3 Safari Porsches unterwegs, die "Old Breed Tour"

  • 22.06.2018

    So, morgen gehts wieder los, Richtung Norden.

    Die „old breed on tour“ Truppe, bestehend aus Martin, Bernd und natürlich mir, macht sich auf Skandinavien zu erkunden. Der Wetterbericht verspricht nur das Beste, die Laune ist dementsprechend gut.

    „old breed“ kommt übrigens daher, dass ich soeben ein Buch über den Pazifikkrieg ausgelesen habe. Die Marines nannten dort alle die älter waren als 23 „old breed“ also die „vom alten Schlag“

    Über 23 sind wir alle 😊

    Reisen werden wir standesgemäss in zwei alten Porsche Safari Elfern und einem Porsche 944 Pickup.

    Falls jemand während meiner Abwesenheit auf dumme Gedanken kommt, mein Haus wird bestens bewacht, und zwar von meiner leicht schießwütigen und äusserst treffsicheren Schwester. 😊

    Kann nicht versprechen dass ich wieder soviel schreibe wie bei den letzten Reisen, zu dritt hat man vielleicht abends eher zu quatschen als zu schreiben, aber: wir werden sehen.

    Erstes Ziel: Malmö, Löddeköppinge, Dahls Hotel.


    23.06.2018

    Der Tag fing recht durchwachsen an, mieses, nasskaltes Wetter schon beim Aufstehen. Wir trafen uns am vereinbarten Treffpunkt und begaben uns umgehend auf die Reise.


    obt0280



    Der Zustand der deutschen Autobahnen ermöglichte uns nur ein langsames vorankommen bei nach wie vor schlechtem Wetter. Darüber hinaus waren kaum 50 km am Stück möglich ohne Zwangsbremsung durch Baustellen. Wir liessen uns aber nicht die Laune verderben und spulten die Strecke ab.

    obt0075



    Auf der A1 zwischen Lübeck und Heiligenhafen klingelte mein Telefon, drann war der Irre Erik:

    „Du, fahrt ihr da mit eurer Kolonne nach Schweden hoch, oder was? Ich bin euch gerade mitm Benz begegnet!“

    Sowas kann sich keiner ausdenken, wie astronomisch klein mag die Chance für so eine Begegnung sein?

    Gegen 16:00 erreichten wie auf Fehmarn den Fähranleger und es ging nahezu sofort aufs Schiff. Perfekt.

    Obt0084


    Obt0085



    Auf See war es recht windig, wir als Landratten begaben uns trotzdem auf Deck, Möwen und Wellen beobachten. Erwähnt sei die einbeinige Möwe mit ausgeprägtem Kunstflugtalent. :-)

    Obt0301



    Sobald wir in Dänemark vom Schiff rollten hatten wir bestes Wetter. Urlaubsstimmung machte sich mit aller Macht bemerkbar 😊

    Obt0101



    Obt0104



    Kurz vor 18:00 rief Maria aus dem Hotel an, wo wir den wären, sie würde um 18:00 nach Hause gehen. 150 km in 12 Minuten war selbst für uns etwas optimistisch, und so vereinbarten wir, dass der Schlüssel im SevenEleven gegenüber verwahrt würde.

    Da sind wir nun, Deutschland hat sein Spiel gegen Schweden gewonnen, wir haben was gegessen, und morgen gehts weiter 😊

    Obt0312



    Nachtrag für Gestern:

    Beim Rommel hat es den Verschluß vom Heckdeckel abvibriert. Problem wurde feldmässig mittels Zurrgurt gelöst. (Foto)

    Obt0315



    Meine Porsche Touren: https://www.eisenmonster.de/

    3.2 er Safari "Rommel", 3.2er Safari "Martini" 3.2er Cabrio, 944 "Expedition",

  • 24.06.2018

    Was für ein Scheißcooler Tag 😊

    Frühstück im Dahls Hotel war ok, lies aber in Sachen Rührei eindeutig zu wünschen übrig.

    Wie auch immer, ca 9:00 waren wir wieder auf der Strasse, der Strasse die schnurstracks nach Norden führte.

    Obt0107



    Abgesehen vom für skandinavische Verhältnisse recht lebhaften Verkehr verlief die Sache erstmal recht zügig und problemlos.

    So passierten wir schon um 11:00 Göteborg und waren guter Dinge.

    Dann fing das Voltmeter im 944 an, ganz furchtbare Dinge zu behaupten, wie nicht funktionierende Lichtmaschinen und dergleichen. Es faselte was von 10 Volt und ähnlich apokalyptischen Vorzeichen.

    Erstmal Licht ausschalten, und die Sache zum nächsten Stop verschieben. Dort wurde dann ein externes Voltmeter angeschlossen, dass eine ganz andere Meinung vertrat, nämlich: „Alles Bestens“.

    Wir glaubten, Optimisten die wir sind, dem neuen Gerät und fuhren einfach weiter.

    Der aufkommende Hunger forderte eine weitere Pause, Teile der Salami und Brotvorräte mussten drann glauben.

    Um 14:30 überschritten wir die Grenze nach Norwegen und verliessen bei „Halden“ die Autobahn, um unser Ziel, einen verlassenen Schrottplatz im Wald auf Schleichwegen zu erreichen.

    Diese Schleichwege entpuppten sich recht schnell als das bisherige Highlight. Wundervolle kurvige Strässchen durch eine malerische Gegend, sehr viel davon auf Schotter, vergoldeten uns den Tag.


    Obt0006




    Die meiste Zeit fuhr ich voraus, um zu navigieren. Irgendwann musste aber unbedingt mal Bernd nach vorne. Das war in etwa so als ob man den Hund von der Kette lässt. Eine Staubwolke produzierend schoß das Rothmanns Auto davon, quer in den Kurven, so wie sich das gehört 😊. Konnte kaum folgen.

    Kurz vor 16:00, machten wir uns daran die Grenze erneut, wieder Richtung Schweden zu überqueren. Plötzlich Sackgasse. Mir fiel dann ein kleines, aber wesentliches Detail auf der Karte auf, ein Detail das ich vorher übersehen hatte: Es gab dort keinen Grenzübergang, und auch keine Strasse mehr!!!

    Potztausend!! So ein Scheiß!!!





    Wir fuhren einige Meter zurück und es stellte sich heraus, dass jemand ein Haus mitten auf der Grenze errichtet hatte. Durch dessen Hof überschritten wir quasi illegal die Grenze und waren wieder auf Kurs! Smugglers Trail!

    Dann der Schrottplatz.

    Was für ein unglaubliches Sammelsurium aus alten Käfern, VW Bussen, Volvos, was man sich nur vorstellen kann. Seht euch die Bilder an.

    Alles kaum geplündert und mit vielen Teilen die absolut verwertbar aussahen. Sowas wäre bei uns vollkommen zerschlagen und zerstört.

    Dieser abgelegene Platz hat sich wirklich zu einer art Gesamtkunstwerk entwickelt. Jeder der gerne fotografiert sollte sich diesen Platz vormerken.


    Wir quatschen noch ein wenig mit einem Schweden, der sehr vom 944 angetan war. Er hätte auch so einen, umgebaut zum Traktor, mit Golf Diesel Motor und 2 Getrieben!??!

    Die Drohne stieg zum ersten mal kurz auf und machte einige Fotos. Leider wurden die meisten Autos durch Bäume verdeckt.










    Der Tag war schon recht weit fortgeschritten und so bezogen wir Quartier im nahegelegenen Töckfors.

    Es wurden noch drei Pizzen verspeist und Pläne für die Weitereise gemacht.

    Obt0387



    Morgen gehts nach Dalärna, ins Land der Elche und Bären. In eine stille, menschenarme Natur, die man bei uns leider nirgends mehr finden kann.


    Bilder und der Track des heutigen Tages hängen wie immer an der Mail.

    Meine Porsche Touren: https://www.eisenmonster.de/

    3.2 er Safari "Rommel", 3.2er Safari "Martini" 3.2er Cabrio, 944 "Expedition",

  • 25.06.2018

    Heute wurde eine Menge Staub aufgewirbelt…….!


    Nach dem Frühstück im Vandraheim in Töckfors begaben wir uns umgehend auf den Weg.

    Mit dem unerlässlichen QuoVadis Navigationssystemhatte ich am Abend vorher eine Strecke zusammengebastelt. Eine Strecke die uns überwiegend auf Schotter durch die Wälder führen sollte.

    Wer mag kann sich den angehängten Track in GoogleEarth ansehen.

    Wir bewegten uns bei herrlichstem Wetter und angenehmen Temperaturen mehr und mehr nordwärts durch die Wildnis. Vorbei an vielen kleinen Seen, über kleine und größere Flüsse, über Hügel und Felsen.

    Um exakt 12:38 passierten wir den 60sten Breitengrad und befanden uns nun ganz offiziell „im Norden“. Natürlich hab ich das fotografiert 😊.

    Obt0172



    Obt0189


    Obt0405



    Etwas später gabs dann eine längere Pause mit Bauernbrot, Salami, Kaffee, Mückenstichen, Ameisen, eben allem was dazu gehört.

    Obt0410



    Obt0411



    Die Situation wurde dann etwas kritisch, da bei der Kaffeezubereitung ein schwerer Störfall auftrat: Dampfaustritt am Reaktor-Druckbehälter!! Die Bedienungsmannschaft konnte Schlimmeres verhindern, in dem das Leck todesmutig mit blossen Händen geschlossen wurde.

    Der Kaffee war sehr lecker!

    0bt0416



    Obt0418



    Weiter gings. Die Fahrt auf losem Untergrund machte einen Heidenspaß, erforderte aber auch volle Konzentration. Vor allem der Staub, der sonst überall nur faul herumliegt, wartete nur darauf uns die Sicht zu nehmen.

    Über die Landschaft mag ich nicht viel sagen, schaut euch die Bilder an, oder fahrt selber hierher. Beschreiben kann man das kaum.


    Obt0426


    Obt0429



    Obt0444




    Obt0453



    Unser Tagesziel, das Sankt Olof Hotel in Malung liefen wir um ziemlich genau 18:00 an.

    Ein toller Platz, an dem ich mich gleich wie Zuhause fühlte, nettes Personal und ansonsten alles so wie man es sich nur wünschen kann.

    Beim Abendessen fuhr die Bedienung dann extra für Bernd ein Weizenbier auf, von dem sie nur eine einzige Flasche hatten. Offenbar gebraut von einigen Enthusiasten der „Brutal Brewerie“ nach deutschem Vorbild.

    Bernd hats geschmeckt 😊



    Für morgen sind wir etwas unentschlossen, entweder vertrödeln wir den Tag in den Wäldern, mit Fotosessions und Videoaufnahmen, oder wir legen einen Gewalttrip über 600km auf die Strasse. Ich vermute es wird ersteres, oder eine Mischung aus eins und zwei.

    GE Track und Bilder, verteilt auf 2 mails.

  • 26.06.2018

    Malung-Särna-Idre


    Zur gewohnten Zeit gegen 09:00 Uhr ging es weiter, nicht ohne ein exzellentes Frühstück im Sankt Olof. Das beste Frühstück bisher.

    Überhaupt, auch wenn ich mich wiederhole, Schwedenreisende sollten dort mindestens einmal übernachten.

    Selbstverständlich wurde als erstes der Baumarkt in Malung besucht.

    Dort wurde ein wenig Kram eingekauft, Batterien, Mückenmittel, usw.

    Wir hatten uns entschlossen auf den möglichen Gewalttrip über 600 km zu verzichten, und stattdessen einen gemütlichen Tag einzulegen.

    Also weiter Richtung Särna. Anfangs war die Strasse recht belebt, es handelt sich ja um eíne Hauptverbindungslinie. Nach dem Wechsel auf die Landstrasse 311 wurde es zunehmend dünner. Ein wunderbarer Streckenverlauf, eigentlich perfekt für Motorradfahrer führte uns Sälen vorbei, bis wir gegen 11:30 in Särna einliefen. Särna ist sowas wie ein Knotenpunkt für individuell Reisende, man trifft dort eigentlich immer auf skurrile Gestalten und interessante Leute. Da passten wir gut dazu, ob wir zu den Skurrilen oder Interessanten zählen, weiß man aber nicht.

    Zu erwähnen sind die beiden BMW Endurofahrer, die wirklich alles dabei hatten, Zelte, Bier, Angeln, Zusatztreibstoff, Whiskey, Ausrüstung um die große Flut und den Meteoriteneinschlag zu überleben.

    Obt0464


    Obt0462



    Es gab dort Benzin für unsere Vehikel und Kaffee für uns, den besten Kaffee der Welt (Die Abstimmung darüber war nicht einstimmig!)

    In der Tankstelle dort treffe ich seit Jahren immer wieder auf einen alten Einsiedler, er lebt 15km weit im Wald und läuft jeden Tag morgens zur Tanke um dort Lotto zu spielen und den Leuten seine Geschichte zu erzählen, abends läuft er wieder durch den Wald nach Hause.

    Letztes Jahr sah er deutlich weniger verwahrlost aus, richtige Schuhe, keine Gummistiefel, und: ein Fahrrad! Damals meinte er, er hätte mit einem Los gewonnen.

    Dieses Jahr nun hätte ich den fast nicht erkannt, so „ordentlich“ sah der aus, und er hat ein Auto!!!

    Leute, Lottospielen lohnt sich!

    Nach unserer Pause gabs eine kleine Runde, ca 40 Km durch die Wälder, auf Schotter natürlich.

    An einem wunderbaren See wurden Photos geschossen und Videos gedreht, ausserdem gabs eine ausgiebige Brotzeit.

    Obt0223


    Obt0480


    Obt0483



    Das schwedische Mückenschutzmittel „Myggspray US622“ erwies sich als überaus wirksam. Es geht das Gerücht um, das die US Truppen dieses Zeug damals über den Wäldern von Vietnam versprüht haben. 😊

    Auf jeden Fall zerfrisst es Plastikteile und Mückenfüsse.

    Obt0507


    Obt0027


    Obt0032


    Obt0036


    Obt0045


    Obt0051

    Meine Porsche Touren: https://www.eisenmonster.de/

    3.2 er Safari "Rommel", 3.2er Safari "Martini" 3.2er Cabrio, 944 "Expedition",

  • Nachdem wir im Wald unseren Rallyespaß hatten ging es auf Asphalt weiter, und zwar wiederum die 311, die nur schnurstracks nach Norden führt. Dieses Teilstück gehört zu den schönsten Strecken die ick kenne, Kurve an Kurve, alle eher weich und harmonisch in die Wälder und Felsen gebaut. Ein Traum!

    Dieser tollen Strecke folgten wir bis Sörvattnet, auf Höhe des 62. Breitengrades, des nördlichsten Punktes der bisherigen Reise. Ausserdem lagen dort etwa 830 Höhenmeter an.

    Obt0219


    Obt0218



    Die Natur ist dort geprägt von niedrigen Gewächsen, Kiefern, Birken, die weitaus älter sind als sie aussehen, und natürlich von jeder Menge Flechten und Moos. Die Rentiere freuen sich sehr darüber. (die kommen in dieser Geschichte noch zweimal vor)

    Von da an bewegten wir uns Richtung Süden aufs Sporthotel in Idre zu. Unterwegs gab es dann endlich einige lebende Rentiere zu sehen, die, wie Rentiere es eben tun, die Strasse auf voller Breite für sich beanspruchten. Nur äusserst widerwillig und mit viel Gemurmel liessen uns die Viecher dann doch vorbei.

    Obt0501


    Obt0513


    Das Sporthotel wartete mir recht viel Luxus auf uns, den wir gerne annahmen.

    Die Aussicht vom Balkon ist spektakulär.

    Wir reservierten im Restaurant und kramten noch eine Weile herum, es war ja erst 17:00 Uhr.

    Beim Abendessen gabs dann: Rentier!! Hah! Das haben die sturen Viecher davon! 😊

    Morgen gehts nach Norwegen. Nach Lom und zum Geirangerfjord. Freue mich schon sehr darauf!

    Meine Porsche Touren: https://www.eisenmonster.de/

    3.2 er Safari "Rommel", 3.2er Safari "Martini" 3.2er Cabrio, 944 "Expedition",

  • 27.06.2018

    Von Idre bis Geiranger.


    Der Tag begann mit einem exzellentem Frühstück im Sporthotel „Pernilla Wiberg“

    Eine ziemliche Herausforderung stand uns bevor, nämlich Norwegen von Ost nach West fast komplett zu durchqueren. Wer die norwegischen Strassen kennt, weiß das dies keine Kleinigkeit ist.

    Guten Mutes gings um kurz vor 9:00 los.

    Schon nach wenigen Kilometern kam ein Funkspruch von Bernd, er hätte im Rothmanns Porsche nur noch die Gänge 2 und 4, irgendwas müsse defekt sein.

    Also anhalten und nachsehen.

    Es stellte sich heraus, dass die Führungsbuchse vom Schaltgestänge ihren vorgesehenen Platz verlassen hatte und nach hinten verschwunden war. Dafür baumelte am Schaltgestänge ein Segering unmotiviert herum, der da überhaupt nicht hingehört.

    Offenbar hatte schon der Vorbesitzer hier ein Provisorium hineinrepariert, was nun von uns durch ein weiteres Provisorium, nämlich einen mit Kabelbinder gesicherten Segering ersetzt wurde.

    So konnte die Reise nach wenigen Minuten weitergehen.

    Eine Feldreparatur gehört einfach dazu! 😊

    Obt0514


    Obt0518


    So gings dahin, auf herrlich kurvigen Strässchen, bis wir um kurz nach 10:00 die Grenze zu Norwegen überschritten, das wurde natürlich fotodokumentiert.

    Obt0522


    Obt0520



    Um 13:00 stiessen wir bei Ringebu zum ersten Mal auf einen Ausläufer des Fiälls. (Ringebufjellet)

    Ich hatte meine beiden Kumpel nicht vorgewarnt, weil ich ihnen die Überraschung nicht verderben wollte.

    Das Fjäll, man kann es nicht anders sagen, ist ein wahrer Augenöffner. Man kommt sich vor wie die Hobbits, als Gandalf in Moria das Licht anmachte 😊

    Seht euch die Bilder an, diesen überwältigenden Eindruck einer geradezu riesenhaften Natur kann man kaum mit Worten beschreiben. Die Farben, das Licht und die Landschaft ergeben einen fremdartigen, fast mysthischen Bilderstrom, dem sich wohl niemand entziehen kann.

    Viele Bilder wurden gemacht, viele Blicke ins Land geworfen.

    Obt0242



    Obt0249


    Obto251


    Obt0256


    Obt0538



    Obt0547

    Meine Porsche Touren: https://www.eisenmonster.de/

    3.2 er Safari "Rommel", 3.2er Safari "Martini" 3.2er Cabrio, 944 "Expedition",

  • Lom erreichten wir recht spät um 15:30.

    Dort wurde das mittlerweile kritische Koffeindefizit behoben, und ich gedachte dem Schild, das ich dort 2010 von der Verkehrsinsel gemäht hatte.

    Die nächste Etappe, Geiranger führte uns erneut durch ein nun wesentlich größeres Stück Fjäll, die Begeisterung nahm entsprechend zu. Ich freute mich sehr, dass es den beiden Anderen so gut gefiel.

    Als abschließendes Highlight gings dann den Geirangerpass nach unten, Reifen quietschten, Gesichter fingen an zu grinsen. 😊



    Obt0567



    Das Fjordhotel Grande ist eines der schönsten Hotels die ich kenne, und wir genossen das reichhaltige Buffet und den Luxus den es dort sonst noch so gibt.

    Für morgen ist Regen angesagt und unsere Pläne mögen sich danach richten.

    Wir werden sehen…..


    Obt0274


    Obt0578


    Obt0574


    Obt0579


    Obtbild05

    Meine Porsche Touren: https://www.eisenmonster.de/

    3.2 er Safari "Rommel", 3.2er Safari "Martini" 3.2er Cabrio, 944 "Expedition",

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...