Ölwechsel Tiptronic

  • Habe zu diesem Thema keine vollständige oder brauchbare Hilfe in den einschlägigen Foren gefunden.

    Nach einiger Recherche habe ich den Ölwechsel jetzt doch selber gemacht und gebe hier mal den Arbeitsablauf und die gemachten Erfahrungen weiter.


    Zuerst: warum überhaupt einen Ölwechsel (KM Stand jetzt bei mir 74 000Km, 997TT) und nicht wie von Porsche vorgeschrieben bei 180 000Km?

    Die Tiptronic beim 996 / 997 Turbo und ich glaube auch bei den Saugern ist zumindest - was die Innereien angeht - ein Daimler Aggregat, und läuft dort unter der Bezeichnung NAG1 bzw. W5A 580.

    Daimler schreibt hier einen Ölwechsel bei 60 000Km vor, warum das Porsche nicht macht weiß ich nicht.

    Da Daimler die Entwicklungserfahrung hat und dort deutlich höhere Stückzahlen laufen glaube ich eher denen.


    Arbeitsablauf:

    - Hintere UBV und Alu Querstrebe ausbauen.

    - Getriebe warm fahren

    - Getriebeöl an der Ablasschraube ablassen. Ich habe die Ölmenge gemessen um die gleiche Menge später wieder einzufüllen. Bei mir liefen sofort 3,3 Ltr raus dann tröpfelte über 3 Tage noch weiteres Öl nach sodaß insgesamt 6,3 von insgesamt 9 Litern rausgekommen sind.

    - Getriebeölwanne abbauen. Es empfiehlt sich, die Durchgangsgewinde der Ölwannenschrauben vorher mit WD 40 von oben zu tränken damit da nichts abreißt.

    - Ölfilter erneuern, ist nur gesteckt.

    - Ölwanne und eingelegtes Gittermangnet mit fusselfreiem Lappen reinigen, Gittermagnet wegen Platzverhältnissen wieder an der gleichen Stelle einlegen.

    - Ölwannendichtung erneuern und Ölwanne wieder montieren.

    - 6,3 Ltr. Öl über Einfüllstutzen wieder ins Getriebe pumpen, Motor starten und bei getretener Bremse die Gänge durchschalten (Motor im Leerlauf).

    - ca. 20Km Probefahrt um die Altölmenge von 2,7Ltr. gut mit dem neuen Öl zu mischen. Dichtigkeit der Ölwannendichtung prüfen.

    - Getriebeöl wieder ablassen, es kamen wieder 3,3Ltr raus.

    - Zuletzt 3,5 Ltr. wieder ins Getriebe gepumpt.


    Soweit der Ablauf für den Ölwechsel. Die geringe Restmenge Altöl im Getriebe ist aus meiner Sicht zu verschmerzen, die Farbe des Öls beim zweiten Ölablassen war fast nicht vom Frischöl zu unterscheiden.


    Jetzt muß noch der Getriebeölstand sauber eingestellt werden. :


    - Getriebetemperatur muß zwischen 30 und 40 Grad liegen, Fz. muß waagerecht stehen.

    - Motor starten, bei getretener Bremse die Gänge mehrfach durchschalten (Motor im Leerlauf), wobei jeder Gang 10 sec. geschaltet sein muß, dann zuletzt Getriebe in P schalten.

    - Jetzt bei immer noch laufendem Motor die Überlaufschraube an der Getriebeölwanne öffnen und überschüssigen Öl ablaufen lassen. Damit ist der Ölstand richtig eingestellt.


    Hier ist es wichtig die Getriebetemperatur (Ich habe am Getriebegehäuse und nicht an der Ölwanne gemessen) genau nach Vorgabe zu beachten da hiervon der Ölstand stark abhängig ist.


    Was braucht man:


    - 10Ltr. Fuchs Titan ATF 3353 (Vorgabe von Porsche)

    - Ölwannendichtung 140 271 0080

    - Ölfilter 722 277 0095

    - Dichtringe habe ich wieder verwendet

    - Piwis oder Infrarotthermometer (Conrad)

    - 12 Volt Ölpumpe ( Proxxon AP12) oder geeignete Handpumpe






    Rot = Ablaßschraube

    Blau = Einfüllstutzen

    Grün= Überlauf


    Es ist kein Hexenwerk, ach ja, beim Abbauen der Ölwanne muß diese gekippt werden, da läuft einem das Öl in den Ärmel.

    Ansonsten war bei mir die Ölwanne innen ganz sauber, lediglich das Gittermagnet war etwas eingeschlammt, hatte aber keine Späne. Das Öl war dunkel, man konnte eine leichte Rotfärbung noch erkennen, Geruch war normal.


    Viel Spass

    Gruß Alexander

  • Porsche schreibt aber auch nach 10 Jahren vor. Aber super beschrieben. Danke:thumbup-alternative:

    Da hast du dir richtig Arbeit gemacht.

    Gruß Thomas


    997.1 turbo Bj. 2008. :drive::bolt:
    „Eine Garage ohne Porsche 911 ist doch ein ödes, leeres Loch!“ (Walter Röhrl)


    BMW X3 (G01) xDrive30d

  • Hallo Alexander, super Beschreibung muss ich jetzt auch machen oder machen lassen. 40000 km und 11 Jahre. Hat das Ablassen wirklich drei Tage gedauert?

    Gruß Roland

  • Super gemacht :t: Ich habe bei meinem 997 tt (EZ 4/2006 ) vor 2 Jahren (km-Stand war zwar erst bei ca. 34 000 ) einen Getriebeölwechsel in Verbindung mit einer Spülung des Getriebes in einer freien Werkstatt durchführen lassen . Verwendet wurde dabei das MOTUL Multi ATF, welches ebenso für dieses Getriebe geeignet ist . Gewechselt wurde auch die Dichtung, Ölfilter, Dichtring, Magnet und die Schrauben.

    Das alte Öl war schon ziemlich schwarz - jetzt sollte für die nächsten Jahre wieder alles passen :thumb:

  • Roland,

    ich wollte möglichst lange das alte Öl rauslaufen lassen um die Restölmenge gering zu haben. Wenn die Zeit nicht vorhanden ist bleibt halt mehr altes Öl drin.

    Reini,

    wenn mit ATF Öl gespült wird ist das natürlich etwas besser, in Eigenregie wird das aber schwierig weil die Leitung zum Ölwasserwärmetauscher geöffnet werden muß.

    Nicht empfehlenswert und auch unnötig ist die Spülung mit einer Reinigungschemie.


    Gruß Alexander

  • Sehe ich auch so - daher war die Spülung nur mit dem ATF Öl - Arbeit war halt dank dem Spezialgerät für so einen Wechsel um einiges komfortabler . Ich war aus Interesse dabei (hat ca. 2 Stunden gedauert ) . Gekostet hat das Ganze ca. 500 EUR

  • - Jetzt bei immer noch laufendem Motor die Überlaufschraube an der Getriebeölwanne öffnen und überschüssigen Öl ablaufen lassen. Damit ist der Ölstand richtig eingestellt.

    Wie lange öffnet man denn die Überlaufschraube?


    -solange bis nichts mehr rauskommt?



    Gruß

  • Moin,


    das NAG1/ MB722.6 kann man bei der Gelegenheit auch relativ simpel selbst durchspülen.

    Dazu sägt man vom alten Getriebeöl-Filter den Flansch (in dem der O-Ring sitzt) ab und verlängert diesen mit einem entsprechenden, am besten transparenten Schlauch. Diesen steckt man dann in einen ausreichend dimensionierten Behälter gefüllt mit ATF. Dann noch eine großzügige Ölwanne unter das Getriebe. Motor starten und langsam alle Schaltstufen durchschalten...bis nur noch frisches ATF aus dem Getriebe kleckert.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Hab ich so ähnlich wie im Video bereits bei zwei Fahrzeugen erfolgreich durchgeführt.


    Gruß,

    Harald

  • Ich habe bei der Getriebeautomatikspülung zugeguckt und das sah alles so willkürlich ohne Plan aus.


    Bei der Ablaufschraube, kam voll viel raus, und irgendwann hat er dann zugedreht, aber er konnte nicht wirklich erklären wieso...


    -solang war es nicht auf, bis es nur noch wenig tropft...


    Gruß


    PS: Seit dme bin ich unsicher ob der korrekte Füllstand vorhanden ist, vielleicht kommt noch hinzu, dass ich danach keine weicheres schalten o. ä empfunden habe (100 000km) 10 Jahre