Lose Gelenkwelle / Antriebswelle

  • Hallo Porscheschrauber,

    hier wurde schon viel über gelöste Gelenkwellen geschrieben.

    Eine endgültige Lösung habe ich nicht gefunden, deshalb dieser Beitrag mit der Bitte um Kommentierung.

    An meinem SC ( 3,0, Bj 78, 915/61 Getriebe) habe ich alle vier Gelenkkörper und die Manschetten erneuert.

    Schon nach 100 km waren die 8 mm Befestigungsbolzen sowohl radseitig als auch getriebeseitig lose.

    Eine Schraube hatte schon ganz gefehlt.

    Das Gelenk hatte ich aus dem Netz. Es ist ca. 38 mm stark mit 100 mm Durchmesser, wie es auch von Ford verwendet wird.

    Das Gelenk wurde in diesem Forum schon mehrfach erwähnt.

    Die Gummimanschetten waren in einem Blechring eingebördelt, der auf das Gelenk gesteckt und mit dem getriebes- oder radseitigem Flansch

    verschraubt wird. Es sind sechs M8 Schraubbolzen.

    Die Flansche haben eine um ca. 1mm zurückversetze Fläche in die die Dichtungen eingelegt werden.

    Die originalen Flanschdichtungen haben sogar eine Klebeseite als Verrutschsicherung.

    Zu dem Manschettensatz wurden ebenfalls Dichtungen geliefert, die ich zwischen Manschettenblechring und Gelenkkörper eingelegt habe.

    Das war vermutlich falsch, weil damit die Schraubbolzen nicht kraftschlüssig das Manschettenblech auf den Gelenkkörper drücken.

    Wie wird das Manschettenblech abgedichtet?


    Die alten Manschetten hatten einen masiven Stahlring mit 7 mm Wandstärke und 100 mm Durchmesser.

    Damit war Platz für einen Einstich für die zurückversetze Dichtfläche , genauso wie bei den rad- und getriebeseitigen Antriebsflanschen.


    Die Bilder zeigen den neuen Manschettensatz mit Blechringbefestigung und darunter die alte Manschettenbefestigung. Dort habe ich den Gummi abgetrennt.


    Habe ich die falschen Manschetten oder die falschen Dichtungen?

    Wie sichert ihr die Schrauben?



    911 Carrera Cabrio 3.2 ex US Bj: 7/86 Motor: 930.21 Getriebe: 915/73

    911 SC, Coupé, 3,0 ltr, 180 PS, 7/1978, Sportomatik umgebaut auf 915er-Getriebe

    Fiat 500, Bj. 1938, Topolino A

    Edited once, last by Sporto ().

  • Hallo Rolf(warum nicht mehr so verabschiedet?),

    Zu dem Manschettensatz wurden ebenfalls Dichtungen geliefert, die ich zwischen Manschettenblechring und Gelenkkörper eingelegt habe.

    Falsch!

    Das war vermutlich falsch, weil damit die Schraubbolzen nicht kraftschlüssig das Manschettenblech auf den Gelenkkörper drücken.

    So kriegst du ja keinen Druckpunkt mehr hin. So wird die Dichtung ja gnadenlos platt gequetscht.

    Wie wird das Manschettenblech abgedichtet?

    Gar nicht mehr. Durch das umkanten, umlaufend um das Gleichlaufgelenk, ist das eine Labyrinthabdichtung.

    Bei den G50 und 964er Achswellen existiert da auch nix.


    Im übrigen habe ich den Sinn der tollen Kork/Pappdichtungen noch nie wirklich verstanden.

    Ein Golf oder Astra hat an gleicher Stelle noch nie son Quatsch montiert -- und verliert auch kein Fett.

    Wie sichert ihr die Schrauben?

    Schnorrscheiben.


    Ich habe noch dazu passende Unterlegplatten.

    So wie die hier:

    https://www.ebay.de/itm/3X-UNT…3bf9a9:g:IeYAAOSw-cFbiWkm


    Allerdings habe ich von den Dingern eine ganze Kiste voll -- diese Devilbay-Verlinkung dient nur zur Veranschaulichung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Die müssten das zwar sein vom 924er -- garantieren tue ich das aber diesmal auf keinen Fall!!!!!!

    https://www.ebay.de/itm/VW-Cam…428abf:g:hP0AAOSw5cNYIbYu


    Der hier sieht exakt so von der Form aus, wie den ich hier gerade an eine Welle drauf gehalten habe(Manschette).

    Trotzdem ohne Gewähr.

    Wer das bestellt -- der sollte nur EIN STÜCK zur Ansichtnahme bestellen.


    Die M8 Schrauben sind zumindest auf der Radseite ohne den dicken ehemaligen Flansch zu lang und blockieren am Schräglenker.

    Anzugsdrehmo 35nm.


    Wenn du das ultimativ wissen willst, von welchem Porsche/VW das passt, muss ich mehr Recherche betreiben.

    Dann PN bitte!


    Geeeenerell immer bei ALLEN Achswellen mit der dusseligen Pappdichtung sollte man die Wellen IMMER nach 50-100km nachziehen -- nicht selten lösen die sich noch mal.


    Lars

    Nur wenn du schwarze Striche vom Kurvenausgang bis zum nächsten Bremspunkt ziehen kannst, hast du wirklich genug Leistung(Mark Donohue).


    Im Alter wird man immer knackiger -- da knackt es und da knackt es...


    Sechs 964er bisher mit abgerissenen Dilas --- 7(!!!) Ventilfederbrüche bei den letzten zwei Motoren! 4:3


    Porsche 911 -- der Volkssportwagen...


    "Hoffnung -- ist immer ein Mangel an Information!"


    Wer restauriert -- verliert...

  • Hallo Lars,

    den Schlussgruß hatte ich vergessen. Tut mir leid!

    Danke jedenfalls für die Erläuterungen.

    Dass eine Blechkappe als Labyrinthdichtung funktioniert, muss ich wohl noch lernen.


    Werde mir jetzt Unterlegplatten bzw. 'Torque distribution washer' suchen.

    Schnorrscheiben habe ich schon.


    Du kannst sicher sein, dass ich bei 100 km, 1000km und dann bei jeder Service die Bolzen nach ziehe!


    Hat jemand Erfahrung mit kompletten Antriebswellen wie dieser hier: Spidan GKN Antriebswelle Gelenkwelle 21808

    Denke man sollte da mehr als 205 € ausgeben.


    Grüße Rolf

    911 Carrera Cabrio 3.2 ex US Bj: 7/86 Motor: 930.21 Getriebe: 915/73

    911 SC, Coupé, 3,0 ltr, 180 PS, 7/1978, Sportomatik umgebaut auf 915er-Getriebe

    Fiat 500, Bj. 1938, Topolino A

  • Hallo Rolf

    Ich habe auch GKN Gelenkwellen seit 1/12 Jahren (10000 KM) drin und bisher keine Probleme. Ich habe wohl mal gelesen das GKN der Zulieferer von Porsche ist?

    Bin aber nicht sicher.

    Meine habe ich bei feboe gekauft und wie immer zufrieden mit der Qualität.


    Gruß Jan

    Gruß Jan


    Boxster 987 VFL ,verkauft für
    911 US-G-Modell 85, 915 Getriebe 👍

  • Danke Jan,

    die Gelenkwellen bei feboe sind erstaunlich preiswert, wenn man vergleicht was sonst Teile kosten können.


    Gruß Rolf

    911 Carrera Cabrio 3.2 ex US Bj: 7/86 Motor: 930.21 Getriebe: 915/73

    911 SC, Coupé, 3,0 ltr, 180 PS, 7/1978, Sportomatik umgebaut auf 915er-Getriebe

    Fiat 500, Bj. 1938, Topolino A

  • Ich habe noch nie neue Achswellen gekauft.


    Was ist der Grund für eine Neuanschaffung?

    Nur wenn du schwarze Striche vom Kurvenausgang bis zum nächsten Bremspunkt ziehen kannst, hast du wirklich genug Leistung(Mark Donohue).


    Im Alter wird man immer knackiger -- da knackt es und da knackt es...


    Sechs 964er bisher mit abgerissenen Dilas --- 7(!!!) Ventilfederbrüche bei den letzten zwei Motoren! 4:3


    Porsche 911 -- der Volkssportwagen...


    "Hoffnung -- ist immer ein Mangel an Information!"


    Wer restauriert -- verliert...

  • Die Achswellen waren nötig, weil die Sportomatikgelenkwellen 110mm-Flansche hatten und ich auf Schaltgetriebe 915/61 mit 100mm-Flansche umgebaut habe


    Gruß, Rolf

    911 Carrera Cabrio 3.2 ex US Bj: 7/86 Motor: 930.21 Getriebe: 915/73

    911 SC, Coupé, 3,0 ltr, 180 PS, 7/1978, Sportomatik umgebaut auf 915er-Getriebe

    Fiat 500, Bj. 1938, Topolino A

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...