Dilavar-Stehbolzenabriss

  • Ich habe heute mal mit 3 Stellen telefoniert und nochmal etwas gelesen über das Thema, u.a. auch in den neuen 911 Motor Schrauberbuch von Depsny.
    Depsny empfiehlt, auf Porsche Stahl Stehbolzen umzurüsten, für Rennmotoren ggf. auf Dilavar, oder die teuren US Stehbolzen einzubauen, wobei es für mich quatsch ist, da man kaum günstiger weg kommt, als wenn man die gleich im PZ holt.
    Der Turbo hatte nach PET oben und unten Dilavar Stehbolzen ab Werk, SC und 3.2 er nur unten.
    Im PET den man auf der Porsche Seite downloaden kann, wurden für den 3.2l weiterhin oben Stahl Stehbolzen angegeben unten die vom 993. Die aktuellen 993 Dilavar Stehbolzen mit der Ersatzteil Nummer 993 101 170 53 kommen ursprünglich vom 993S mit 3.8l und den 993 Turbo.


    Weil FVD gerade 10 % Rabatt gibt habe ich da mal angerufen, bzgl. Herkunft, 12 oder 24 und anzugsdrehmoment. Leider gestern kein Fachkundiger am Telefon, heute noch mal nachgefragt, da hieß es, man muss aufpassen das man die nicht zu tief ins Gehäuse eindreht, sonst werden die zu kurz. Oben sollen die 15 Nm + 90° haben unten nur handfest. Herkunft angeblich vom Porsche Lieferanten.
    Kann das alles sein, ich glaube nicht... Wahrscheinlich hatte ich einen Azubi aus der Buchhaltung...


    Dann bei Porsche Classic angerufen, kein Techniker verfügbar, Anfrage bitte per Mail, Antwort erst 2016. Dann wurde ich noch gefragt, ob es sich bei den 3.2l überhaupt um einen Klassiker handelt, wie Bitte?? Einfach nur traurig...
    Dann nochmal versucht, unter der Durchwahl von Marc Noack der definitiv Ahnung hat, leider wieder den gleichen Praktikant an hörer. Das wurde mir echt zu doof...


    Dann in PZ Hannover angerufen, dann hatte ich endlich einen Mitarbeiter am Telefon, der schon paar hundert Motoren gemacht hat. Und da gab es auch klare Aussagen.
    Alle Stehbolzen durch die aktuellen Dilavar Bolzen vom 993 ersetzen, die drauf gestrichene Schraubensicherung auf den neuen Dilavar Bolzen etwas ausbürsten und ohne weitere Schraubensicherung auf Anschlag reindrehen und Längen prüfen ggf. Etwas absägen, weil die eher zu lang sind.
    Anzugsdrehmoment 15 Nm + 90° für alle 24 Kopfmuttern.
    Ich werde das so machen, diesen ganzen anderen Nachbau Stehbolzen traue ich nicht über den Weg.


    Mfg Schaffert

    " Dein Auto ist ein halber Orgasmus "!! Kristina Teinat 6.12.2006 über mein SC

    Edited once, last by Porscheschaffert ().

  • Was spricht eigentlich dagegen, die original Stehbolzen neu zu kaufen,
    statt andere zu verwenden, die dazu noch eingekürzt werden müssen.
    Das kann doch bei einer derartigen Instandsetzung nicht so schlecht sein,
    schliesslich haben die Motoren damit meist 150.000 und mehr km überstanden...das wird noch niemand
    mehr auf sein G Modell fahren.


    Grüße
    Andreas

  • Was spricht eigentlich dagegen, die original Stehbolzen neu zu kaufen,


    Es spricht dagegen..., daß es sehr schwer werden wird, jemanden zu finden, der dir neue original Bolzen verkaufen wird.
    Denn so wie es Porscheschaffert gerade richtig geschrieben hat, verkauft selbst Porsche nur die 993 Bolzen für den 3,2er.
    Gruß Oliver

    Cabrio Bj.85 930/20 915/72 RdW

  • bei meinem 964 er Motor der Neu abgedichtet wurde kamen auch alles Neue Stehbolzen rein 24 Stück . es wurden aber die vom 996 Turbo genommen u. eingekürzt , viel günstiger , der Motor hatte erst 80000 km gelaufen....
    wenn so ein Motor gemacht wird ,habe ich von vielen gehört das die Stehbolzen erneuert werden sollen , da sie sonst über kurz u. lang reißen könnten....
    VG Wolfram
    hier Fotos vom Motor

  • Ich habe das letztes Jahr machen "dürfen". Bei mir waren 3 Stehbolzen gerissen, 2 unten (Dilavar) und einer oben (!) aus Stahl. Das Rausdrehen der Bolzen war eigentlich kein Problem, wenn man kontinuierlich das Gehäuse um den Bolzen herum erhitzt hat. Hat man die Flamme weggenommen wurde die Schraubensicherung sehr schnell wieder hart und es ging fast gar nicht mehr.


    Ich habe jetzt alle Bolzen durch 993 Bolzen ersetzt und auf die richtige Länge eingeschraubt, das war kein Problem und ich musste nichts kürzen. Auf den Bolzen war schon Schraubensicherung drauf, die würde ich auch nachträglich drauf machen, falls da noch keine ist.


    Bis jetzt ist alles dicht und er läuft wieder super :)


    Gruss,
    Andi