschlagt.

    Es hat sich gezeigt das die Deckel zum wechseln der Leuchtmittel undicht waren, was aber nicht tragisch sein dürfte, da dort kein Wasser bei Regen hinkommen sollte. Die Problemstelle ist an der Verklebung des Klarglas auf der Innenseite, wie auf dem Foto an den Bläschen zu erkennen.



    Habe alles gereinigt und den Scheinwerfer im Ofen bei 60 Grad getrocknet.




    Danach habe ich eine flexible Dichtmasse in die Fuge eingebracht und die Randdichtung des Scheinwerfers, welche zur Karosserie als Gummischutz dient, wieder angebracht. Denke damit ist das Teil wieder dicht.

    Wird sich die nächsten Regentage zeigen ob ich Recht behalte. Alles in allem eine simple Aktion.

    Sollte es nicht funktioniert haben, ist der nächste Schritt den Scheinwerfer zu zerlegen. Dazu muss der Scheinwerfer auf gute 80 °C gebracht werden um das Klarglas abzunehmen, also würde es dann aufwendiger werden.

    Daumen drücken...

  • Ich bin jetzt auch endlich dazu gekommen meine Scheinwerfer ( nach Torstens Anleitung ) abzudichten .

    Nach 4 Wochen sind sie immer noch trocken ....


    Vielen Dank für den super Tipp :thumbsup:


    Gruß Michael

  • Jetzt mitmachen!