G - Modell

  • Ich sehe es momentan auf dem sog. "Vintage Gitarrenmarkt", wo alte Elektroklampfen schon lange der Renner sind. Eine 1959 Gibson Les Paul ist zwar selten aber dafür 250.000 € auszugeben ist normal, eine 1957er Fender Stratocaster für 35.000 € ist schon ein Schnäppchen. Haben die Teile wie bei Oldtimern eine entsprechende Historie, so werden auch schon mal 1 Mio. € und mehr auf Auktionen erzielt.
    Viele kaufen nur als Geldanlage, stellen sich die Teile in den Schrank oder hängen sich die Gitarren an die Wand, ist halt Kunst geworden. Viele können nicht spielen, ist wie ne alte Flasche Rotwein für 100.000 € die nie getrunken werden wird. Schade eigentlich, oder ?

    Can't drive 55 ...


    911S 2.7, Bj. 1976, 165 PS, California Model, SSI Tauscher und DW-Auspuff, teilüberholt

  • Ich sehe es momentan auf dem sog. "Vintage Gitarrenmarkt", wo alte Elektroklampfen schon lange der Renner sind. Eine 1959 Gibson Les Paul ist zwar selten aber dafür 250.000 € auszugeben ist normal, eine 1957er Fender Stratocaster für 35.000 € ist schon ein Schnäppchen. Haben die Teile wie bei Oldtimern eine entsprechende Historie, so werden auch schon mal 1 Mio. € und mehr auf Auktionen erzielt.
    Viele kaufen nur als Geldanlage, stellen sich die Teile in den Schrank oder hängen sich die Gitarren an die Wand, ist halt Kunst geworden. Viele können nicht spielen, ist wie ne alte Flasche Rotwein für 100.000 € die nie getrunken werden wird. Schade eigentlich, oder ?


    Das kommt darauf an. Große Nachfrage sorgt auf der anderen Seite aber auch für eine gute Ersatzteilversorgung. Würde sich kein Mensch für das Porsche-Alteisen interessieren, gäbe es auch keine Teile. 4er-Exemplare gingen auf den Schrottplatz, jetzt werden sogar Ruinen wieder aufgebaut. Und zu den Gitarren - würdest Du Dich denn über einen starken Preisverfall freuen? Wohl nur als Interessent, aber nicht als Besitzer...


    Gruß
    Jörg

    "Ich fahre Porsche 911, weil die Akustik, die dieses begeisternde Auto nahezu perfekt entwickelt, nur noch übertroffen wird von einem guten Mozart"
    Herbert von Karajan

  • Mit "Schade eigentlich" meinte ich 250.000€ 911er die nicht mehr gefahren werden und 100.000€ Gitarren die keiner mehr mit auf die Bühne nimmt.


    Klar gilt da immer die Regel "my gain, your pain" wenn man etwas schon besitzt was andere dann leider nicht mehr günstig bekommen können .


    Ich jedenfalls habe meinen 911er aus Spaß am fahren und nicht zur Wertanlage (dafür habe ich ein paar Immobilien, die mir aber keinen Spaß bereiten).


    Gruß Pete

    Can't drive 55 ...


    911S 2.7, Bj. 1976, 165 PS, California Model, SSI Tauscher und DW-Auspuff, teilüberholt





  • Hallo
    war ein paar Tage verreist, war im Schnee
    ist ja viel geschrieben worden hier (;


    nun zu den Fragen
    -bin Boxter (mehrere) Probe gefahren, und es hat nicht Klick gemacht
    G-Modell hat mir besser gefallen,
    -was mir gefällt ? das G-Modell als Targa und der 993 Cabrio (993 bin ich noch nie gefahren) gefällt mir aber :-)
    -was ich verbinde ? einen Jugend-Traum, wollte immer einen Porsche mal haben (wäre mir lieber als einen Ferrari)
    -Fahrstil ? Hmmm ich kann beides, heize gerne , bin aber eher Schönwetter Fahrer
    -wieso Targe< ? mir geht ums offen fahren, das soll es schon sein



    es gibt noch nichts neues bei mir
    werde mich nach Karneval wieder mit dem Thema befassen


    Gruß Rolf

  • Hallo Rolf,


    verstehe Dich gut. G-Modell ist mM nach ideal:
    Es ist das Auto das ich mit Porsche verbinde, liegt vielleicht (wahrscheinlich) am Alter.
    F-Modell wär von der Optik auch schön, aber haben möcht ich's doch nicht.
    Kein Rostschutz, oft wenig Leistung und alles sehr rudimentär (bspw ohne Bremskraftverstärker, manchmal ohne Kopfstützen, Gurte(?) und absurd teuer)
    Ein G-Targa ist fein: modern genug um ihn auch öfter zu fahren, und doch noch der klassische Porsche.
    Klar, billig sind sie auch nicht, aber kein Vergleich zu den F-Modellen.


    LG, Peter

    911 G-Model Targa 3,0 SC BJ 1981, RdW, 204 PS, 930/10, Motor, Getriebe, Fahrwerk überholt 2015, zinnmetallic, Pascha blau
    neu lackiert 2020
    Smart Roadster Brabus Coupe, "Targa", BJ 2005, 101 PS, speed-silver, Leder schwarz

  • F-Modell wär von der Optik auch schön, aber haben möcht ich's doch nicht.
    Kein Rostschutz, oft wenig Leistung und alles sehr rudimentär (bspw ohne Bremskraftverstärker, manchmal ohne Kopfstützen, Gurte(?) und absurd teuer)


    -> OHNE Bremskraftverstärker gibt es beim G-Modell bis 1976 auch noch. (z.B. in meinem 76er 911S).
    Bremskraftverstärker im G-Modell ist erst ab Mj. 1977 Serie.


    Gruß 944

    alte Porsches:
    911S Ex US '76 mit Umbau auf 3,2l 207PS (Motor 930/21 mit Getriebe 915/68) - Silbermetallic, Schiebedach
    944/1 Targa '84 2,5l 163PS - Platinmetallic (bis 03/2017)

  • richtig, und auch den Rostschutz gibts erst ab 1976. Also lautet die Empfehlung eigentlich G-Modell ab 1976 :-)

    911 G-Model Targa 3,0 SC BJ 1981, RdW, 204 PS, 930/10, Motor, Getriebe, Fahrwerk überholt 2015, zinnmetallic, Pascha blau
    neu lackiert 2020
    Smart Roadster Brabus Coupe, "Targa", BJ 2005, 101 PS, speed-silver, Leder schwarz

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...