Hinterachslager HA wechseln

  • Um an das HA Lager des Porsche 944S2 zu gelangen, ist die Achsmutter zu entfernen, die mit ca 500 NM an der Radnabe klebt. Das Losbrechmoment liegt sicherlich darüber.

    Das ist schon ein kräftiges Moment und benötigt mind. 3/4 Zoll, besser Zollwerkzeug.


    Ich habe ganz schnell ein halbzölliges Gleitstück zerstört, meine Hinterhofwerkstatt gleich auch noch einmal.


    Danach war klar, ich benötige eine lange !!! 32er Zollnuß und ein zölliges Gleitstück.

    Das Gleitstück hat eine Bohrung von 28,5 mm. Dafür habe ich mir dann vom Klempner meines Vertrauens eine massive Stahlstange von ca 2 m Länge und 26 mm Stärke geholt.


    Durch die Alufelge hindurch kann man die Radmutter lösen ( Felgendeckel abhebeln),

    gleichzeitig Handbremse ziehen, Motor läuft, Vollbremsung!


    Mit diesem Zollwerkstatt bedurfte das keiner großen Anstrengung!

    Mutter und spezielle dicke U- Scheibe darunter waren dann schnell ab.


    Die Bremsscheibe und der Bremssattel muß ab, vorsicht, da sind zwei dicke U- Scheiben verbaut.

    ABS Warnkontakte ab, Bremsbacken raus , Antriebswelle lösen a d Radseite, besser ganz raus.


    Dann ist der OP Bereich vorbereitet.


    Die Hinterradwelle (daran ist radseitig die re Antriebswelle verschraubt) lässt sich nach innen rausdrücken, da sie in einer Längsverzahnung in der Radnabe sitzt.

    Die klebt kräftig, da üblicherweise dort gut gefettet wird, ein kräftiger Durchschläger hilft.

    Vielleicht behindert dort auch Rost das Austreiben ( DW40 Bad)


    Danach kann die Radnabe von innen nach außen ausgetrieben werden.

    Dazu funktioniert jedes Metallrohr zwischen 33-35 mm Außendurchmesser.

    Porsche setzt dafür das Spezialwerkzeug P297a ein, das ist ein abgestufter massiver Stahldorn.


    Ein paar beherzte Schläge ( bei 33-35 mm Durchmesser des Werkzeuges, kann da nichts beschädigt werden) mit einem Fäustel und

    (Achtung) die Nabe fliegt nach außen ....( weiche Unterlage dort) !

    An der Nabe sitzt jetzt noch die äußere Hälfte des inneren Lagerrings.


    Um an der hohlen Nabe einen Abzieher ansetzen zu können, stecken wir die Hinterradwelle umgekehrt zur Einbaulage am Fahrzeug in die Nabe, Mutter drauf.

    Jetzt haben wir ein Widerlager für den Abzieher.

    Der Ring sitzt nicht wirklich fest, so dass ein kleiner Abzieher ausreicht.


    Das HA Lager ist mit einem kräftigen Seegerring gesichert.

    Alles am Seeegerring sorgfältig reinigen, dann sollte er mit einer Seegerringzange gut zu lösen sein. Bei Rost vor der Demontage alles über Nacht in DW40 baden.


    Bei mir war alles absolut rostfrei, selbst der ABS Sensor, so dass nur Putzen notwendig war, um alles demontieren zu können.


    Das HA Lager sitzt mit seinem äußeren Lagerring im Hinterachslenker in einer Passung, die nach innen mit einer umlaufenden Nase begrenzt wird und gleichzeitig beim Einbau als Anschlag dient.


    Hier wird bei deutschen Fahrzeugen die Alu/Stahlkorrosion gewütet haben...das erschwert das Ziehen wohl zusätzlich. Es empfehlen daher wohl einige Foristen den Hinterachslenker zu erwärmen. Ich habe wg. der Nähe zum Tank und zu den Bremsleitungen davon abgesehen...


    Nun muß ! ein Werkzeugkasten zum Ein/Ausbau von Achslagern zum Einsatz kommen.

    Den gibts in der Bucht für ca. 40€.

    Man kann sich da sicher etwas aus Rohren, großen Unterlegscheiben und einer Gewindestange „basteln“, doch bei einem KP von ca. 40 € für den Werkzeugkasten, lohnt sich das wohl nicht. Die Bastelteile werden wohl auch nicht von der Qualität her überzeugen, es ist erhebliche Kraft notwendig das Lager loszubrechen, zu ziehen und wieder einzupressen...


    Die dicke Gewindestange wird von innen nach außen durchs Lager gesteckt mit einer Scheibe a d Werkzeugsatz darauf, die etwas größer im Durchmesser ist als der innere Lagerring.

    Außen kommt einer der Zylinder mit Scheibe darauf zum Einsatz, der im Durchmesser sicher a d Hinterachslenker sitzt und gleichzeitig so groß im Durchmesser ist, das das Lager da hinein gezogen werden kann.

    Dann gilts, 32er Ringschlüssel drauf, Arbeitshandschuh an und das Lager rausziehen.

    Bei mir ging das ohne Verlängerung auf dem Schlüssel.


    Danach empfehle ich, den Lagersitz im HA Lenker mit 600er bis 1000er Schmirgelleinen sorgfältig zu reinigen und abschließend dort zu fetten.

    Jetzt ist die Gelegenheit die Scheibe des Werkzeugsatzes zu ermitteln, mit der innen am Hinterachslenker ein stabiler Halt fürs Eindrücken des neuen Lagers gewährleistet ist.

    Sie muß etwas größer sein als die Öffnung im HA Lenker.


    Dann noch die Scheibe des Satzes auswählen, die beim Einbau von außen auf den äußeren !!! ca. 3 mm breiten Lagerring des neuen Lagers drückt. ( Achtung: abweichend hiervon zeigt das entsprechende Foto, dass ich das neue Lager mit Hilfe des alten Lagers eingezogen habe).

    Alles ansetzen, ausrichten ( u.U. das neue Lager vorher in der Kühltruhe etwas schrumpfen lassen☃️) und drehen, drehen, drehen....

    Das Lager muss bis zum Anschlag in den HA Lenker und gleichzeitig ca 5. mm tief, in den HA Lenker gedrückt werden, um den Seegerring wieder einsetzen zu können.

    Vorsicht dabei, dass die äußere Montagescheibe nicht den Rand des Lagersitzes beschädigt.


    Seegerring einsetzen!


    Die Nabe wird so eingezogen, dass die Kugellagerung dabei nicht belastet wird.

    Ich las von Eintreiben - davon rate ich ab, das beschädigt u. U. das neue Lager.


    Dazu wird wieder die Gewindestange von innen eingeschoben ( vorsichtig, die Gewindegänge könnten dabei die inneren Lagerflächen beschädigen) mit einer Scheibe darauf, die mind. dem Durchmesser des inneren Lagerrings entspricht.

    Außen eine der größeren Scheiben wählen, die auf den 3 angegossenen „Nasen“ der Nabe sitzt. Nun wieder drehen...

    Wenn auch der Nabensitz im Lager sorgfältig mit 600er Schmirgelleinen gereinigt und gefettet wurde, sollte das rel. leicht gehen.


    Nun die große Scheibe mit der Achsmutter vormontieren.


    Wir haben‘s fast geschafft.


    Bremsscheibe, Bremsbeläge, ich habe neue Warnkontakte verbaut ( i d Bucht 12€ inkl.) ,

    Antriebswelle, Rad einbauen.


    Fahrzeug ablassen.


    Vermutlich hat kaum einer hier einen Drehmomentschlüssel, der 500 Nm leistet!?


    Um die 500 Nm zu realisieren gilt :

    Länge des Hebels X Körpergewicht X 10 = 500 Nm


    Da wir alle unterschiedlich schwer sind 😄 ergibt sich z.B. bei 80 kg eine Hebellänge von

    0,5 m.

    Also dann ( bei Normalgewicht von 80 kg) in etwa bei 0,5 m Abstand zum Gleitstück a d Hebel steigen und vorsichtig wippen. fertig!

    Vorsicht, nicht abrutschen, nicht die Tür beschädigen.

    Ich habe die Langnuss und das Gleitstück mit dem hydr. Wagenheber unterstützt. Das stabilidiert unseren „Drahtseilakt“. Außerdem hat mir eine zweite Person geholfen, dass ich die Balance ( beim leichten Wippen) halten konnte!


    Demnächst einmal zu einer LKW Werkstatt abbiegen und darum bitten, mit dem riesigen LKW Drehmomentschlüssel .....5€ in die Kaffeekasse abdrücken!

    Das Werkzeug zum Abziehen des Felgendeckels nicht vergessen. Wie sieht das eigentlich aus?


    Good luck!

    Die Zahl der Bilder ist hier scheinbar auf 10 begrenzt, aktuell ist‘s im Thread detaillierter beschrieben.

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...