Autodiebstahl: Ignoranz oder geplante Obsoleszenz der Hersteller?

  • Autos wurden schon immer geklaut, und es war auch immer nur mässig schwierig. Heute jedoch wird es den Dieben ja sehr einfach gemacht. EIn bisschen Elektronik, die man sehr einfach frei kaufen kann und JEDES Auto kann ohne weitere Fachkenntnisse geklaut werden.

    Ein Schelm der Böses denkt. Aber weshalb machen es die Hersteller den Dieben immer einfacher? Vielleicht um die Verkäufe zu steigern? Wenn einem ein Auto geklaut wurde, kauft dieser dann wieder ein Auto. So kann man die Absätze trotz gleich vielen Kunden erhöhen, je beliebter die Modelle bei den Dieben, desto mehr werden davon gekauft/geleast.


    Dabei wäre es an sich so einfach mit der aktuellen Technik ein recht diebstahlsicheres Fahrzeug zu bauen. Wieso wollen das die Hersteller nicht machen? Das kostet zu viel, kommt dann gerne als Ausrede. BULLSHIT! Die Kosten dafür sind marginal, aber der Effekt für die Kunden, Versicherungen und Justiz wäre massiv!

    Da kommt doch sehr schnell der Verdacht auf, dass die Hersteller und auch die Politik das gar nicht wollen, dass Autos nicht mehr gestohlen werden.


    Genau so verhält es sich bei den Tachos. Da wird beschissen ohne Ende und die Hersteller stellen sich dumm, auch die Justiz tut sich schwer. Weshalb nur? Es gäbe jede Menge an Lösungen mit der bestehenden Hardware, die eine Manipulation verhindern könnten. Aber da kommt dann immer wieder die Ausrede, dass Tachos auch gerne mal kaputt gehen und darum justiert werden können müssen. Einmal mehr: BULLSHIT!

    Wie viele Steuergeräte hat ein aktuelles Auto, die über den Bus miteinander verbunden sind? 20? 30? 50? Ist ja an sich egal, wie viele. Wichtige Fahrzeugwerte können auf ALLEN Steuergeräten gespeichert werden. Muss ein Tacho ausgetauscht werden, kann sich der Tacho über den Bus im Auto über den tatsächlichen Kilometerstand informieren und anzeigen. Wenn man dann die Möglichkeiten der externen Eingriffnahme einschränkt oder komplett verhindert, gibt‘s keine Manipulationen mehr.


    Wieso stellen sich die Hersteller auch hier so unfähig an? Diese beiden Punkte sind in meinen Augen wesentlich verweflicher als die von allen Herstellern durchgeführte und der Politik beschützte Abgasschummelei, nein, besser Betrug!


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Grund für diese Hilflosigkeit ist der einfältige Aberglaube an die Digitalisierungstechnik.


    Mechanik ist out. Und das ist der Fehler.

    Möchte den Fahrzeugdieb sehen, der das Equipment mit sich führt, um eine intelligent abgesicherte Benzinzuführung bei einem 11er kurzfristig zu entriegeln, wo doch schon zum Tausch eines schlichten Temperaturwächters der Wagen aufgebockt und der Motor ein Stück weit abgesenkt werden muss.


    Die Software-Verriegelung des Anlassers hackt ein mittelmäßig begabter Computerspezialist aus einem Vorort von Nairobi via Internet vermutlich schneller als ein deutscher Polizist seine Kappe aufsetzt.

  • Ein schönes Beispiel absoluter Ignoranz sind die Keyless-Systeme. Bei vielen Fahrzeugen wird die Anwesenheit des Schlüssels nur beim Öffnen und Anlassen abgefragt. So macht man es möglich, dass Diebe mit entsprechenden Gerätschaften nur kurz zeitgleich beim Schlüssel und beim Auto sein müssen, aufsperren, reinsetzen, anlassen und losfahren.


    Diese wirklich peinlich einfache Methode könnte so einfach verhindert werden, wenn das Auto die permanente Anwesenheit des Schlüssels überwacht würde.


    Ist das denn so schwer? Worin liegt die Logik dieser bescheuerten Schaltung? Das ist doch der eingebaute Freifahrtschein für den Transport auf eigener Achse gegen Osten.


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Ein Start über Biometrie ist heute schon leicht zu realisieren und nicht teuer. Genauso leicht ist es regelmäßig Daten über das Fahrzeug an den Hersteller zu senden, um eine Manipulation zu verhindern. Sollten Eigentümer dies verweigern würde das Auto als datenlos gekennzeichnet. Wiederverkaufswert erheblich niedriger.


    Die Hersteller haben an beidem absolut kein Interesse, man wird sie genauso dazu zwingen müssen wie zu einer Schadstoffreduzierung. Da allerdings die Politiker das Verhältnis zur Autoindustrie nicht karriereschädigend verschlechtern wollen, tut sich nichts.


    Übrigens verdient auch die Versicherungsbranche an Diebstählen, denn ohne müsste man sie ja nicht versichern. Kein oder nur geringes Risiko - niedrige Prämie, weniger Gewinn.

    Wer die Macht hat, hat das Recht.

  • Ein Start über Biometrie ist heute schon leicht zu realisieren und nicht teuer. Genauso leicht ist es regelmäßig Daten über das Fahrzeug an den Hersteller zu senden, um eine Manipulation zu verhindern. Sollten Eigentümer dies verweigern würde das Auto als datenlos gekennzeichnet. Wiederverkaufswert erheblich niedriger.


    Die Hersteller haben an beidem absolut kein Interesse, man wird sie genauso dazu zwingen müssen wie zu einer Schadstoffreduzierung. Da allerdings die Politiker das Verhältnis zur Autoindustrie nicht karriereschädigend verschlechtern wollen, tut sich nichts.


    Übrigens verdient auch die Versicherungsbranche an Diebstählen, denn ohne müsste man sie ja nicht versichern. Kein oder nur geringes Risiko - niedrige Prämie, weniger Gewinn.

    Da hör ich ja jetzt schon die Datenschutz-Fraktion schreien: „Jetzt kommt auch noch der gläserne Autofahrer, Skandal!!!!“

  • Ja, die Datenschützer. Aber wenns um Gesundheitsdaten geht, werden sie ganz still.


    Jeden Monat Kilometerstand und Betriebsstunden verschiedener Geräte, das reicht schon als Minimum. Kostet nur ein paar Byte.

  • Datenschutz? Wo bleibt die Verpflichtung, kriminelle Handlungen (Tachomanipulation) zu verhindern? Und welche ach so sensiblen Daten gilt es denn zu schützen? Den Tachostand? Das sind doch lediglich paranoide Wahnvorstellungen und grenzenlose Überschätzung der eigenen Wichtigkeit.

    Im Gegenzug brüsten sich ja viele mit dicken Ordnern voller Rechnungen der durchgeführten Reparaturen, die eine gewisse Nachvollziehbarkeit vorgaukeln sollen.


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...