Wechsel von gesetzlicher in private Krankenversicherung !? Pro und Contra !

  • Ab der Beitragsbemessungsgrenze ist man freiwillig versichert, auch in der GKV.

    Mittfünfziger und gerade dabei, so langsam das Leben zu entschleunigen :) :)

  • Das ist dann unschädlich, man wird nicht zwangsweise rausgeworfen (hat dann aber die Wahl)-

  • Aber opjepaass!

    Wer in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) ist, muss auf viele Einnahmen keine Krankenkassenbeiträge zahlen.

    Um diesen Status zu bekommen, musst Du in der zweiten Hälfte Deines Erwerbslebens 90 Prozent der Zeit gesetzlich versichert gewesen sein.

    D.h. wenn du diesen Status (kVdR) nicht erreichst, zahlst du auf alle Einkünfte als Rentner (Mieteinnahmen, Lebensversicherungen, Zinsen, private Rentenversicherungen etc. etc.) den vollen Krankenversicherungsbeitrag.

    https://www.finanztip.de/gkv/k…versicherung-der-rentner/

  • Das ist richtig und posthum nicht zu ändern. Man kann ggf. dafür sorgen dass die Ehefrau diese Einkünfte hat 😎 (sofern diese in der KdR ist.)

  • Kann man dann wieder mehr verdienen sobald man wieder eine Zeit lang in der GKV drin ist oder wird man wieder rausgeworfen wenn das Gehalt die Grenze übersteigt?

    Sobald du unter die Grenze BBG fällst , kommst/kannst (gibt auch Ausnahmen) du für das darauffolgende Jahr in die GKV als Pflichtversicherter (Günstige Beiträge) da bleibst du dann das ganze Jahr drinnen. Verdienst du hier schon wieder über der BBG, dann kommst du im darauffolgenden Jahr in die freiwillige Versicherung der GKV. Da bleibst du drinnen, bis du wieder unter die BBG fällst, oder auch nicht.

    Aber immer dran denken, als freiwillig Versicherter zahlst du in der Regel den Höchstbeitrag (oft mehr als wie Privat)

    Als durchwegs Angestellter über der BBG , rechnet sich ein Wechsel in die GKV kurz vor dem 55 Lebensjahr in der Regel nicht. Rechnet sich, wenn überhaupt nur dann, wenn du als Rentner nur eine kleine gesetzl. Rente zu erwarten hast (Quasi einige Jahre selbständig warst, keine Beiträge in die Rente bezahlt hast).

    evtl. auch wenig sonstige Einkünfte hast. Als gesetzlich versicherter musst du auch für deine betriebliche Altersvorsorge, die du über deinen Arbeitgeber hast die gesparten Krankenversicherungsbeiträge nachzahlen. Als PKV Versicherter nicht.

    :hilferuf: ich fahre auch Porsche... :thumbsup:

    Selbstschrauber GEN On Board :headbange