Welche Lackqualität wurde in 76 verwendet

  • Hallo,
    ich hole gerade ein 76er G-Modell aus USA im Erstlack. Weiß jemand, in welcher Qualität damals lackiert wurde? Ist das Kunstharz? Wenn ja, wie lassen sich dann Teillackierungen/Smartrepair anpassen?
    Karlheinz

  • " 911 Aircooled Classics " - also lieber nen Käfer als Wassergekühlt ....
    Ich bin wie ich bin, wem´s nicht passt der kann mich gerne auf seine Ignore-Liste setzen

    Tipp => Schaut mal ab & zu in Eure " Konversationen "

    PS1 Spenden gehen zu 100% ans örtliche Tierheim.

    PS2 Meine Liste der “ schwarzen Schafe “ wird stündlich länger …………

  • Hallo Karlheinz


    Bei Metallic dürfte es ein 2-Schicht Kunstharzlack sein ansonsten 1-Schicht Kunstharz. Da was "beizulackieren" mit den heutigen Lacken
    halte ich für gefährlich. Erst mal eine Lackprobe machen mit einem 2k-Acrylfüller. Wenn der nicht hochkommt kann man weitermachen.
    Ansonsten muss alles runter...


    Hast du mal die Schichtdicke gemessen ? Meißt sind die eh mal hier und da nach lackiert worden und das eher schlecht wie recht.
    Dann würde ich sowieso alles runterschleifen und neu aufbauen.


    Hier steht auch noch einiges zu dem Thema:


    Lackfarben Porsche


    Gruß Udo

    Gruß Udo...


    911S Targa 2.7 * USA * Bj.11/75 * Motor 911.85
    Mit dem bösen Magnesium Motor aber dafür einem Schlüssel für alle Schlösser...

  • Bei Metallic dürfte es ein 2-Schicht Kunstharzlack sein ansonsten 1-Schicht Kunstharz. Da was "beizulackieren" mit den heutigen Lacken halte ich für gefährlich. Erst mal eine Lackprobe machen mit einem 2k-Acrylfüller. Wenn der nicht hochkommt kann man weitermachen. Ansonsten muss alles runter...

    Diese Lacke wurden damals auch schon mit Härtern gemischt/verarbeitet, die dadurch bis zu einem gewissen Grad Lösemitteln widerstehen.
    Einen Test würde ich nie mit dem Auftrag eines anderen Lackes oder Füller angehen, sondern ganz einfach in einen Lappen Verdünnung geben und diesen an einer nicht sichtbaren Stelle am Lack/Karosserie Gegenhalten. Wenn da nach 5 Min nix am Lack hochkommt, kannst Du mit modernen 2K-Materialien überlackieren. Dieser Test schlägt oft bei US-Klassikern an, da diese mit Thermoplastlacken lackiert wurden, welche überhaupt nicht Lsemittelfest sind und müssen daher abgetragen oder mit einem bestimmten Aufbau vorab isoliert werden, wobei Entfernen des TP Lackes das Richtige wäre. Ab und zu erfährt man auch, dass in den USA bis in die Anfänge der 2000er noch Reperaturlackierungen mit TP Lacken von Semiprofi-Buden an manchen 11ern vorgenommen wurden.


    Ich habe schon in den 90ern bei einem Käfer dessen originalen Kunstharzlackauftrag von 1955! mit 2K EP-Füller vorab isoliert/grundiert und dann den Decklack aufgetragen, und. ... kein Problem, da bei VW hier auch schon gehärtete Lacke verarbeitet wurden. Und nach 25 Jahren ist nix hochgekommen und steht noch wunderbar da.

    Alles über den 3.0 US SC Motor 930.16:
    http://www.elfertreff.de/showthread.php?t=26670


    - 911 SC 3.0, Bj 82, 180PS, unischwarz
    - VW Oval-Käfer Export, Bj 1955, 30PS, Stratosilber
    - VW Brezel-Käfer, Bj 1950, 24,5 PS, Grau