Hohlraumversiegeln Mike Sanders

  • Hallo, :wink:


    da ich dieser tage meine Schweller nochmal mittels Fertan ausgespritzt und anschließend gespült habe, möchte ich nun nach dem Trocknen sämtliche Hohlräume mit Mike Sanders Fett behandeln. Um möglichst effizient zu Arbeiten und auch keine Stelle zu vergessen, wäre ein Hohlraumplan natürlich sinnvoll, da der Schlauch der Sonde max. 100cm lang ist. Leider konnte ich im Netz keinen Plan finden.


    Vielleicht hat ja auch jemand Bilder über die Lage der verschiedenen Eintrittspunkte für die Sonde, welche er hier einstellen könnte.


    Gruß
    Kawa Rale

    Was du nicht willst was man dir soll, daß sollst auch keinem anderen wollen.

  • Hallo Kawa Rale,


    einen Hohlraumplan habe ich leider auch nicht, aber eigentlich sind nur die Schweller absolut wichtig. Hier hast Du aber mit der 1m Sonde ein Problem. Ich habe meine Sonde auch verlängert. Einfach einen neuen Schlauch gekauft und anstelle des originalen montiert. Zugang zu den Schwellern bekommst Du nur über die Lüftungsgitter im Einstieg. Von dort musst Du die Sonde bis zum vorderen Schwellereck schieben. Ich habe dann noch die Längsträger vorne geflutet.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • Hallo Dr944S2,


    das dachte ich mir auch, daß die Sonde mit 1mtr. doch recht kurz ist, um nur über die Lüftungsgitter bis nach vorne in die äußeren Schweller zu kommen. Da ich aber heute keinen hitzefesten Schlauch zum verlängern bekommen konnte, werde ich wohl im vorderen Bereich ein Loch seitlich durch den Innenschweller bohren müssen, dann sollte es dort auch gehen. Ich möchte möglichst keine sichtbaren Löcher von oben in den Schweller Bohren.


    Ich würde halt gerne auch den bereich der A-Säule und auch den Bereich unter den Sitzen fluten.
    Und daß möglichst durch eventuell vorhandene Originalbohrungen. Ansonsten muss ich wohl doch das eine oder andere Loch unter dem Teppich selbst bohren.


    Gruß
    Kawa Rale

    Was du nicht willst was man dir soll, daß sollst auch keinem anderen wollen.

  • Von Fertan jahre ich nicht viel, hat bei Tests nie gut angeschnitten.


    Nimm oben auf den Einstiegleisten die schwarze Kunststoffleiste ab und klapp den vorderen Teil des Teppichs weg.


    Dahinter sind Gummipropfen, diese entfernen und mit etwas Geschick kommst Du bis zur A-Säule. Die Schweller haben zwei Kammern, so kommst Du in beide. Durch das Lüftungsgitter kommt man nur an den äußeren Teil....

    Schocki :khat:


    1987 944 Turbo, R.I.P. :pop:
    1991 944 S2, Kobaltblau, verkauft :wink:
    1972 911 T Targa, Geminiblau aka "Shelley" :saint:
    1992 928 GTS, Amazonasgrün aka "Das Phantom" :evil:


    It's not the speed that kills you, it's the sudden stop :old:.

  • Von Fertan jahre ich nicht viel, hat bei Tests nie gut angeschnitten.


    Hi Schocki,
    bisher habe ich eigentlich ganz gute Erfahrung mit Fertan gemacht. (z.B. stark rostiges, teils durchrostetes Gartentor vor 5 Jahren komplett abgeschliffen und mit Fertan behandelt und anschliesend lackiert. Sieht heute noch Top aus.) Auch an Autos habe ich es bereits erfolgreich angewendet. Obwohl ich sowohl Salzsäure, ( ist mir im Schweller zu agressiv) als auch Phosphorsäure ( dauert zu lange) ausreichend bevorrate, habe ich mich dennoch wieder für Fertan entschieden.


    Danke für den Tipp. Da ich aber bereits am vorderen Unterboden, zur Kante des Schwellers, voriges Jahr ein Blech einschweißen musste, bin ich mir auf der Fahrerseite nicht sicher, ob ich durch den inneren Schweller auch bis zur A-Säule gelange.


    Soweit ich beim Endoskopieren mehr schlecht als recht erkennen konnte, ist der innere Schweller zwar noch Rostfrei, aber wenn ich schon einmal die Fritteuse anschmeiße, dann kann ich auch gleich alle Hohlräume behandeln.


    Gruß
    Kawa Rale

    Was du nicht willst was man dir soll, daß sollst auch keinem anderen wollen.

  • Sodele geschafft.


    Und wieder ist ein notwendiger Arbeitsschritt am Auto vollbracht. Nun sollte in den Hohlräumen für die nächsten Jahre ruhe herschen. :thumb:


    Dank @ Schocki, der Tipp war Goldrichtig: Durch das Loch im inneren Schweller, direkt vor der Handbremse kommt man auch wunderbar bis in den vorderen Bereich des äußeren Schwellers. Habe vorher einfach mal mit der Taschenlampe durchgeleuchtet, da konnte man wunderbar erkennen, wo man die Sonde langführen kann.


    Die A-Säule habe ich ganz gut durch die Befestigung der Sonnenblenden und durch die Kabeldurchführung im Türholm erreicht.


    Die Mittelholme unter dem Fahrzeug sind ohnehin sehr gut durch die Löcher unter den Holmen zu erreichen.


    Und jetzt kommt's : :old::old:
    ACHTUNG Hier sollte jeder mal seinen Porschi kontrollieren und staunen:


    Im Motorraum neben der Batterie die Stopfen im Holm mal herrausnehmen und mal einen Schlauch reinhalten.
    Ich schätze mal, daß wohl die meisten nach dem herrausziehen des Schlauches feststellen werden, daß das Schlauchende Nass ist. Auf der Fahrerseite ist bei mir alles Trocken. Aber auf der Beifahrerseite habe ich locker ca. einen viertel Liter Wasser abgesaugt. Nachdem ich das Ganze dann noch mittels Druckluft möglichst gut getrocknet habe, habe ich auch in diese Holme reichlich Fett gegeben. Hier muß ich wohl doch selbst mal ein Ablaufloch unten im Radkasten bohren, da ich bisher kein Ablaufloch finden konnte. Genausowenig, wie eine Öffnung über die das Wasser überhaupt erst dorthin gelangt ist. Und da wundern sich manche Leute, warum die Porschies nicht nur im Schweller rosten, sondern auch an der Kotflügelkante zur Fahrgastzelle. Weil die PAG hier wohl ein Notfall-Wasserreservoir für Dürrezeiten eingebaut hat. *8) Da das Wasser aber vollkommen klar war, scheint bei mir hier noch nicht der Gammel gewütet zu haben. Auch mittels Endoskop konnte ich in der Öffnung nichts Rostiges erkennen.


    Alles in allem klappt die Hohlraumkonservierung mit Sanders Fett absolut easy. Lediglich mit den angegebenen 120 grad, mit denen das Fett erhitzt werden soll, kam ich nicht aus. Meine Fritteuse musste ich schon auf angezeigte 150 grad einstellen, damit mir die kalte Kompressorluft nicht schon das Fett in der Sonde erstarren lies.


    Gruß
    Kawa Rale

  • So, heute haben wir mal bei dem 944er eines Kumpels im Träger neben der Batterie nachgeschaut.
    Und siehe da, gleiches Bild wie in meinem. Mindestens einen halben Liter Wasser haben wir auch hier absaugen dürfen.
    Es scheint sich wohl wirklich um ein werksseitig eingebautes Wasserreservoir zu handeln. :D


    Gruß
    Kawa rale

    Was du nicht willst was man dir soll, daß sollst auch keinem anderen wollen.

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...