928S springt nach einigen Stunden schlecht an aber nach einigen Tagen einwandfrei

  • Hallo Zusammen,

    ich benötige mal fachkundigen Beistand von euch.
    Ich fahre eine 928S Bj. 80. KM 230.000
    Der Wagen zeigt folgendes Problem:
    Stelle ich den heißen Wagen ab so hat er kein Problem damit nach einer halben oder ganzen Stunde wieder auf den ersten Schlüsseldreh anzuspringen.
    Warte ich aber eine gewisse Zeit so ab 4 Stunden bis etwa 2-3 Tage, muss ich bei Anlassen Orgeln und mit getretenen Gaspedal springt er dann auch an.
    Starte ich nach etwas längerer zeit so ab 6 Tage springt er wieder auf den ersten Schlüsseldreh an.
    Also nach meiner Meinung nicht das typische Dampfblasen Problem bei warmen Motor.
    Aktuell steht er in einer Werkstatt und wurde durchgechekt. Ergebnis: der Benzindruck fällt sehr stark ab; nach 20 Minuten auf 0,7 bar. Der Mengenteiler wurde für Grenzwertig aber noch für gut befunden.
    Jetzt wären nach Mechaniker Sicht der Druckspeicher oder die Einspritzdüsen dran. Trotzdem kann er mir nicht erklären warum er dann nach einer Woche ohne Probleme anspringt.
    Könnte es ein elektrisches Problem mit dem Kraftstoffpumpenrelais sein?
    Oder sonst noch etwas anderes?
    Ich möchte nicht nur auf Verdacht die teuren teile wechseln lassen.
    Danke für eure Hinweise.

  • Hallo TC,

    Das Ergebnis würde mich auch sehr interressieren. Bei mir ist es fast genau so. Wenn er stand springt er sofort an, wenn er lief und dann nach einiger Standzeit wieder gestartet wird muss ich Gas geben. Ich vermute die Einspritzdüsen lecken und beim Start säuft er kurzzeitig ab. Warte ich eine Weile ist der Sprit im Brennraum nach unten isn Kurbelgehäuse gelaufen...
    Das ist meine Theorie.

    Bin gespannt auf das Ergebnis deines Mechanikers.

    MfG.

    Stephan

    Sorento EX
    928 S4
    ZXR 750
    KMX 200
    XL 500
    Glastron SSV 164
    Gutbrod (60km/h)

  • Druckspeicher und Einspritzdüsen prüfen ist der korrekte nächste Schritt. Leckende Düsen "fluten" die Brennräume und er springt schlecht an.
    Bei warmen Neustart nach ein paar Minuten verflüchtigt sich das meiste Benzin. Das gleiche passiert nach ein paar Tagen.

    Aufpassen und das Öl beobachten! Wenn es nach Benzin riecht dann ASAP wechseln!

    Unsere 928 haben diese Mixing Problem eher selten. Wo es richtig zu Schäden kommen kann sind die alten Ur-Elfer mit mechanischer Kraftstoffeinpsritzung. Das einzige was dort das Öl vom Benzin in der Stempelpumpe trennt, ist die Fertigungstoleranz der Kolben zu den Minizylinderlaufbahnen. Dort kann es sogar massiv dazu kommen das der Ölstand über einen gewissen Zeitraum sichtbar ansteigt :eek:

    Un saludo

    Schocki :khat:

    1987 944 Turbo, R.I.P. :pop:
    1991 944 S2, Kobaltblau, verkauft :kbye:
    1972 911 T Targa, Geminiblau aka "Shelley" k:ok:
    1992 928 GTS, Amazonasgrün aka "Das Phantom" :kyippie:

    It's not the speed that kills you, it's the sudden stop k:secret: .

  • Bei Fahrzeugen dieses Alters und dieser Laufleistung ist eine Überholung der Einspritzdüsen sicher eine
    gute Investition.

  • Danke für die schnellen und anschaulichen Antworten.
    Dann werden wir wohl als erstes die Einspritzdüsen wechseln. Ich denke macht auch Sinn, denn nach Aussage vom Mechaniker haben die eh nur eine Lebensdauer von 150.000 km.
    Gibt es einen Test um evtl. den Druckspeicher auf Funktion zu prüfen? Oder hilft nur austauschen und messen.
    ich poste dann ob's was geholfen hat.

    Danke und Grüße

    Claus

  • HAI Claus,
    zuerst mal die Düsen, dann erneut den Druckabfall messen d.h. ausprobieren ob der Fehler noch vorhanden ist.
    Wenn der Druckspeicher völlig hinüber wäre, dann würde der Druck nicht bei 0,7 stehen bleiben.
    Macht eher Sinn wenn die Düsen nachtropfen.
    Die Düsen kannst Du auch selbst mal testen: Leitungen und Düsen raus und so positionieren, dass diese
    ins Freie pusten.
    Jetzt Benzinpumpe an - mittels Überbrückungskabel - es darf nichts rauskommen.
    dann die Stauscheibe nach unten drücken - jetzt muss es gleichmässig sprühen, kein tropfen oder kleckern.

    Übrigens: noch eine Fehlfunktion bei undichten Düsen ( eine laufende Spritpumpe) und Du läufst Gefahr
    den Motor zu killen, das heisst dan Flüssigkeitschlag.

    Grüssle
    Gordon

  • Hallo,

    da zumindest der eine 928er Baujahr 80 ist und daher die K-Jetronic hat, könnte es auch ratsam sein, den Warmlaufregler sowie den Zusatzluftschieber zu prüfen (bei beiden: Gängigkeit der Mechanik, beim WLR: Kraftstoffsieb, elektrischer Widerstand). Diese beiden Bauteile haben ja eine temperaturabhängige Funktion, basierend auf Bimetall-Elementen.

    Funktion prüfen & instand setzen kann man gut selber machen (so habe ich) und das kostet erst einmal nichts.

    Gruss
    Nico

  • Hallo,

    Versuch mal folgendes:

    Wenn das Auto in warmen Zustand einige Zeit gestanden ist und vermutlich schlecht anspringt dann schalte mal einige Male mit dem Zündschlüssel auf Zündung und wieder zurück. Bei mir wird dabei immer die Kraftstoffpumpe fuer einige Sekunden (bei stehendem Motor) eingeschaltet. Dabei baut sich der Kraftstoffdruck schön auf und er springt dann auch sofort an. Wenn ich dies nicht mache muss ich auch ca. 5-10 Sekunden orgeln.
    Allerdings habe ich einen S2 der keine K-Jetronik hat.

    MfG

  • Diese 1 Sekunde Benzinpumpenansteuerung (Volllaufsicherung) gibt es nicht bei allen 928.
    So muss bei der L-Jetronik der Ansaugluftstrom die Stauklappe auslenken.
    Beim Motor mit LH Jetronik gibt es ein Drehzahlsignal vom OT Geber.

    Grüssle

  • Hallo Gordon,
    Gibt es eigentlich eine Frage, die Du nicht spontan beantworten kannst :-)...
    Ist wirklich sagenhaft, klasse, Deine Hilfe hier,
    Natürlich auch von anderen wie Schocki u.a. , bin immer wieder von den Socken,
    Ich verstehe oft schon die Frage nicht...
    Ist das alles Hobbywissen ?

    Gruß Stefan :wink:

    Porsche 928 S4, Modelljahr 1990 ohne Airbag (L-Programm), Erstzulassug 1991, 185 TKM, nachtblau, Vollleder grau, Bilstein B6.