911 G-Modell 3.2 Carrera Cabriolet Verkauf - ist mobile.de die richtige Plattform?

  • Hallo zusammen,

    nachdem ich nun seit gut einem Jahr mit mir hadere, habe ich jetzt den Schritt gewagt und meinen Carrera bei mobile inseriert. - Der Reiz nach einer automobilen Weiterentwicklung/Veränderung ist einfach zu groß.
    Jetzt frage ich mich, ob mobile überhaupt der richtige Kanal ist, um so ein Auto zu verkaufen.
    Warum? Was mich extrem irritiert hat, war, dass mein Auto keine 2 Minuten inseriert war und ich direkt einen Anrufer mit gebrochenem Deutsch am Hörer hatte, der mir lauter Fragen stellte, die alle in meinem Inserat beantwortet werden. Da mir das Interesse an meinem Auto im Laufe des Telefonats eher nach einem Interesse des Entwendens als das des Kaufens vorkam, bin ich nun am Überlegen es wieder herauszunehmen. Man liest ja teilweise von kriminellen Vorfällen bei Autoverkäufen. Da unsere G-Modelle in den letzten Jahren offenkundig des Öfteren Opfer von Langfingern werden, frage ich mich, ob alternative Anbieter, wie bspw. classic trader, classicbid, das PZ oder andere Porschehändler evtl. nicht zielführender und sicherer sind?

    Danke Euch und viele Grüße,
    Philipp

    '85er 911 3.2 Carrera Cabrio grandprixweiß - verkauft -
    '81er 924 2.0 Targa Ferry Porsche Sondermodell zinnmetallic

  • Natürlich kann niemand sagen, ob gerade dieser Verkäufer unbedingt ein Betrüger war - in jedem Fall ist dein Misstrauen berechtigt. Ich habe bereits 2 mal bei einem privaten Porsche-Verkauf unangenehme Erfahrungen machen müssen, beide Male bei mobile.de . Ganz typisch: Auto frisch eingestellt, praktisch umgehend kommen Anrufe in gebrochenem Deutsch, die dich (scheinbar) runterhandeln wollen. Du hörst die Stimme, hörst die Fragen und weißt genau: das sind keine wirklichen Interessenten.
    Man einigt sich, dann erfinden sie sehr kreative Ausreden, warum die Geldübergabe (nur Bargeld) nicht in einer Bank stattfinden kann ("ich kann nur Sonntags" usw.)
    Leider kann ich dir keinen Tipp geben für eine andere Verkaufsmethode, aber erhalte dir unbedingt eine gesunde Wachsamkeit.

  • Das Problem fangt an bei der 1. Besichtigung.
    Erstes Treffen würde ich nicht zu Hause sondern an einem neutralen Treffpunkt machen, ansonsten weiss der Anrufer ja alles über das Auto und auch noch die Adresse dazu.
    Beim 2. Treffen Kauf/Geldübergabe bin ich dann schon auf der etwas sicheren Seite.

  • Diese Blitzanrufe kommen beim Verkauf von anderen Marken auch. Meist direkt nachdem man das Inserat freigegeben hat.
    Diese Anrufer muss man einfach abwimmeln. Mit dem Satz "...Nein am Preis geht gar nichts..." war da gleich wieder Ruhe.

  • Das mit dem neutralen Ort bei Erstbesichtigung habe ich mir auch schon überlegt. Bestenfalls sollte man wahrscheinlich auch nicht alleine sein.
    Hat hier denn schon jemand Erfahrungen mit anderen Anbietern gemacht? Wie sieht es aus mit Fahrzeugvermittlern?

    Grüße,
    Philipp

    '85er 911 3.2 Carrera Cabrio grandprixweiß - verkauft -
    '81er 924 2.0 Targa Ferry Porsche Sondermodell zinnmetallic

  • Das kenne ich auch. Ich nehme an, das sind Händler, die auf ihrem Rechner Programme laufen haben, die sofort Alarm geben, wenn ein Auto inseriert wird, das bestimmten Kriterien entspricht. Dann wählen sie, noch bevor sie das Inserat gelesen haben, die Telefonnummer.

    Anrufern, die in diese Kategorie fallen (unmittelbar nach Inserierung; Fragen, die bereits im Inserat beantwortet werden; Preisverhandler am Telefon; schwer verständliche Sprache, etc.) entgegne ich, dass es nicht mein Inserat ist und sich jemand einen Spaß mit meiner Telefonnummer erlaubt. Dann rufen sie nicht mehr an. Bloß nicht sagen „Ist schon verkauft“! Denn dann rufen die selben nach Tagen wieder an und fragen, warum man das Inserat noch nicht gelöscht hat und ob der Wagen wieder verfügbar ist.

    Sobald sich dann die ersten ernsthaften Interessenten melden, kann man ja wieder zur Sache kommen.

    Trotz dieser Erfahrungen halte ich mobile für eine geeignete Plattform, weil sie viele Menschen erreicht. Ich selbst nutze, wenn ich ein Auto suche, die üblichen Plattformen: Mobile, Autoscout, Ebay.

    Sicher mögen andere Plattformen scheinbar seriöser sein. Aber das liegt nur daran, dass diese nicht so viele Menschen erreichen. Daher erreichen sie auch weniger zweifelhafte Interessenten.

    Gruß

    Jo.

    Immer wenn ich Porsche fahre, bin ich so gut drauf. Ich glaube, ich brauche Depressiva.

  • Warum nicht erstmal in den einschlägigen Communitys(PFF, Elfertreff, Clubs, IG etc.) anbieten und dann zur Not bei mobile.de/autoscout24.de etc. Letzendlich ist das keine "Massenware" mehr oder ein Leasingrückläufer, sondern wird mehr und mehr zum teuren Sammlerstück. Ich würde auch niemals eine Telefon Nr. oder gar eine Adresse angeben, eine Kontaktaufnahme per Mail ist doch keine große Hürde. Wer nicht bereit ist diese Hürde zu nehmen, hat kein ehrliches Interesse.

    Ein Nachbar hat kürzlich seinen BMW 530d bei Mobile eingestellt. Es kamen 2 Kerle, machten sogar einen seriösen Eindruck. Während sich der Eine die Winterreifen im Koferraum gemeinsam mit meinem Nachbar ansah gab der andere etwas Öl in das Kühlwasser. Kaum war der Nachbar wieder am Motorraum wurde sofort und lautstark auf die angeblich defekte Zylinderkopfdichtung hingewiesen. Mein Nachbar war sichtlich überfordert mit der Situation. Ich habe mich dann gleich eingemischt...Passt beim Lufti jezt nicht so genau ;) , dennoch sollte man vorsichtig sein