Wasser im Öl und Öl im Kühlwasser

  • Mein Boxster S, Baujahr 2000 hat 82.000 km gelaufen und verbraucht jetzt Kühlwasser (ca.0,5 Liter auf 100km). Das Wasser findet sich offenbar im Öl wieder, und das Kühlwasser ist nach einiger Zeit eine schmierig braune Glycol-Wasser-Öl-Emulsion.
    Ich habe zuerst an eine defekte Zylinderkopfdichtung gedacht, diesen Gedanken aber wieder verworfen, weil die Kühlwassertemperatur in keinem Betriebszustand über 90°C steigt.
    Der Motor hat volle Leistung und ist rundum trocken.
    Den Wasser-Öl-Wärmebetauscher habe ich jetzt wechseln lassen, leider ohne Erfolg.
    Gibt es Erfahrungen mit diesem Phänomen?
    Die Werkstatt sieht hier nur noch den Motortausch, was preislich in die Nähe eines Totalschadens kommt.
    Wer kann mir hier einen Rat geben, wie jetzt am sinnvollsten weiter vorzugehen wäre?


    Eddy-Ka
    :hilferuf:

  • Hallo,
    wenn ich Dich richtig verstehe, wandert das Öl ins Kühlwasser, obwohl Dein Kühlmittelstand runter geht ? Was macht den Dein Ölstand ? Wandert denn auch das Wasser ins Öl ? Dann müßte Dein Öl ja auch eine Farbveränderung mitmachen und es wird weißlich/gräulich. Ansonsten gibt es neben den Zylinderkopfdichtungen ja auch noch die Lager der Wasserpumpe, bei denen ein Austausch Öl in Wasser und umgekehrt stattfinden könnte.
    Einen Motorwechsel würde ich in keinem Fall machen, eher einen Motorausbau und Untersuchung, wo die Leckstelle ist. Im Zweifel erst die Wasserpumpe ausbauen und danach Kopfdichtung für Kopfdichtung. Ich würde auch nicht unbedingt eine defekte Kopfdichtung ausschließen, nur weil die Kühlwassertemperatur nicht über 90 Grad steigt.
    Billig wird das Ganze aber sicher nicht.


    Gruß, Thomas

    964 Cabrio C2, Bj. 1993 in schwarz/magenta (verkauft)

    Boxster 986 S, Bj. 2000 in silber/dunkelrot (verkauft)
    Cayenne 955 Turbo in schwarz (verkauft)
    neu: 996 FL Cabrio Bj. 2003 in schwarz/schwarz, innen nephritegrün

    Edited once, last by perly22 ().

  • Sollte mich wundern wenn beim Boxster die Wasserpumpe am Motorölkreislauf hängt - das wäre was ganz neues. Das kenne ich nur beim VW R5 Motor (T5 oder Touareg) wo es keinen Keilriemen und Zahnriemen gibt sondern Stirnräder.


    Die Wasserpumpe ist es sicher nicht.


    Ich würde auf einen Riss im Kopf tippen. Wenn der zwischen Ölkanal und Wassermantel ist dann geht auch die Temperatur nicht hoch da sich keine Luftblase bildet.


    Gruß, Marcus

    Walter Röhrl: Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat, es aufzuschließen.

  • Ich würde auf einen Riss im Kopf tippen.


    Genau das wird es sein. Der Zylinderkopf hat einen Riss im Bereich des Hydrostösselgehäuses. Im Fahrbetrieb drückt sich hier das Motoröl ins Kühlwasser. Stellt man den Motor ab ist der Öldruck weg, aber es ist noch Druck im Kühlsystem. Hier drückt´s dann das Wasser ins Öl. Es müssen auf jeden Fall beide Zylinderköpfe runter und geprüft werden. Eine weitere Frage stellt sich zum Zustand der Pleuel und Hauptlager. Wenn Du mit Wasser/Öl-Gemisch gefahren bist könnte es sein,daß die Lager auch schon etwas abbekommen haben. Im Grunde sollte der Motor komplett auseinander.


    Gruß,


    Thomas

    Wenn Du glaubst Du hast alles unter Kontrolle,dann fährst Du zu langsam!

  • Da denke ich auch an einem defekten Zylinderkopf, da würde ich auf jedenfall den Motor ausbauen und zerlegen, Zylinderköpfe prüfen ggf. tauschen und den Motor neu Lagern.


    Gruß Chris

  • Genau das wird es sein. Der Zylinderkopf hat einen Riss im Bereich des Hydrostösselgehäuses. Im Fahrbetrieb drückt sich hier das Motoröl ins Kühlwasser. Stellt man den Motor ab ist der Öldruck weg, aber es ist noch Druck im Kühlsystem. Hier drückt´s dann das Wasser ins Öl. Es müssen auf jeden Fall beide Zylinderköpfe runter und geprüft werden. Eine weitere Frage stellt sich zum Zustand der Pleuel und Hauptlager. Wenn Du mit Wasser/Öl-Gemisch gefahren bist könnte es sein,daß die Lager auch schon etwas abbekommen haben. Im Grunde sollte der Motor komplett auseinander.


    Gruß,


    Thomas


    Ein Riß in einem der Zylinderköpfe erscheint mir auch die wahrscheinlichste Ursache und der Bereich der Hydrostößel wäre prädestiniert dafür. Aber ein komplettes Zerlegen des Motors auf den bloßen Verdacht eines möglichen Lagerschadens hin, wenn es dafür noch keinerlei Indizien gibt, erscheint mir doch übertrieben. Wenn man privat die Möglichkeiten hat zu basteln, dann ist das vielleicht O.K., aber wenn ich dafür den Wagen in eine Porsche-Werkstatt geben muß, werde ich arm. (Meine Erfahrungen mit den Werkstätten von Porsche sind leider auch nicht die besten.) Außerdem muß noch kein Lagerschaden entstanden sein, weil bei der Öldruck-Trockensumpfschmierung des Boxsters und 8,5 Liter Ölvolumen selbst bei 1-Liter Wasser im Öl, das Öl noch nicht so schnell schaumig werden dürfte und Lagerschäden verursacht.

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...