993 turbo - Aus der Traum: kleiner Ausrutscher ins Feld, 20T€ Schaden inkl. Verdacht auf Rahmen verzogen. Was tun?

  • Hallo Leute,


    brauche seelischen und fachmännischen Beistand.


    Vor zwei Wochen, bei sonntäglicher Ausfahrt: zu schnell durch eine 90°-T-Kreuzung, Fahrfehler, ab ins Zuckerrübenfeld. Und das mit meinem 993 turbo, den ich erst seit April habe. Immerhin ist kein Personenschaden entstanden. Nur 100€ Flurschaden und ein 20T€ Vollkaskoschaden. Unfassbar & unverzeihlich.


    Kurz zum Unfallhergang: Geschwindigkeit max. 40 km/h in T-Kreuzung; Bei Abgang ins Feld nach meinem Empfinden nicht mehr wirklich schnell, deswegen vermutete ich erst keine größeren Schäden; Fahrzeug drehte sich über die Nase ins Feld, stand aber am Ende wieder mit den Fronträdern auf der Straße (re-Vorderrad hat Straße nie verlassen; Heck hing im Feld, entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung).


    Problem schien die Drehung über die Straßenkante zu sein, bei der der Kofferraum-Unterboden eingedrückt wurde, wohl auch ein Schlag auf den Längsträger/Rahmen. Für mich nicht mehr nachvollziehbar. Spaltmaße waren auf den ersten Blick ok, aber man kann schon am Kofferraumdeckel sehen, dass der auf der Fahrerseite ca. 1-2mm zu hoch sitzt (auf der Beifahrerseite dagegen sehr eng anliegt).


    Es geht mir um folgendes:
    Das Fahrzeug habe ich erst seit April, es hat mir bisher leider noch nicht viel Glück gebracht, im Sommer Probleme nach Abgang LLK-Schlauch. Dann ein Wildschaden (Hase vorne rechts, deswegen liegt eine fertig lackierte vordere Stossstange schon beim PZ, sollte 2 Tage nach diesem Unfall montiert werden). Der Wagen wurde immer gut gepflegt, aber hatte schon einen Blech-Schaden Radhaus Fahrerseite hinten beim Vorbesitzer, vor 2 Jahren. Im PZ behoben worden.


    Da das Fahrzeug sonst gut dastand, alle Rechnungen seit EZ vorhanden waren, beim gleichen Meister, letzter Besitzer das Fahrzeug über 10 Jahre fuhr und als Luftfahrtingenieur extrem penibel mit seinem Auto umging, habe ich mich trotz Vorschaden und nephritegrüner Innenausstattung zum Kauf entschieden. Jetzt steh ich da, laut Gutachten mit 19T€ Schaden (8T€ Teile, davon 4T€ für die Kats!, 2T€ Lackieren, 5T€ Arbeit, +MwSt), ohne Karroserieneuteile (ohne Schweissen, nur Smart Repair), jedoch wahrscheinlich leichter Rahmenschaden.


    Ich muss jetzt wissen, ob das Auto wirklich einen Rahmenschaden hat, ob dieser und die Blechschäden zu 100% zu beheben sind. Um zu klären, was in naher Zukunft noch gemacht gehört (Motor hat ja schon 148000km, wann muss Revision gemacht werden, Auspuff rechts bläut ein bisserl nach Kaltstart etc.) - nur wenn das Fahrzeug ansonsten wirklich solide und erhaltenswert ist, werde ich es behalten.


    Bin in der Nähe von Skramovsky Motorsport -- Michael wird sich mein Fahrzeug ansehen und mir noch seine Empfehlung aussprechen.


    Habt Ihr Tips für mich? Schadenssumme lt. Gutachten auszahlen lassen? Im PZ reparieren lassen? Bei Skramovsky reparieren lassen? Mit welcher Wertminderung rechnet Ihr? Wieviel bringt mir so ein Fahrzeug auf der Restwertbörse?


    Mit 993 fluchenden (über meinen Leichtsinn) Grüßen


    Alexander

  • Hi Alexander,


    Erst mal trotzdem Glückwunsch zu so einem schönen Porsche..der 993 turbo ist es auf jeden Fall wert erhalten zu bleiben..


    Zu deinem malheur..ja wirklich Pech..noch dazu bei so geringer geschwindeigkeit..


    1) an deiner Stelle würd ich das auto behalten - so oder so 8:-)


    2) Angebot vom PZ machen lassen - unter Umständen können auch gebrauchte Teil verwendet werden


    3) Angebot auch vom freien Händler einholen..wenn du selber auch an dem Auto arbeiten könntest..um die Kosten ein bischen zu drücken - warum nicht..


    4) der Unfall ist da - aber alles gut dokumentieren - mit Bildern etc. Wenn man Bilder hat wirkt das immer fiel besser als "naja - da war mal ein Unfall ´- aber was weiss ich nicht"


    5) Wert: schwierig zu sagen..der 993 turbo ist relativ selten..ich würde mal sagen der Unfall macht jetzt nicht so viel aus..klar sind unfallfreie weniger wert..aber selbst dann ein Unfallfreier mit 250000km ist vielleicht trotzdem nicht besser..oder wenn einer schon 7 Besitzer hatte. Klar ist natürlich dass deiner kein low mileage garage queen ist - die Preise von solchen sind noch mal ne ganzes stück mehr.


    Ich würde mir die Angebote machen lassen und dann das stück für durch gehen mit der Frage: was kann ich hier selber machen, durch gebrauchtteile etc ersetzen usw..vielleicht kannst du dann ja noch mal 5000€ drücken.


    Viel Glück und wir wollen dein Teil wieder fahren sehen - verschrotten ist nicht! ]:-)

  • Hi a.928,


    verschrottet wird der bestimmt nicht... Selber basteln schaffe ich leider nicht, keine Zeit dafür. Und wenn ich
    damit auch noch anfange, zeigt mir meine Frau endgültig den Vogel...


    Ich mache mir nur Gedanken:
    a) Verkauf: Ob ein Rahmenschaden ein k.o. Kriterium beim Vertrauen in die Stabilität eines solchen Fahrzeuges sein sollte? Im Zweifel lieber nach Gutachten auszahlen lassen und wieder auf die Suche nach einem unfallfreien Modell begeben?
    b) Behalten: Ob ich zwecks weiterhin lückenloser PZ-Historie den Wagen dort reparieren lassen sollte und deswegen evtl. mehr Vertrauen beim Wiederverkauf geniesse? Die Jungs beim PZ (Plattling) waren übrigens einigermaßen fit, was den 993 betrifft, haben auch alles in-house (Spenglerei, Lackierer, etc.).
    c) Behalten: Oder ob ich den Wagen beim freien (Porsche-Spezialisten) wieder herrichten lassen sollte und eine evtl. entstehende Kostendifferenz lieber in die Motorsubstanz oder eine (weitere) Rücklage investieren sollte?


    Der Wagen hat ja schon 148Tkm auf dem Buckel und war von Anfang an nicht als Museumsstück geplant, sondern als April-bis-Oktober-Spaß-Driver. Aber schon mit der Absicht Ihn langfristig zu behalten - nicht als Geldanlage, soviel war mir vorher schon klar... Wenn ich jetzt aber mit Gutachten + Restwert besser fahre, sollte ich wahrscheinlich kein Geld zum Fenster rausschmeissen.


    Wie seht Ihr das? Jetzt aber bitte keine OT-Diskussion über Porsche=Geldanlage, dafür habe ich genug Foreneinträge gelesen :old:


    Besten Gruß
    Alexander

  • Hi Alex, da du dir anscheinend schon Gedanken um den Verkauf gemacht hast - tu es!!!


    Der Unfall wird dir immer beim Einsteigen präsent sein, du wirst nie wieder in deinen Unfallfreien Porsche einsteigen können. Noch gibst 993 Turbos zu kaufen, wenn du in 2-3 Jahren merkst das ich Recht hatte wirst du deinen nicht unfallfreien für kleines Geld gegen einen hoffentlich Unfallfreien für gutes Geld eintauschen müssen. Besser gleich.

    Mit freundlicher Lichthupe


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    naja, er hatte ja schon vor mir einen kleinen Unfallschaden... Hab ihn deswegen (und wegen nephritegrüner Innenausstattung) ja auch für eine vernünftigen Preis bekommen... Mechanisch ist er solide, aber muss ich jetzt eben auch checken.


    Insofern bin ich mir wirklich noch ganz und gar nicht sicher, was ich machen soll...


    Bis auf eins: Fahrertraining im Frühling. ESP macht leichtsinnig, muss meinen Fahrstil wohl etwas schärfen! Teurer Fehler.


    Gruß
    Alexander

  • Der Wagen scheint doch (bis evtl. auf die Innenausstattungsfarbe) eine gute Basis darzustellen - sonst hättest du dich wahrscheinlich nicht zum Kauf entschieden. Ich habe auch verstanden, dass du ein FAHRzeug gesucht hast, weshalb eine solide technische Basis vor einer absoluten unfallseitigen Unversehrtheit steht, zumal der Wagen ja schon einen Vorschaden hatte. Falls du beim Kauf schon wankelmütig warst, dann hast du jetzt die Chance, dich von dem Wagen zu trennen. Falls nicht, würde ich zunächst prüfen lassen, ob ein Rahmenschaden vorliegt und wie schwer er ggf. ist. Falls akzeptabel, würde ich mich dem Michael zusammensetzen und das weitere Vorgehen abstimmen. Vielleicht springt ja eine kleine Motorüberholung dabei raus, wobei es - zumindest beim Sauger - eigentlich sinnlos ist, einen Motor ohne Grund auseinanderzurupfen. Beim Turbo gibt es allerdings neuralgische Punkte, die geprüft werden sollten (z.B. Portliner). Falls du den Wagen reparieren lässt, dann unbedingt den kompletten Vorgang mit Bildern dokumentieren - aber das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

  • a) Verkauf: Ob ein Rahmenschaden ein k.o. Kriterium beim Vertrauen in die Stabilität eines solchen Fahrzeuges sein sollte?


    Wenn der Wagen auf die Richtbank kommt und nach Werksvorgaben repariert wird ist das überhaupt kein Problem.


    Ob das im PZ oder in einer freien Werkstatt gemacht wird spielt dabei keine Rolle.
    Die sollten sowas nur schonmal gemacht haben.


    Wenn Du ihn behalten möchtest, würde ich mir die Summe des Gutachtens auszahlen lassen und mich auf der Suche nach einer Alternative zum PZ machen.

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...